Google Analytics 4: Der ultimative Einsteiger- und Durchstarter Guide 🚀65 min Lesezeit

Michaela Linhart 10 Comments

Im Oktober 2020 hat Google eine neue Version von Google Analytics gelauncht: Google Analytics 4 (GA4). Wie du GA4 perfekt für deine Website einrichtest und von den vielen genialen Reports profitierst, erfährst du hier im ultimativen Einsteiger- und Durchstarter Guide. 🚀

Hinweis: Du weißt wie schnell sich die digitale Welt verändert. Noch viel schneller verändert sich Google Analytics 4. Ein Report von heute kann morgen ganz anders aussehen. Manche Einstellungen befinden sich bei dir womöglich nicht mehr an der selben Stelle wie bei mir. Ist das der Fall: Keine Panik! Sieh dich kurz im Tool um, du findest dich bestimmt schnell zurecht.

Falls nicht: Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht und ich erstelle sofort ein Blogartikel-Update. Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

Noch ein Hinweis: Das hier ist ein ultimativer Einsteiger-Guide und deswegen ein sehr langer Blogartikel. Spring gerne direkt zu den Punkten, wenn du nach etwas bestimmten suchst.

Letzter Hinweis: Warum Einsteiger Guide? Weil sich zukünftig alle Blogartikel an GA4 richten. In naher Zukunft wird der Vierer verschwinden und wir werden nur noch von Google Analytics sprechen. Dieser Blogartikel ist daher der perfekte Einstieg in GA4. Weitere Detailartikel werden kommen. 

Inhalt

So geht der perfekte Einstieg in Google Analytics 4

Google Analytics 4 ist da und damit ein völlig neues User Interface sowie zahlreiche neue Berichte. Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch, dass viele alte Berichte aus Universal Analytics

  • anders aussehen,
  • im ersten Moment nicht auffindbar oder
  • gar nicht mehr verfügbar sind.

Hinweis: Google Analytics 4 ist neu? Ja! Die Vorversion von GA4 heißt Universal Analytics. Erfahre hier alles über das Upgrade. >> Hurra, hurra Google Analytics 4 ist da

Es ist also gar nicht so einfach sich im neuen Google Analytics 4 zurecht zu finden, wenn du Universal Analytics gewöhnt bist.

Was also tun? Ich meine, es gibt zwei Wege:

1) Jedes Mal, wenn du eine Analyse in Universal Analytics machst, kannst du parallel dieselbe Analyse in Google Analytics 4 vornehmen.

Der Vorteil: Du erhältst einen direkten Vergleich beider Tools und kannst dich Schritt für Schritt auf den kompletten Umstieg zu GA4 vorbereiten.

Hinweis: Einen vollumfänglichen Vergleich zwischen Universal Analytics und Google Analytics 4 findest du hier. 

Der Nachteil: Nicht jeder Bericht ist in GA4 verfügbar. Es wurde auch nicht jede Dimension und jede Metrik übernommen. Google Analytics 4 ist ein völlig neues Tool und man kann nicht überall Parallelen ziehen.

Deswegen gibt es auch Variante 2:

2) Google Analytics 4 als komplett neues Tool verstehen!

Das heißt, ähnlich wie du dich in Universal Analytics eingearbeitet hast, kannst du dich nun in Google Analytics 4 einarbeiten.

Konkret bedeutet das:

  • Das Datenmodell verstehen.
  • Die Dimensionen und Metriken kennen lernen.
  • Die für dich relevanten Berichte identifizieren.

Genau wie damals beim Einstieg in Universal Analytics.

Der Vorteil: Du kommst dadurch automatisch aus der UA-Denke raus.

Universal Analytics ist alt und wird in den nächsten zwei bis fünf Jahren von der Bildfläche verschwinden. Es macht also keinen Sinn daran fest zu halten.

Im Vergleich: Du rechnest heute auch nicht mehr Schilling💰 oder Deutsche Mark💵 in Euro um. Der Euro hat sich gefestigt und so sollte sich auch Google Analytics 4 festigen.

Egal für welchen Weg du dich entscheidest: Beide Wege sind gute Wege!

Ich habe mich für den zweiten Weg entschieden und stelle daher im Folgenden den Einstieg auf GA4 (fast) ganz ohne Vergleich zu Universal Analytics vor.

Hinweis: Wenn du den ersten Weg bevorzugst, ist dieser Blogartikel perfekt für dich: >> Universal Analytics vs. Google Analytics 4

Spoiler: Einen noch perfekteren Einstieg in Google Analytics 4 verrate ich dir gaaaaanz am Ende dieses Beitrags. Du willst nicht warten? Spring gleich direkt hin.

121Watt GA4 Seminar

Los geht’s mit dem perfekten Einstieg in GA4:

Google Analytics 4: Das Setup

Um mit Google Analytics 4 (durch)zustarten benötigst du zu aller erst eine Google Analytics 4 Property.

GA4 Property erstellen

Eine GA4 Property bekommst über zwei Wege:

1) Du hast bereits einen bestehenden Universal Analytics Account?

Perfekt, dann kannst du diesen auf Google Analytics 4 upgraden. Wie du das machst habe ich hier im Detail beschrieben: >> Hurra, hurra Google Analytics 4 ist da: Bestehende Property upgraden.

Wichtig: Deine bestehende UA Property inkl. allen Datenansichten bleibt unverändert bestehen.

Auch wichtig: Es werden KEINE Daten aus der vorhandenen UA Property in Google Analytics 4 importiert. Die Datensammlung startet bei null.

2) ODER: Du möchtest mit einem komplett neuen Google Analytics Setup beginnen?

Noch perfekter, denn seit Oktober 2020 ist Google Analytics 4 der neue Google Analytics Standard.

Mit Klick auf „+Create Property“ im Google Analytics Administrations Interface erstellst du automatisch eine GA4 Property:

Google Analytics 4 - Neue GA4 Property erstellen

Screenshot: Google Analytics 4 – Neue GA4 Property erstellen

Tipp: Wie du die neue GA4 Property Schritt für Schritt erstellst habe ich hier im Detail beschrieben: >> Hurra, hurra Google Analytics 4 ist da: Neue GA4 Property erstellen.

Ist die Google Analytics 4 Property erstellt, kann es mit dem Setup weiter gehen:

Daten Stream einrichten

Ein Datenstream ist eine Datenquelle. Erst wenn ein Datenstream eingerichtet ist, fließen Daten in deine GA4 Property.

Mit einer Datenquelle kannst du 1) deine Websites, 2) deine iOS Apps und 3) deine Android Apps für Google Analytics 4 konfigurieren.

Neu: Mit Google Analytics 4 können zusätzlich zu deiner Website auch Apps analysiert werden. Der große Vorteil: App und Web Daten können nun gemeinsam – im selben Datentopf – analysiert werden.

Hintergrund Info: Das ist auch der Grund warum GA4 ein neues Datenmodell bekommen hat – um das Website- und App Tracking zu vereinheitlichen. GA4 setzt dabei auf das Datenmodell von Firebase – Googles App-Tracking Tool.

>> Alles zum neuen Datenmodell sowie den Unterschied von UA zu GA4 findest du hier.

Wie du einen App Datenstream erstellst erfährst du hier im Detail: >> App+Web Property: App Stream erstellen

Um einen Web Datenstream zu erstellen, klicke auf Web in der Data Stream Übersicht:

GA4 - Web Datenstream erstellen

Screenshot: GA4 – Web Datenstream erstellen

Im nächsten Fenster wird der Data Stream eingerichtet:

GA4 - Web Datenstream einrichten

Screenshot: GA4 – Web Datenstream einrichten

Füge 1) deine URL in das dafür vorgesehene Feld ein.

Gib 2) deinem Datenstream einen sprechenden Namen z.B. ANALYTICSkiste Website oder XY App. Damit siehst du auf einen Blick, dass es sich bei dem Stream um einen Website- oder App Data Stream handelt.

3) Per Default sind die Enhanced Measurement Events angetoggelt und das ist auch gut so, denn damit werden folgende Events automatisch in GA4 erfasst:

  • Pageview = Seitenaufruf
  • Scrolls = Scrolltracking
  • Outbound Links = Links, die auf eine andere Website führen
  • Site Search = Interne Suche
  • Video Engagement = Youtube Videos
  • File Downloads = Download aller gängigen File Formate zB PDFs

Wichtig ist, dass du weißt wie Google die automatischen Ereignisse erhebt: Das Tracking der internen Suche funktioniert bspw. nur dann automatisch, wenn du q, s, search, query oder keyword in der URL stehen hast.

Verwendest du einen anderen Query-Parameter, musst du diesen erst in den Einstellungen angeben. Klick dazu auf das kleine Zahnrädchen neben damit du in die Einstellungen kommst:

Google Analytics 4 - Suchparameter anpassen bei Interner Suche

Google Analytics 4 – Suchparameter anpassen bei Interner Suche

Hinweis: Wenn du nicht möchtest, dass diese Events automatisch erfasst werden, kannst du das Enhanced Measurement auch abtoggeln (nicht empfohlen!).

Klicke 4) auf Create Stream bzw. Datenquelle erstellen um die Einrichtung abzuschließen.

Du erhältst nun die Measurment ID, welche du später für den Tracking Code benötigst:

Google Analytics 4 - Web Stream Details

Screenshot: Google Analytics 4 – Web Stream Details

Hinweis: Wenn du bereits Universal Analytics eingesetzt hast wirst du dich eventuell wundern wo die UA-Tracking ID geblieben ist. Diese gibt es nicht mehr! Stattdessen verwendet GA4 eine Mess-ID. >> Details dazu erhält du im UA vs. GA4 Vergleichs Blogartikel.

Außerdem findest du hier die Tagging Instructions, denn so wie bei Universal Analytics oder jedem anderen Webanalyse Tool muss ein Tracking Tag auf deiner Website implementiert werden:

Tracking Code implementieren

Es gibt zwei Möglichkeiten den Tracking Tag auf deiner Website zu implementieren. Entweder du wählst die native Variante und fügst den gtag direkt auf deiner Website ein oder du wählst den Google Tag Manager (GTM).

Ich empfehle den Google Tag Manager, da du damit flexibler bist.

Google Tag Manager - Das umfassende Handbuch

Wie du den gtag via GTM und auf deiner Website einbindest, habe ich in diesem Blogartikel im Detail beschrieben: gtag.js – Die geniale Zukunft Gegenwart von Google Analytics.

Wichtig: Google Analytics 4 ist derzeit noch nicht vollständig ausgereift! Wenn du gerade dabei bist Google Analytics auf einer neuen Website einzubinden, erstelle am besten beides: Eine Universal Analytics Property UND eine Google Analytics 4 Property.

Über den Google Tag Manager lassen sich beide Tags sehr einfach erstellen und du hast – zumindest im Basis Tracking – keinen Mehraufwand sondern nur mehr Vorteile. Lies dazu unbedingt diesen kurzen Strategie-Blogartikel: >> Hurra, hurra Google Analytics 4 ist da!

Herzlichen Glückwunsch🎉: Das grundlegende Setup hast du jetzt schon erfolgreich erledigt. ✅

121Watt GA4 Seminar

Schauen wir uns die weiteren Einstellungen im Admin Interface an, bevor es ran an die geilen Analysen geht:

Google Analytics 4: Verwaltung oder das Admin Interface

Über das kleine, unscheinbare Zahnrädchen⚙️ gelangst du von überall aus in das Google Analytics 4 Administrations Interface:

Google Analytics 4 - Admin Interface

Screenshot: Google Analytics 4 – Admin Interface

Hinweis: Wenn du bereits Universal Analytics User warst, wirst du dich eventuell wundern wo die Datenansichten geblieben sind. Google Analytics 4 verfügt über keine Datenansichten mehr!

>> Alle Details dazu findest du hier im Universal Analytics vs. Google Analytics4 Vergleichs Blogartikel.

Gehen wir nun die Property Einstellungen (rechte Spalte im Bild oben) Schritt für Schritt durch:

Property Settings / Property Einstellungen

Die Property Settings sind sehr rudimentär gehalten:

Google Analytics 4 - Property Einstellungen

Screenshot: Google Analytics 4 – Property Einstellungen

Einstellen kannst du hier nur 1) die Industrie-Kategorie, die Zeitzone und die Währung.

Hinweis: Die Industrie-Kategorie kannst du auslassen, wenn du sie nicht angeben möchtest. Zeitzone und Währung solltest du zwingend richtig einstellen, da andernfalls deine Berichte falsch konfiguriert sind. 

Außerdem findest rechts oben bei Punkt 2 die die Property ID.

Wichtig: Die Property ID ist unwichtig. Für das Website Tracking-Setup wird in Google Analytics 4 die Measurement-ID genutzt. Diese findest du in den Datenstreams -> Web Stream. Details dazu weiter oben.

3) Mit dem „Move Property“ Button kannst du deine Property in einen anderen Google Analytics Account verschieben.

Das ist vorteilhaft, wenn deine Property bspw. im GA Account deiner Agentur angelegt wurde und du sie bei einem Agentur-Wechsel mitnehmen möchtest.

Oder wenn du deinen GA Account aufräumen möchtest.

Wichtig: Für das Verschieben einer Property benötigst du Admin Rechte (Nutzer verwalten) im Quell- und Zielkonto.

4) Mit dem „Move to Trash Can“ Button kannst du deine GA4 Property löschen.

Nach dem löschen bleibt die Property weiterhin für 35 Tage in deinem Account sichtbar und du kannst sie jederzeit wieder herstellen. Erst nach 35 Tagen wird die Property endgültig gelöscht.

User Management / Benutzerverwaltung

Das User Management hat sich schon länger nichts mehr geändert und ich gehe davon aus, dass das so bleiben wird, denn es wurde erst vor ein paar Jahren und mit der Einführung der Google Marketing Plattform (GMP) überarbeitet.

Der Vorteil: Die Benutzerverwaltung sieht in jedem Produkt der Google Marketing Plattform gleich aus – in Google Analytics genauso wie im Google Tag Manager, Google Ads, Google Optimize, Google Data Studio…

Mit Klick auf das blaue „+“ kannst du User und User-Gruppen erstellen:

Google Analytics 4 - User Management

Screenshot: Google Analytics 4 – User Management

Pro User bzw. User Gruppe können folgende Rechte vergeben werden:

  • Lesen und analysieren (Minimum Einstellung)
  • Zusammenarbeiten
  • Bearbeiten
  • Nutzer verwalten (Admin Einstellung)

Wichtig: Erhalten User minimale Zugriffsrechte (lesen und analysieren), können sie ALLE Daten aus ALLEN Streams einsehen.

Du kannst also nicht einstellen, dass User nur bestimmte Streams oder bestimmte Daten wie bspw. Umsätze nicht sehen können. Leider. 😒

Data Streams / Datenstreams

Ein Datenstream ist eine Datenquelle. Erst wenn ein Datenstream eingerichtet ist, fließen Daten in die Property.

Mit einer Datenquelle kannst du 1) deine Websites, 2) deine iOS Apps und 3) deine Android Apps für die GA4 Property konfigurieren:

GA4 - Daten Streams

Screenshot: GA4 – Daten Streams

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis Daten in den Berichten angezeigt werden.

Das Schöne ist, du kannst hier überprüfen ob Daten aus dem jeweiligen Datenstream in die Property einfließen oder nicht:

Google Analytics 4 Datenstream Check

Screenshot: Google Analytics 4 Datenstream Check

Hinweis: Es können max. 50 Datenstreams pro Property erstellt werden.

Wie du deine Daten Streams einrichtest erfährst du weiter oben in diesem Blogbeitrag im Detail.

Data Settings / Daten Einstellungen

In den Data Settings gibt es momentan nur drei Einstellungen:

  • Datenerfassung (Google Signals),
  • Datenaufbewahrung und
  • Daten Filter

Data Collection / Datenerfassung

Mit Data Collection meint Google die Datenerfassung über Google Signals, die du hier aktiveren kannst:

Google Analytics 4 - Google Signals aktivieren

Screenshot: Google Analytics 4 – Google Signals aktivieren

Mit Google Signals erhältst du Verhaltensdaten deiner User, die Google über das Doubleclick Drittanbieter (3rd party) Cookie und den Cross-Device Graph bezieht.

Es sind nicht deine Daten bzw. Daten, die du über den Tracking Code erhebst.

Vielmehr sind es Daten die Google erfasst, wenn User mit ihrem Google Konto im Chrome Browser, Google Maps, Youtube, Google Play App Store und am Android Smartphone eingeloggt sind und die Ads Personalisierung aktiviert haben:

Mein Google Konto - Daten & Personalisierungs Einstellung

Screenshot: Mein Google Konto – Daten & Personalisierungs Einstellung

Hinweis: Hier kannst du überprüfen ob du die Werbefunktionen in deinem Google Konto aktiviert oder deaktiviert hast.

Ich empfehle die Aktivierung von personalisierter Werbung: Das Targeting funktioniert mittlerweile so gut, dass ich nur relevante Werbung ausgespielt bekomme. Die Retargeting Anzeigen nutze ich bspw. als Erinnerung, wenn ich etwas kaufen will aber noch nicht dazu gekommen bin. #gewusstwie 😅

Aktivierst du Google Signals in deiner GA4 Property werden deine Reports um demografische Merkmale (Alter, Geschlecht) und Interessen (Shoppers, Travelers,…) deiner User erweitert. Wo du die Reports findest und wie sie aussehen, erfährst du hier.

Aus diesen Daten kannst du sogar Remarketing-Zielgruppen erstellen und direkt in Google Ads oder Display & Video 360 nutzen. Wie du Zielgruppen erstellst, erfährst du hier.

Außerdem arbeitet Google gerade daran, das geräteübergreifende Tracking zu perfektionieren, sodass du dich zukünftig nicht mehr selber um das Tracking einer UserID kümmern musst. Dazu bald mehr Infos.

Wichtig: Die Google Signals Daten sind aggregiert und anonym.

Dennoch musst du deine Websitebesucher informieren, dass du Google Signals auf deiner Wesite aktiviert hast. Dazu muss du deinen Datenschutztext anpassen und den Link zur Ablehnung der Anzeigen-Personalisierung hinzufügen. Details dazu siehe hier im Google Support Center.

Data Retention / Datenaufbewahrung

In den Datenaufbewahrungs-Einstellungen kannst du festlegen, wie lange deine Rohdaten auf den Google Servern gespeichert werden sollen, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Info: Diese Einstellung wurde 2018 und mit der Einführung der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) in Google Analytics hinzugefügt.

Derzeit gibt es nur zwei Auswahlmöglichkeiten – eine davon musst du auswählen:

  • 2 Monate (Standard) oder
  • 14 Monate
Google Analytics 4 - Data Retention Settings

Screenshot: Google Analytics 4 – Data Retention Settings

Wichtig: Diese Einstellung betrifft auch die Daten im Analysis-Bereich. Lässt du die Einstellung auf Standard (2 Monate), kannst du in deinen Custom Reports auch nur 2 Monate zurück gehen. Die Standard-Reports sind davon nicht betroffen!

Empfehlung: Je nach den Datenschutz Bestimmungen in deiner Firma, empfehle ich die Einstellung auf 14 Monate zu erhöhen. Die Datengrundlage in den Analysis-Reports sind dann max. 14 Monate – immerhin!

Weiters kannst du auswählen ob deine User Daten bei neuer Aktivität zurückgesetzt werden sollen: Aktiviere diese Option, um die Aufbewahrungsdauer der UserID bei jedem neuen Ereignis zurückzusetzen (das Ablaufdatum wird dadurch auf die aktuelle Zeit plus Aufbewahrungsdauer gesetzt).

Wenn du nicht möchten, dass der Aufbewahrungszeitraum für eine UserID zurückgesetzt wird, deaktiviere diese Option. Mit der Benutzerkennung verknüpfte Daten werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist automatisch gelöscht.

Data Filters / Daten Filter

Datenfilter sind unheimlich wichtig, da nicht alle Daten für die Analyse relevant sind. So gehört bspw. folgender Traffic aus dem Datentopf ausgeschlossen:

  • Interner Traffic
  • Traffic aus dem Testsystemen
  • Spam Traffic

Info: In Google Analytics 4 wird Spam Traffic automatisch ausgeschlossen.

Derzeit sind die Datenfilter in GA4 nur sehr eingeschränkt nutzbar. Ich gehe davon aus, dass hier (sehr, sehr bald) mehr Möglichkeiten hinzugefügt werden.

Momentan gibt es daher nur zwei Filter-Typen:

  • Interner Traffic einschließen / ausschließen
  • Developer Traffic einschließen / ausschließen

Hinweis: Mit diesen Filter-Typen kannst du also internen Traffic und Traffic von deinem Testsystem aus GA4 ausschließen.

Tipp💡: Ebenso kannst aber eine eigene Google Analytics 4 Property für deinen internen Traffic sowie für den Traffic aus dem Testsystem erstellen.

Spannend ist, dass mit Google Analytics 4 sogenannte Filter Modi eingeführt wurden. Ein Filter kann einen von drei Stati aufweisen:

  • Testing
  • Aktiv
  • Inaktiv

Im Test-Modus wendet Google Analytics den Filter nur zu Test-Zwecken an. Es erfolgen keine permanenten Änderungen.

Der Filter wird aktiv, wenn der Aktiv-Modus aktiviert ist.

Um den Filter zu deaktivieren, wird der Modus auf inaktiv gestellt.

Hinweis: Aktive Datenansichts-Filter wirken sich auf die Daten ALLER Daten Streams aus – sowohl Website- als auch App-Traffic.

Weitere Daten Einstellungen?

Folgen bestimmt.

Google Analytics 4 ist derzeit in einer sehr frühen Phase und es kommen laufend neue Einstellungen dazu. Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn du eine weitere Einstellung entdeckt hast über die ich noch nicht berichtet habe. Ich erstelle sofort ein Update.

Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

Default Reporting Identity / Identität für die Berichterstellung

Hier erfolgt die Einstellung für plattformübergreifende Analysen mittels UserID:

GA4 - Default Reporting Identity

Screenshot: GA4 – Default Reporting Identity

Die UserID ist eine für jeden User eindeutige Nummer.

Mit dieser Nummer können Interaktionsdaten von verschiedenen Geräten (Desktop, Mobile, Tablet) und aus unterschiedlichen Sitzungen einem User eindeutig zugeordnet werden.

Der Vorteil: Du erhältst dadurch viiiiel genauere Daten in den Berichten.

Um die User-ID Funktion nutzen zu können, müssen User eindeutig, jedoch anonym auf deiner Website identifiziert werden bspw. über einen Login.

Anschließend muss die UserID im Tracking-Code implementiert werden.

Hinweis: Je höher der Anteil der authentifizierten Kontakte, desto genauer wird die Auswertung.

In Google Analytics 4 gibt es zwei Möglichkeiten, User für die Berichterstellung zu ermitteln:

  • Nach User ID und Gerät: Aktiviere diese Option, wenn du plattformübergreifende Berichte auf Basis der UserID erstellen möchten. In dem Fall musst du den User eindeutig identifizieren können und an Google Analytics senden. Wenn keine UserID verfügbar ist, verwendet GA4 die DeviceID.
  • Nach Gerät: Bei dieser Methode wird nur die Device-ID (Analytics-Cookie für Websites oder App-Instanz-ID für Apps) verwendet, um einen User zu identifizieren. Alle erfassten User IDs werden ignoriert.

Die ausgewählte Option hat jedoch keinen Einfluss auf die Datenerfassung oder -verarbeitung. Du kannst jederzeit und ohne Auswirkungen zwischen den Optionen wechseln.

Wichtig: Die Daten ändern sich erst dann, wenn du die UserID implementiert hast.

Wie die UserID in Google Analytics 4 bzw. mit dem gtag erfasst werden kann, erfährst du hier im Google Support Center.

Property Change History / Änderungsverlauf

Super genial finde ich, dass es in Google Analytics 4 einen Änderungsverlauf auf Property Ebene gibt. Diesen gab es bisher nur auf Konto-Ebene:

GA4 Account Change History bzw Änderungsverlauf

Screenshot: GA4 Account Change History bzw Änderungsverlauf

Wie auch schon auf Konto Ebene kannst du hier nachvollziehen, welche Änderungen in der Property durchgeführt wurden:

GA4 Änderungsverlauf Beispiel

Screenshot: GA4 Änderungsverlauf Beispiel

Du erfährst:

  • Wann (Time),
  • wer (Changed by),
  • was (Item type, Item name, Action),
  • wo (Location type, Location name)

geändert hat und das ist ziemlich praktisch wenn es einmal zum Troubleshooting kommt.

Data Deletion Request / Löschanfrage

Seit der Einführung der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) 2018 bietet Google Analytics die Löschanfrage für Daten an. Diese ist natürlich auch in Google Analytics 4 verfügbar.

Wenn du Daten in Google Analytics erfasst hast, die du jedoch löschen möchtest, kannst du hier die entsprechende Anfrage erstellen.

Alle Details dazu hier in der Google Analytics Hilfe.

Product Linking / Verknüpfungen

Unter Produkt Verlinkungen kann die Property wie bisher mit anderen Google Produkten verknüpft werden.

Derzeit sind folgende Produktverknüpfungen möglich:

  • Natürlich: Google Ads
  • Super awesome: BigQuery
  • Firebase

Ein großer Punkt in GA4 ist das Zusammenspiel zwischen Marketing und Analytics. Deswegen gibt auch in Google Analytics 4 die Verknüpfung zu Google Ads.

Diese erfolgt wie bisher und kann hier im Google Support Center nachgelesen werden.

BigQuery

Mit Google Analytics 4 ermöglicht Google nun ALLEN Google Usern den Export der Google Analytics Daten nach BigQuery (BQ) – und das völlig kostenlos.

BigQuery ist Googles Cloud Data Warehouse: Du kannst darin deine Daten speichern und in sekundenschnelle wieder abfragen, denn BigQuery verfügt über eine enorme Rechenleistung.

In Google Analytics 4 kannst du deine gesammelten Daten automatisiert nach BigQuery speichern und mittels SQL abfragen. Dazu benötigst du jedoch ein starkes technisches Grundverständnis.

Das wichtigste ist: Mit BigQuery erhältst du Zugriff auf die Rohdaten deiner Google Analytics 4 Property. 

Wie du GA4 mit BigQuery verknüpfst, siehst du in diesem Google Video:

Firebase

In der Firebase Verlinkung siehst du welche Firebase Projekte mit der GA4-Property verlinkt sind sowie das Datum an dem die Verlinkung stattgefunden hat.

Weiters kann hier die Nutzerverwaltung auf das Firebase Projekt eingeschränkt werden:

Firebase und Google Analytics 4 Verlinkung

Screenshot: Firebase und Google Analytics 4 Verlinkung

Die Verlinkung von Firebase mit GA4 ist notwendig, wenn du deine mit Firebase erfassten App Daten in Google Analytics 4 analysieren möchtest.

Weitere Details dazu findest du hier im Google Supportcenter.

Weitere Verlinkungen?

Kommen bestimmt.

Google Analytics 4 ist derzeit in einer sehr frühen Phase und es kommen laufend neue Einstellungen dazu. Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn du eine weitere Einstellung entdeckt hast über die ich noch nicht berichtet habe. Ich erstelle sofort ein Update.

Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

Weitere Einstellungen

In den weiteren Einstellungen gibt es derzeit nur einen Punkt:

Analytics Intelligence Search History / Analytics Radar

Analytics Intelligence (auf Deutsch: Analytics Radar) ist eines der neuen Produkte in Google Analytics 4, die zukünftig sehr viel Aufmerksamkeit bekommen werden. Denn dahinter verbirgt sich ein Machine Learning Algorithmus, der dir dabei hilft, deine Daten besser zu verstehen und entsprechend zu reagieren.

Das ganze funktioniert so, dass du dem Analytics Radar eine Frage stellst und vom Analytics Radar eine Antwort erhältst. Je mehr fragen du stellst, desto intelligenter wird der Algorithmus und desto besser werden die Antworten.

Google Analytics 4 Intelligence Search bzw Analytics Radar

Screenshot: Google Analytics 4 Intelligence Search bzw Analytics Radar

Eine Historie der gestellten Fragen wird hier unter “Weitere Einstellungen” gespeichert.

Das Spannende ist, das sich hinter dem Analytics Radar auch die benutzerdefinierten Benachrichtigungen (in Engl. Custom Alerts) aus Universal Analytics verstecken.

Hinweis: Was Custom Alerts sind und wie wertvoll sie sind, kannst du hier nachlesen: Custom Alerts – Wie du in 9 Minuten täglich 2 Stunden Arbeit sparst – für immer

In aller Kürze: Custom Alerts sind Email Benachrichtigungen, wenn sich etwas höchst dramatisches oder äußerst gutes auf deiner Website ändert z.B. die Transaktionen um 50% abfallen. Google Analytics macht dich automatisch auf solche Änderungen aufmerksam – sogar per Email.

Die Custom Alerts befinden sich jedoch nicht – wie eigentlich erwartet – in der Google Analytics Administration, sondern verstecken sich im Berichtsbereich auf der Startseite –> Statistiken: 

Analytics Radar auf der Startseite

Screenshot: Analytics Radar auf der Startseite

Wenn du hier auf „Alle Analysedaten ansehen“ klickst, gelangst du in die Insights-Übersicht. GA4 scannt deine Website regelmäßig automatisch auf Anomalien. Wurden Anomalien erkannt, werden sie im Analytics-Radar bzw. hier in der Übersicht angezeigt:

Analytics Radar bzw. Insights Übersicht

Screenshot: Analytics Radar bzw. Insights Übersicht

Und hier verstecken sich nun auch die Custom Alerts.

Wenn du auf „Erstellen“ klickst, kommst du in den Custom Alert Builder:

Custom Alert in GA4 erstellen

Screenshot: Custom Alert in GA4 erstellen

Die empfohlenen benutzerdefinierten Informationen von Google Analytics 4 kannst du direkt mit einem Klick erstellen (empfohlen!).

Keine Sorge, du wirst nicht automatisch mit Emails zugespamt, sondern kannst die Email Benachrichtigung für die gewünschten Anomalien selber verwalten:

Custom Alerts in GA4 verwalten

Screenshot: Custom Alerts in GA4 verwalten

Zusätzlich zu den von Google Analytics 4 empfohlenen Custom Alerts kannst du auch deine eigenen Anomalien erstellen und dich per Email benachrichtigen lassen:

Eigenen Custom Alert erstellen

Screenshot: Eigenen Custom Alert erstellen

Speichern nicht vergessen. Email-Benachrichtigung unter „Verwalten“ aktivieren und du bekommst zukünftig wunderschöne Emails mit Informationen zu deinen Anomalien. ✅

Tipp: Welche Custom Alerts du auf jeden Fall einstellen solltest, kannst du hier im Custom Alert Guide nachlesen.

Weitere weitere Einstellungen? 🙊

Das ist kein Tippfehler sondern damit meine ich weitere Einstellungen des Überpunkts „Weitere Einstellungen“. Verwirrend.🙊😅

Also: Weitere weitere Einstellungen folgen bestimmt.

Google Analytics 4 ist derzeit in einer sehr frühen Phase und es kommen laufend neue Einstellungen dazu. Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn du eine weitere Einstellung entdeckt hast über die ich noch nicht berichtet habe. Ich erstelle sofort ein Update.

Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

121Watt GA4 Seminar

So, jetzt wo wir das Setup fertiggestellt und das Admin Interface im Detail durchgekaut haben, geht es ran an die super geilen Berichte:

Google Analytics 4: Die neuen Berichte

Mit Google Analytics 4 erhältst du Zugriff auf Berichte- und Analysefunktionen die es – im positiven Sinn – wirklich in sich haben: 💃

Hinweis: Du weißt wie schnell sich die digitale Welt verändert. Noch viel schneller verändert sich Google Analytics 4. In den nächsten Monaten und Jahren wird sich das UI von GA4 mit Sicherheit mehrmals ändern. Es werden neue Reports dazu gekommen. Es werden bestehende Reports eventuell wieder gelöscht. Google arbeitet gerade am perfekten User Interface für uns. 

Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn du einen neuen oder veralteten Report entdeckt hast. Ich erstelle sofort ein Blogartikel-Update. Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

Zur Orientierung🧭:

Google Analytics 4 zur Orientierung

Screnshot: Google Analytics 4 zur Orientierung

Unter 1) findest du die Berichtsnavigation: Hier findest du alle Standard-Reports, die GA4 zur Verfügung stellt. Weiter unten in der Berichtsnavigation gibt es auch den Bereich Konfigurationen, wo du deine Audiences und User Properties anlegen kannst.

Unter 2) Verwaltung kommst du in den Administrations Bereich: Hier wird deine GA4 Property konfiguriert.

3) Der Name des Berichts z.B. Monatsbericht.

4) Das grüne Schild neben dem Berichtsnamen zeigt, dass der Report auf 100% deiner Daten basiert und somit nicht gesampled wurde: Das ist gut! Schlecht ist hingegen, wenn das Schild rot oder gelb ist, denn dann ist der Bericht ungenau da er nur auf eine Stichprobenerhebung deiner Daten basiert.

Hinweis: In Google Analytics 4 wird derzeit generell kein Sampling angewendet! Ich geh jedoch davon aus, dass Sampling später wieder eingeführt wird – auch um 360-Kunden einen Anreiz zu bieten.

Unter 5) findest du die Vergleiche: Damit kannst du deine Daten vergleichen wie bspw. Nutzer aus Deutschland vs. Nutzer aus Österreich.

6) Ist der Berichtsbereich. Je nach Bericht siehst du hier unterschiedliche Daten und Darstellungen.

7) Hier sind die Berichtseinstellungen: Das erste Icon ermöglicht dir den Bericht anzupassen. Du kannst Vergleiche erstellen und den Attributionstyp ändern.

GA4 Berichtseinstellungen - Bericht anpassen

Screenshot: GA4 Berichtseinstellungen – Bericht anpassen

Das Standard Attributionsmodell in GA4 ist „Letzter Klick (channelübergreifend)“. Weiters gibt es noch „Letztes Engagement (channelübergreifend) und zwei Google Ads Attributionsmodelle.

Über das zweite Icon kannst du den Bericht teilen: Du kannst einen Link auf den Report teilen – jedoch nur mit den Personen die auch Zugriff auf die Property haben. Außerdem kannst du den Bericht als PDF oder CSV-Datei herunterladen.

Google Analytics 4 Berichtseinstellungen - Bericht teilen

Screenshot: Google Analytics 4 Berichtseinstellungen – Bericht teilen

Schließlich kannst du über das dritte Icon das Analytics Radar aufrufen:

GA4 Berichtseinstellungen - Analytics Radar aufrufen

Screenshot: GA4 Berichtseinstellungen – Analytics Radar aufrufen

Der letzte und 8) Punkt ist ein Feedback Button: Damit kannst du Google direkt Feedback geben.

Wichtig: Sende Google keine vertraulichen Informationen! Vertraulich sind Informationen auch dann, wenn du einen Screenshot deiner Daten machst. Besser du schwärzt den Screenshot vorher bzw. überdeckst die vertraulichen Informationen.

Jetzt wo wir orientiert🧭 sind, steigen wir tiefer in die Berichte ein:

Home Screen / Startseite

Nach der Anmeldung in Google Analytics 4 gelangst du IMMER auf die Startseite:

Google Analytics 4 Startseite - Home Screen

Screenshot: Google Analytics 4 Startseite – Home Screen

Von der Startseite aus kannst du ÜBERALL hin navigieren: Direkt in die Berichte und auch in das Administrations Interface.

Der Homescreen ist die erste und zentrale Anlaufstelle für deine Analyse-Fragen. Sie liefert dir den perfekten Überblick über deine Website:

Um tiefer in eine Analyse einzusteigen, gibt es am Ende jeder Karte einen Link zum Detailreport. Von diesen kommst du gezielt zu deinen Analyse-Antworten.

Das USP der neuen Berichte? Plattform-übergreifende Datenerfassung und User-zentrierte Analysen!

ALLE Metriken und Dimensionen über ALLE Reports hinweg werden sowohl Plattform-übergreifend (Website + Apps) als auch User-zentriert (Browser + Devices) erfasst.

User sind hier also tatsächlich User und keine Devices mehr, weil der gesamte Traffic auf Basis der User-ID konsolidiert wird. Top, denn damit geht Google einen nächsten Schritt in Richtung „vollständige Sicht auf die Customer Journey“. 👍

Realtime / Echtzeit

Großen Wert hat Google auf den Echtzeit Bericht gelegt – und er ist seehr schön geworden. Hier siehst du was deine User gerade in dem Augenblick auf deiner Website machen:

Google Analytics 4 - Echtzeit Bericht

Screenshot: Google Analytics 4 – Echtzeit Bericht

Der Realtime Report wird tatsächlich ständig aktualisiert und jeder Hit wird innerhalb von Sekunden angezeigt.

Hinweis: Wenn du aus der Universal Analytics Ecke kommst, wirst du überrascht sein wie hochwertig der neue Echtzeit Bericht in Google Analytics 4 ist.

Alle Detailinfos findest du im Google Support Center.

Die Berichtsnavigation in GA4

In Google Analytics 4 gibt es derzeit fünf Kernbereiche in der Berichtsnavigation:

  1. Lebenszyklus
  2. Nutzer
  3. Ereignisse
  4. Erkunden bzw. eigene Analysen
  5. Konfiguration

Die ersten 4 Bereiche sind Standard-Reports. Im 5. Bereich werden Audiences und User Properties konfiguriert.

Hinweis: Es ist einbisschen verwirrend, dass einige Einstellungen im Admin Interface und einige direkt in den Berichten vorgenommen werden. Daumen mal Pi kann man sagen, dass du im Admin Interface nur das technische Setup von GA4 vornimmst. Einstellungen die deine Daten betreffen, werden direkt im Berichtsbereich gemacht.

Schauen wir uns die fünf Kernbereiche im Detail an:

Life Cycle / Lebenszyklus

Die Berichte in diesem Kernbereich spiegeln den typischen Kunden Lebenszyklus wieder: Von der Kunden-Akquise, über das Engagement, die Monetarisierung bis hin zur tatsächlichen Bindung. Der User steht dabei immer im Vordergrund:

GA4 Lebenszyklus Reports

Screenshot: GA4 Lebenszyklus Reports

Wie auch schon in Universal Analytics verfügt jeder Berichts-Bereich über einen Übersichts-Report. Von hier aus kannst du tiefer in die Analyse einsteigen.

Hinweis: Es werden nicht mehr alle Reports in der Berichtsnavigation aufgelistet. Zu einigen Reports gelangst du nur über den Overview-Report in der Berichtsnavigation. Von diesen kannst du dich tiefer in Detailberichte vorarbeiten. Zum Beispiel? Der Google Ads Kampagnen Report.

Tipp: Solltest du einen bestimmten Bericht vergeblich suchen, wirf einen Blick „hinter die Kulissen“ und klick dich ausgehend vom Übersichts-Report durch die Detailberichte.

Acquisition / Akquisition

In den Akquisitions Reports erfährst du wie du deine User auf dich aufmerksam machen konntest. Hier geht es um die Bewertung deiner Traffic Kanäle.

Dabei kannst du entscheiden ob du deinen Traffic auf User-Basis oder auf Sitzungs-Basis analysieren möchtest:

  • User Acquisition Report / Statistiken zur Nutzergewinnung
  • Traffic Acquisition Report / Neu generierte Zugriffe

Tipp: Spätestens an dieser Stelle empfehle ich die Englische Ansicht von Google Analytics, da die deutsche Übersetzung häufig verwirrend ist.

Du kannst Google Analytics auf Englisch umstellen, indem du im Admin Bereich direkt über dem „+Konto Erstellen“ Button auf Nutzer –> Sprache gehst.

User Acquisition Report / Statistiken zur Nutzergewinnung:

GA4 Acquisition Report

Screenshot: GA4 Acquisition Report

Standardmäßig ist hier das Nutzermedium als primäre Dimension ausgewählt. Wenn du stattdessen lieber die Nutzerquelle oder die Nutzerkampagne analysieren möchtest, kannst du die primäre Dimension wechseln (klick auf das Nutzermedium, es kommt ein Dropdown):

Screensot: GA4 Primäre Dimension ändern

Außerdem kannst du eine zusätzliche Dimension zur Analyse hinzufügen, eine sogenannte sekundäre Dimension (klick auf das + neben der primären Dimension):

GA4 Sekundäre Dimension in Berichten hinzufügen

Screenshot: GA4 Sekundäre Dimension in Berichten hinzufügen

Aufgabe: Klick dich gerne mal durch die Möglichkeiten der sekundären Dimensionen. Hier gibt es viel zu entdecken!

Analysiere deine akquierierten User bspw. nach ersten Kontakt oder ersten Besuch, nach Gerät, Plattform (Web und App), Land, Region oder Alter.

Wenn du bisher mit Universal Analytics gearbeitet hast, wirst du hier vergeblich nach der Bouncerate suchen. Diese gibt es nämlich nicht mehr!  Stattdessen hat Google Analytics 4 die Engagement Rate eingeführt.

Tipp: Lies hier über den Unterschied zwischen Bouncerate und Engagement Rate.

Die Engagement Rate setzt sich aus dem Verhältnis von “engaged Session” zur Gesamtanzahl der Sessions auf deiner Website zusammen.  “Engaged Sessions” sind dabei eine neue Key Metrik, die sich aus mehreren Faktoren zusammensetzt.

Engaged Sessions sind User,

  • die länger als ein paar Sekunden auf der Website verweilen oder 
  • die ein Conversion Event ausgelöst haben oder 
  • mehr als einen Pageview / Screenview hatten. 

Traffic Acquisition Report / Neu generierte Zugriffe:

GA4 Traffic Acquisition Report

Screenshot: GA4 Traffic Acquisition Report

Der Traffic Acquisition Report unterscheidet sich vom User Acquisition Report durch den Scope:

  • Traffic = Sitzung Scope
  • User = User Scope

So ist das Nutzermedium, die Nutzerquelle und die Nutzerkampagne vom Scope „User“ und zeigt über welchen Kanal der User ursprünglich, d.h. in der aller ersten Sitzung, akquiriert wurde.

Die Sitzung-Kampagne, Sitzung-Medium und Sitzung-Quelle ist hingegen vom Scope „Sitzung“ und zeigt, über welchen Kanal der User eine bestimmte Sitzung initiiert hat.

Diese Trennung ist super spannend, denn ein User kann ursprünglich über eine Facebook Anzeige akquiriert, die letzte Transaktion jedoch über eine Google Ads Anzeige initiiert worden sein und die vorletzte Transaktion über eine Email Anzeige. Dieses Verhalten wird nun in Google Analytics widergespiegelt.

Hinweis: Alle Details zu Dimensionen und Messwerte in Google Analytics 4 findest du hier in der Google Analytics Hilfe.

Als letzten Report im Bereich „Akquisition“ findest du den Zielgruppen Bericht:

Zielgruppen / Audience Acquisition Report: 

Google Analytics 4 Audience Acquisition Report

Screenshot: Google Analytics 4 Audience Acquisition Report

Audiences werden hauptsächlich als Zielgruppe für Kampagnen genutzt. Deswegen gibt es hier im Akquisitions-Bereich auch einen entsprechenden Report.

Was eine Audience ist, wie du sie in Google Analytics 4 erstellst und wie sie sich von Segmenten und Vergleichen unterscheidet, erfährst du hier.

Engagement

In den Engagement Reports lernst du mehr über das Interesse deiner User an dir bzw. deiner Website oder App kennen.

Hier siehst du welche Ereignisse deine User auslösen und welche Seiten sie besucht haben:

Google Analytics 4 Engagement Reports

Screenshot: Google Analytics 4 Engagement Reports

Einen Fokus setzt Google hier auf die aktiven User:

GA4 DAU WAU MAU Karte

Screenshot: GA4 DAU WAU MAU Karte

Begriffe wie DAU, MAU und WAU werden daher bald zur Standard Analytics Konversationen zählen:

  • DAU: Daily Active Users
  • WAU: Weekly Active Users
  • MAU: Monthly Active Users

Auch die neuen und sehr übersichtlichen Streudiagramme (Scatter Plots) sind in fast allen Detailreports zu finden – hier am Beispiel Ereignisanzahl und Gesamtnutzer nach Event:

Google Analytics 4 Scatter Plots bzw. Streudiagramme

Screenshot: Google Analytics 4 Scatter Plots bzw. Streudiagramme

Mit Streudiagrammen lassen sich schneller Abhängigkeitsstrukturen erkennen z.B. Cluster und Ausreißer, denn die visuelle Darstellung zwischen zwei Metriken erleichtern den Vergleich enorm.

Außerdem kannst du auch Zusammenhänge einfacher erkennen.

Dabei unterstützt die Trendlinie:

  • Ein Anstieg von links nach rechts bedeutet ein positiver Zusammenhang.
  • Ein Abfall von links oben nach rechts unten bedeutet ein negativer Zusammenhang.
  • Kein Anstieg und kein Abfall bedeutet kein Zusammenhang – oder nur ein geringer.

Datenpunkte die näher an der Trendlinie liegen, stehen zudem in engerer Beziehung zueinander als jene die weiter weg liegen.

Interpretation meines Beispiel Screenshots: In meinem Screenshot ist eindeutig eine Trendlinie von links nach rechts erkennbar, d.h. die Events haben einen positiven Zusammenhang. Nachdem die meisten Events direkt an der Trendlinie liegen, stehen sie auch eng in Beziehung zueinander. Zum Glück, denn es ist klar, dass mehr Nutzer, mehr Events auf der Website erzeugen.👍

Monetization / Monetarisierung

Die Ecommerce Berichte finden sich in Google Analytics 4 unter dem Bereich „Monetarisierung“:

Google Analytics 4 Ecommerce Reports

Screenshot: Google Analytics 4 Ecommerce Reports

Derzeit gibt es nur vier Ecommerce Berichte:

  • Overview
  • Ecommerce Purchases
  • In-App Purchases (App data only)
  • Publisher Ads

Über den Übersichts-Report gelangst du in die Detail-Reports:

  • Artikel
  • Artikellisten
  • Werbeaktionen
  • Bestellgutscheine

Wichtig: Die Detail-Reports sind NUR über den Übersichts-Report aufrufbar und befinden sich NICHT link im Berichtsmenü. Das macht das Menü schlanker und übersichtlicher.

Wenn du bereits das Enhanced Ecommerce Tracking aus Universal Analytics genutzt hast, sind diese Berichte nichts neues für dich. Die Datenerfassung und auch das Reporting ist sehr ähnlich.

Einzig die schönen Purchase- und Checkout-Funnel gibt es in Google Analytics 4 nicht mehr. Diese kannst du dir aber mit den Trichteranalysen im Analysis Explorer selber nachbauen. Wie das geht erfährst du hier.

Tipp: Alle Details zum Ecommerce Tracking und Reporting habe ich in diesem Blogartikel niedergeschrieben. >> Ecommerce in GA4.

Retention / Bindung

Zuletzt gibt es noch einen Übersichts-Bericht über die Nutzer-Bindung. Ich gehe davon aus, dass hier bald mehr Reports folgen werden:

GA4 Retention Report

Screenshot: GA4 Retention Report

Im Bindungs-Report werden deine User nach neuen und wiederkehrenden Usern, Kohorten und Lifetime-Wert aufgeschlüsselt.

Exkurs: Vergleiche

Standardmäßig ist in allen Google Analytics 4 Reports IMMER das „Alle Nutzer“ Segment aktiv:

Google Analytics 4 - Alle Nutzer Segment

Screenshot: Google Analytics 4 – Alle Nutzer Segment

Wenn du den Bericht auf User die bspw. aus Deutschland kommen einschränken möchtest, kannst du über den „Vergleich hinzufügen“ Button einen Vergleich (in Englisch: Comparison) hinzufügen:

Google Analytics 4 - Vergleich hinzufügen

Screenshot: Google Analytics 4 – Vergleich hinzufügen

Um einen Vergleich zu erstellen wähle zuerst aus ob du Daten ausschließen oder einschließen möchtest.

Anschließend wähle die Dimension aus:

GA4 - Neuen Vergleich hinzufügen

Screenshot: GA4 – Neuen Vergleich hinzufügen

Klicke rechts unten auf den blauen „Übernehmen“ Button und der Vergleich wird in deinem Report aktiv.

Ein Vergleich funktioniert ähnlich wie die Segmentierung in Universal Analytics: Der Vergleich bleibt so lange aktiv, bis du ihn wieder aus den Berichten entfernst.

Pro Vergleich kannst du bis zu 5 Bedingungen hinzufügen z.B.:

  1. Land = Germany
  2. Stadt = Aachen, Aarau
  3. Alter = 35-44
  4. Sprache = German
  5. Geschlecht = female

Viel mehr Auswahlmöglichkeiten gibt es dann in GA4 aber eh nicht mehr…

Pro Report kannst du außerdem bis zu 4 Vergleiche gleichzeitig aktivieren:

Vier aktive Vergleiche in Google Analytics 4

Screenshot: Vier aktive Vergleiche in Google Analytics 4

User / Nutzer

Der zweite große Berichtsbereich ist der Nutzer-Bereich. Hier gibt es derzeit zwei Reports:

  • Demografische Merkmale
  • Techn. (für technische Merkmale)

Demographics / Demografische Merkmale

Google Analytics 4 Berichtsbereich Nutzer

Screenshot: Google Analytics 4 – Demografische Merkmale im Berichtsbereich „Nutzer“

Obwohl du in den Lebenszyklus Reports bereits jede Menge über deine User erfahren hast, lernst du sie hier noch einmal besser kennen, denn hier verbergen sich folgende Detail-Reports:

Auch hier gilt: Die Detail-Reports sind NUR über den Übersichts-Report aufrufbar und befinden sich NICHT link im Berichtsmenü. Das macht das Menü schlanker und übersichtlicher.

  • Länder
  • Städte
  • Geschlecht (nur mit aktiven Google Signals!)
  • Interessen (nur mit aktiven Google Signals!)
  • Alter (nur mit aktiven Google Signals!)
  • Sprache

Wichtig: Die demografischen Merkmale deiner User (Alter, Geschlecht, Interessen) bekommst du nur, wenn du Google Signals aktiviert hast. Mehr dazu weiter oben in diesem Blogbeitrag: >> Data Collection / Datenerfassung

Spannend ist, dass in den Übersicht-Berichten auch immer Echtzeit-Charts eingebaut sind: siehe im Screenshot drüber die zweite Karte.

Mit einem Klick auf „In Echtzeit ansehen“ wirst du zum neuen Realtime-Report weitergeleitet: Im Gegensatz zu Universal Analytics wird in Firebase (und somit auch in Google Analytics 4) ein starker Fokus auf Realtime Reports gelegt – mit umfassenden Drilldown und somit Insight-Möglichkeiten:

GA4 Echtzeit Bericht

Screenshot: GA4 Echtzeit Bericht

Tech / Technologie

Google Analytics 4 - Technische Merkmale im Berichtsbereich Nutzer

Screenshot: Google Analytics 4 – Technische Merkmale im Berichtsbereich „Nutzer“

Auch hier verbergen sich die wichtigsten Informationen in den Detail-Reports:

  • Plattformen (App vs Web)
  • Betriebssystem
  • Geräte
  • Browser
  • Gerätekategorien (Desktop vs Mobile vs Tablet)
  • Screen Resolution
  • App Version
  • Geräte Modelle

Hinweis: Keine Sorge, wenn du einen bestimmten Bericht nicht in der linken Berichtsnavigation findest. Manche Berichte verstecken sich in den Übersichts-Berichten und sind nur über diesen aufrufbar.

Mein Tipp: Einfach durch den Übersichts-Bericht klicken und in die Detail-Reports eintauchen.

Events / Ereignisse

Die Ereignisse sind der dritte große Berichts-Bereich in Google Analytics 4. Hier findest du deine Conversions und alle Events.

Info: Events spielen die Hauptrolle in Google Analytics 4.

Jeder Hit – egal ob Seitenaufruf, Ecommerce Transaktion, etc – ist technisch gesehen ein Event. Sogar Seitenaufrufe sind Events. ALLES sind Events.

Conversions

Ziele basieren – so wie alles in GA4 – auf Events. 

Deine Events werden erfasst und können über einen Toggl-Switch ganz einfach als Conversion markiert werden:

Google Analytics 4 - Ereignis als Conversion markieren

Screenshot: Google Analytics 4 – Ereignis als Conversion markieren

“Ziele” heißen nun also “Conversions” in Google Analytics 4 und das ist auch vollkommen richtig so, denn Conversion ist der Fachbegriff im digitalen Marketing.   

Hinweis: Was heißt Conversion? Conversion ist Englisch und bedeutet übersetzt “Umwandlung”. Umgewandelt wird der Status einer Person in einen neuen Status z.B. die Umwandlung von einem Interessenten (Lead) in einen Käufer (Kunden). 

Unterschieden wird dabei zwischen Macro- und Micro-Conversions.

Die Macro- Conversion (macro = groß) ist das ultimative Ziel auf der Website z.B. der Kauf oder die Lead-Generierung.

Die Micro-Conversion (micro = klein) ist ein kleineres Teil-Ziel, dass erreicht wurde und zur großen Macro-Conversion beiträgt z.B. eine Newsletter Anmeldung oder die Registrierung im Onlineshop.

Weitere Details siehe: >> Google Analytics in der Praxis: Das bringt dir Webanalyse wirklich.

Wenn du deine gewünschten Ereignisse als Ziel bzw. Conversion markiert hast, werden sie speziell im Conversion Report protokolliert:

GA4 Conversion bzw. Ziele Report

Screenshot: GA4 Conversion bzw. Ziele Report

Mit Klick auf ein Conversion Event kannst du nun Detail-Analysen vornehmen: 

GA4 Purchase Conversion Detail Report

Screenshot: GA4 Purchase Conversion Detail Report

Wichtig: Genau wie in Universal Analytics wird eine Conversion immer erst dann aufgezeichnet, sobald diese aktiviert ist. Conversion-Daten werden NICHT rückwirkend erfasst. 

All Events / Alle Ereignisse

Im „Alle Ereignisse“ Report findest du eine Auflistung ALLER Events: Die automatisch erfassten Events von Google, die empfohlenen Events von Google  je Branche und auch deine eigenen, benutzerdefinierten Events.

Hier kommen also ALLE Ereignisse zusammen und werden in einer Liste dargestellt:

GA4 Alle Ereignisse Report

Screenshot: GA4 Alle Ereignisse Report

Hinweis: Derzeit gibt es keinen eigenen Bericht in denen du automatische Events von eigenen Events unterscheiden kannst. Das macht das Handling etwas unübersichtlich. Leider…

Ganz, ganz wichtig und ein großer Unterschied zu Universal Analytics ist, dass du in GA4 deine Event Parameter erst registrieren musst.

Wichtig: Ohne Registrierung keine Event Parameter in GA4! 

Wenn du also bspw. den Seitentyp (= Blog, Shop, etc.) zu jedem Pageview dazu speichern möchtest, MUSST du den page_type Parameter erst registrieren. Andernfalls kannst du keine Detail-Analysen im Userinterface vornehmen, da der Parameter einfach nicht aufscheint.

Hinweis: In BigQuery wird sowohl der Parameter als auch die dazu erhobenen Daten automatisch erfasst.

Event-Parameter werden als Custom Definition in Google Analytics 4 registriert.

Unter „Konfigurieren“ im Berichtsbereich kannst du Custom Dimensions (CD) und Custom Metrics (CM) erstellen: Custom Dimensions / Metrics sind im Prinzip nichts anders wie Event Parameter, die du Analyse-Zwecken hier registrierst und die du umbenennen kannst, wenn du möchtest:

Custom Dimensions in GA4

Screenshot: Custom Dimensions in GA4

Mit Klick auf den großen blauen „Benutzerdefinierte Dimensionen erstellen“ Button, kommst du in die Konfiguration:

Custom Dimension in Google Analytics 4 anlegen

Screenshot: Custom Dimension in Google Analytics 4 anlegen

Wichtig: Es können nur Custom Event Parameter, die über den Tracking Code erfasst, als Custom Dimension genutzt werden.

Hinweis: Bis vor kurzem konnten die Custom Dimensions hier im Ereignisreport erstellt werden. Seit Mitte Februar 2021 sind sie jedoch in den Konfigurations-Teil übersiedelt. Wenn du also Screenshots vom Ereignis-Report siehst, in denen die Custom Defintions verfügbar sind, dann sind diese auch schon wieder veraltet. Custom Definition werden seit Februar 2021 im Konfigurations-Bereich erstellt!

Aber wir waren ja eigentlich beim Ereignis-Report und hier gibt es noch zwei interessante blaue Buttons: „Ereignis bearbeiten“ und „Ereignis erstellen“.

Unter „Events bearbeiten“ kannst du Änderungen an deinen Ereignissen vornehmen: Wenn du auf deiner Website und in deiner App dasselbe Event unter verschiedenen Namen erfasst, kannst du es hier bearbeiten und einen einheitlichen Namen vergeben. Außerdem kannst du hier Tippfehler, Fehler bei der Groß- und Kleinschreibung, etc. korrigieren und somit die Daten in deinen Berichten bereinigen. >> Alle Details im Blog von Charles Farina. 

Unter „Event erstellen“ kannst du auf Basis eines bestimmten Events, weitere Events ausführen: Beispielsweise kannst du den Pageview auf einer Danke-Seite „abfangen“ und ein Conversion Event erstellen, dass du in Google Analytics auch als Conversion kennzeichnest.

Explore / Erkunden

Schließlich gibt es noch den Explorer – der vierte Berichtsbereich links in der Berichtsnavigation.

Hier verbirgt sich das Advanced Analysis Feature, dass bisher nur den bezahlten Google Analytics 360 Kunden vorbehalten war. Hier kannst du deine eigenen, sogenannten Custom Reports erstellen:

Google Analytics 4 Explorer bzw. Advanced Analysis

Screenshot: Google Analytics 4 Explorer bzw. Advanced Analysis

Als Vorlage und damit du deine Custom Analysen einfacher starten kannst, gibt es momentan folgende Reports:

Erkunden: Explorative Analyse

Die „Explorative Analyse“ ist ein Mix aus dem klassischen Google Analytics Standard-Report und Custom Reports: Es können bis zu 5 Dimension und bis zu 15 Metriken hinzugefügt werden.

GA4 Explorer

Screenshot: GA4 Explorer

Awesome ist, dass du aus einer Reihe Visualisierungen auswählen kannst (ähnlich wie in Google Data Studio): Du kannst deine Zahlen also nicht nur in einer langweiligen Tabelle darstellen lassen, sondern auch Kreisdiagramme, Liniendiagramme, Scatter Plots und Geo Maps erstellen.

Du kannst Segmente und Vergleiche auf deine Zahlen anwenden.

Du kannst die Tabelle zur Pivot-Tabelle umfunktionieren.

Und du kannst mehrere Reporting-Blätter in einem Bericht erstellen um bspw. im ersten Blatt nur eine Übersicht deiner Analyse zu zeigen und in den nächsten Tabs detaillierter auf diese eingehen. Jedes Tabellenblatt kann dabei aus einem anderen Berichts-Typ bestehen. Das ist unglaublich flexibel!

Wie ist dieser Report zu lesen? 

In der ersten Spalte (Variablen) zeigt dir Google Analytics welche Segmente, Dimensionen und Metriken zur Verfügung stehen. Hier kannst du der Analyse einen Namen geben sowie deinen Zeitraum auswählen oder einen Zeitraumsvergleich einstellen.

In der zweiten Spalte (Einstellungen für Tab X) kannst du die Segmente, Dimensionen und Metriken aus der ersten Spalte anwenden: Ziehe via Drag & Drop die gewünschten Felder in die dafür vorgesehen Felder z.B. City in die Zeile und Country in die Spalte.

Segmentüberschneidungen

In der Segmentüberschneidung kannst du bis zu drei Segmente gleichzeitig hinzufügen und sehen, wie sich diese überlappen und miteinander interagieren:

GA4 Segmentüberlappung

Screenshot: GA4 Segmentüberlappung

Das Schöne ist, dass diese Reports interaktiv sind: Wenn du durch die Segment-Überlappung eine interessante Kreuzung gefunden hast, kannst du direkt daraus ein neues Segment erstellen und auf weitere Analysen anwenden oder für Remarketing mit Google Ads / Google Marketing Platform und fürs Targeting mit Optimize verwenden.

Du kannst auch mit dem Mauszeiger über ein Segment oder eine Überlappung fahren und erhältst dadurch die exklusiven oder inklusiven Zahlen.

Mit der Tabelle unter der Grafik bekommst du die tatsächlichen Daten, die sich aus den Segmenten ergeben.

Trichteranalysen

Trichter bzw. Custom Funnels sind mit Abstand das beste was Google für Analytics je erfinden konnte. Kein Feature war bisher so heiß begehert wie benutzerdefinierte Trichter, die es bis dato auch nur für GA360 Kunden gab.

In Google Analytics 4 profitieren wir alle davon!

Hier kannst du auf Basis von Pageviews und / oder Events eigene Trichter erstellen, die User auf deiner Website durchlaufen:

Google Analytics 4 Trichteranalysen

Screenshot: Google Analytics 4 Trichteranalysen

Damit kannst du bspw. folgende Prozesse auf deiner Website, die einem Trichter ähneln, grafisch darstellen:

  • Registrierung: 
    • Klick auf den Registrier Button (Event)
    • Registrier-Formular abgeschickt (Event)
    • Registrierung bestätigt (URL)
  • Scroll-Tracking auf bestimmten Seiten:
    • 20% gescrollt
    • 40% gescrollt
    • 60%
    • 80%
    • 100%
  • Videos:
    • 0% angesehen
    • 25% angesehen
    • 50%
    • 75%
    • 100%
  • Kaufverhalten / Ecommerce:
    • Alle Sitzungen
    • Sitzungen mit Produktaufrufen
    • Sitzungen mit Artikelplatzierungen
    • Sitzungen mit abgeschlossenen Warenkorb
    • Transaktion
    • >> Das Setup erkläre ich dir hier: Ecommerce in GA4.
  • Bezahlvorgang / Ecommerce:

Das Schöne an der Trichtervisualisierung ist die grafische Darstellung, die es unserem Gehirn ermöglicht, sehr, sehr einfach zu erfassen wie viele User den Funnel durchlaufen haben und wo es die meisten Absprünge gab.

Dort wo es die meisten Absprünge gab solltest du genauer hinschauen, denn hier liegt das größte Optimierungspotential.

Tipp: Dein Chef oder Kunde wird Trichteranalysen in den Reports lieben!

Die Custom Funnel Highlights: 

Du kannst:

  • bis zu 10 Trichter-Schritte erstellen.
  • bis zu 4 Segmente hinzufügen um deine Trichter-Schritte zu vergleichen.
  • Segmente basierend auf User, die den Funnelstep durchlaufen haben oder abgesprungen sind, erstellen.
  • Audiences erstellen und für Targeting in Google Ads oder Optimize nutzen.

Zudem können Trichterschritte nach Dimensionen (z. B. Aufschlüsselung nach Alter, Geschlecht, Gerätetyp usw.) und Metriken aufgeschlüsselt und gefiltert werden.

Für weitere Details lies auch den Deep Dive Blogartikel von Krista Seiden.

Pfadanalysen

Mindestens genauso awesome wie Funnels sind die neuen Pfad-Analysen:

Google Analytics 4 Pfadanalysen

Screenshot: Google Analytics 4 Pfadanalysen

Wohin gehen User von der Startseite? Welche Produktlisten sind am attraktivsten?

Natürlich kann das alles über Seiten-Reports analysiert werden, aber eine Pfad-Darstellung ist einfach schöner, visueller, leichter erfassbar.

In Universal Analytics waren die Pfad Analysen strikt vorgegeben und auch nicht besonders gut – in Google Analytics 4 kannst du nun selber Pfadanalysen bauen.

Trick💡: Du kannst nicht nur Pfadanalysen bauen vorwärts gehen, sondern auch Pfade die rückwärts beginnen indem du Endpunkt auswälst. Beispielsweise kannst du dir anschauen, welche Pfade User gegangen sind, die ein PDF heruntergeladen oder einen Kauf getätigt haben.

Weitere Details auf Krista Seidens Blog und hier im Ecommerce für GA4 Guide bei mir: Ich zeige dir wie geil Reverse-Pfadanalysen sind.

Nutzer-Explorer

Schließlich gibt es noch den User Explorer, den wir ähnlich auch schon aus Universal Analytics kennen.

Mit dem Nutzer-Explorer können Customer Journeys einzelner, individueller (!) User über mehrere Sessions hinweg analysiert werden:

Google Analytics 4 Nutzerexplorer

Screenshot: Google Analytics 4 Nutzerexplorer

Allerdings ist der User Explorer in Google Analytics 4 noch nicht ganz soooo ausgereift, meine ich: Statt der Client-ID wird hier die Device-ID sowie der Stream angezeigt.

Plattform-übergreifend und User-zentriert sieht anders aus… Aber was nicht ist, kann noch werden und so wie wir Google kennen, kommt hier noch viel.

Kohortenanalysen

Derzeit noch in Beta aber deswegen nicht weniger spannend sind die Kohortenanalysen:

Google Analytics 4 Kohortenanalysen

Screenshot: Google Analytics 4 Kohortenanalysen

Eine Kohorte ist eine Gruppe von Usern, die gemeinsam ein bestimmtes, prägendes Ereignis erlebt haben. Beispielsweise:

  • User, die am selben Tag akquiriert wurden
  • Neue User
  • Wiederkehrende User

Mit der Kohortenanalyse kannst du das Verhalten dieser Gruppe im Zeitverlauf analysieren:

  • Woche 0: Hier wurden die Usergruppe akquiriert.
  • Woche 1: Von den akquirierten Usern aus Woche 0 sind X User in Woche 1 wiedergekommen.
  • Woche 2: Von den akquirierten Usern aus Woche 0 sind X User in Woche 2 wiedergekommen.
  • usw.

Du kannst deine Kohorten im täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Zeitverlauf analysieren.

Ich persönlich bin (noch) kein großer Fan der Kohorten-Analysen – vermutlich weil ich mich damit bisher noch nicht umfangreich genug damit beschäftigt habe. Irgendwie bekomme ich da keine Insights raus…

Wenn du einen Tipp für mich hast, würde ich mich sehr freuen! Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht. Vielen Dank! 😘

Customer Lifetime

Zuletzt gibt es noch den Bericht zur Nutzer-Lifetime – ebenfalls in Beta (und womöglich in deinem Account noch nicht aktiv):

GA4 Nutzer Lifetime Report

Screenshot: GA4 Nutzer Lifetime Report

Das spannende am Lifetime Report ist, dass du die Churn-Probability (Abwanderungsquote) deiner User analysieren kannst:

GA4 Churn Propability

Screenshot: GA4 Churn Propability

Zu wissen wie wahrscheinlich ein User abwandern wird, ist nicht nur für die Analyse spannend, sondern im Marketing mega relevant: Mit der richtigen Werbung im richtigen Kanal, kann der Kunde nämlich jetzt noch umgestimmt werden.

Hinweis: Alle Details zum Lifetime Report findest du hier im Google Support Center.

Weitere Vorlagen?

Kommen bestimmt.

Google Analytics 4 ist derzeit in einer sehr frühen Phase und es kommen laufend neue Einstellungen dazu. Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht, wenn du eine weitere Einstellung entdeckt hast über die ich noch nicht berichtet habe. Ich erstelle sofort ein Update.

Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 😘

Configure / Konfiguration

Neben den vier Analyse-Bereichen gibt es links im Menü auch noch die Konfiguration: Hier werden Audiences (Zielgruppen) und User Properties (Nutzergruppen) neu erstellt und verwaltet.

Hinweis: Es ist einbisschen verwirrend, dass einige Einstellungen im Admin Interface und einige direkt in den Berichten vorgenommen werden. Daumen mal Pi kann man sagen, dass du im Admin Interface das technische Setup von GA4 vornimmst. Einstellungen die deine Daten betreffen, werden direkt im Berichtsbereich gemacht.

Audiences / Zielgruppen

Im Konfigurations-Bereich „Audiences“ werden deine Zielgruppen verwaltet:

GA4 Audiences Konfigurator

Screenshot: GA4 Audiences Konfigurator

Hier werden Zielgruppen (Audiences) auf Basis deiner erfassten Google Analytics Daten erstellt, die du anschließend nach Google Ads, Doubleclick (Display&Video360), etc. pushen und somit als Grundlage für Remarketing-Kampagnen nutzen kannst.

Dafür musst du die Tools jedoch miteinander verknüpfen. Details dazu findest du weiter oben: >> Product Linking / Verknüpfungen

Hinweis: Details zu Remarketing-Zielgruppen erhälst du im Google Analytics Support-Center. 

Audiences werden hauptsächlich als Zielgruppe für Kampagnen genutzt.

In Google Analytics 4 kannst du deine Audiences aber auch zur Analyse einsetzen.

Wichtig: Audiences != Segment

Segmente werden für die Datenanalyse genutzt. Audiences für das Kampagnen-Targeting.

Weitere Unterschiede:

Audiences

  • werden als Zielgruppe für Kampagnen genutzt.
  • befüllen sich erst ab Erstellung mit Daten – nicht rückwirkend. Meist musst du nach Erstellung einige Tage warten bis User in der Audience gesammelt wurden.
  • haben eine Gültigkeitsdauer – in Google Analytics von 1 bis 540 Tagen. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer wird der User aus der Audience entfernt.
  • sind immer aktuell: Trifft der Audience-Filter auf einen User zu, wird er eingeschlossen. Trifft der Filter nicht zu, wird er ausgeschlossen.

Segmente

  • sind Teilmengen der Analytics-Daten z.B. User die aus Österreich, Deutschland oder der Schweiz kommen.
  • sind sofort verfügbar.
  • können auch rückwirkend auf Daten angewendet werden.
  • sind eine Momentaufnahme: Die Daten sind nur in dem Moment gültig und können nach der Ausführung wieder veraltet sein.
  • können nicht fürs Kampagnen-Targeting verwendet werden.

Hinweis: Audiences != Vergleich bzw. Comparison

Anders als in Universal Analytics gibt es in Google Analytics 4 keine Report-Filter mehr. Stattdessen wird nur noch segmentiert.

Dabei können jedem Bericht bis zu vier Vergleiche (= Comparisons) hinzugefügt werden – egal ob bereits bestehende Audience oder Segment:

Google Analytics 4 Audience vs Comparison

Screenshot: Google Analytics 4 Audience vs Comparison

Comparisons in GA4 funktionieren wie Berichts-Filter in UA: Du kannst sie zwar anwenden und wie bei Segmenten durch deine Reports springen und deine Daten vergleichen.

Wenn du den Vergleich allerdings wieder aus dem Bericht entfernst, ist er nicht mehr mehr verfügbar. Vergleiche werden nicht gespeichert! Möchtest du sie nochmal nutzen, musst sie von neu erstellen.

Audiences werden hingegen gespeichert und können jederzeit wieder auf die Berichte angewendet werden.

Unter „Audiences“ in Google Analytics 4 kannst du also neue Audiences hinzufügen, duplizieren sowie bestehende editieren und löschen:

Google Anlaytics 4 -Audiences bearbeiten

Screenshot: Google Anlaytics 4 -Audiences bearbeiten

Wenn du eine neue Audience erstellen möchtest, kannst du auswählen ob du auf grüner Wiese beginnen, eine von Google vorgeschlagene Audience erstellen oder ein Template anwenden möchtest.

Templates sind wie die bisherigen System-Segmente in Google Analytics.

Später kommt hoffentlich noch eine Rubrik „Import from Gallery“ hinzu, um wie bisher Segmente aus der Google Analytics Solution-Gallery zu importieren:

Google Analytics 4 - Neue Audience erstellen

Screenshot: Google Analytics 4 – Neue Audience erstellen

Wenn du eine neue Audience erstellst bzw. ein Template anwendest, gelangt du in den neuen Audience-Builder:

Google Analytics 4 Audience Builder

Screenshot: Google Analytics 4 Audience Builder

Hier kannst du deiner Audience

  1. einen Namen geben
  2. eine Beschreibung hinzufügen.
  3. User einschließen.
  4. mehrere Bedingungen hinzufügen.
  5. Sequenzen bauen.
  6. User ausschließen.
  7. eine Gültigkeitsdauer geben: von 1 bis 540 Tagen.
  8. bei Bedarf einen Trigger hinterlegen.

Die Sequenzen sind besonders spannend, denn damit kannst du eine Zeitbindung einbauen:

Google Analytics 4 - Zeitliche Bindung in Audiences

Screenshot: Google Analytics 4 – Zeitliche Bindung in Audiences

Damit kannst folgende Audiences bauen:

  • User, die den Checkout in unter 5 Minuten durchlaufen sind
  • User, die Blogartikel X in unter 10 Minuten gelesen haben – obwohl er 59 Minuten Lesezeit hat
  • User, die das Formular begonnen und eine Woche später fertig ausgefüllt haben

Du kannst in deinen Audiences also auch eine zeitliche Abhängigkeit einbauen – und das ist genial!

Außerdem unterscheidet GA4 zwischen User,

  • die vorübergehend aus der Audience ausgeschlossen werden sollen (temporär) und
  • User die für immer und ewig ausgeschlossen werden sollen (dauerhaft).
Google Analytics 4 - Temporäre vs Permanente Audience Excludes

Screenshot: Google Analytics 4 – Temporäre vs Permanente Audience Excludes

Das ist spannend, den möglicherweise sollen Kunden die einen Kauf hatten nicht für immer aus der Audience ausgeschlossen werden. Viel mehr sollen sie nach z.B. zwei Monaten wieder aufgenommen werden. Das ist jetzt möglich!

Wenn du fertig mit der Konfiguration bist, erhältst du eine Zusammenfassung wie viele User inkludiert und exkludiert werden sowie auf wie viele User deine Audience zutrifft.

Nach dem Speichern landet deine Audience wieder in der Audience Übersicht:

Google Analytics 4 Audience Übersicht

Screenshot: Google Analytics 4 Audience Übersicht

Hier siehst du neben anderen wichtigen Details auf einem Blick wie viele User in der Audience eingeschlossen sind sowie die Änderung in %.

Benutzerdefinierte Definitionen

Custom Dimensions / Metrics sind im Prinzip nichts anders wie Event Parameter, die du für Analyse-Zwecke hier registrierst und die du umbenennen kannst, wenn du möchtest:

Custom Dimensions in GA4

Screenshot: Custom Dimensions in GA4

Custom Definitions müssen einerseits im Tracking Code übergeben werden und andererseits hier registriert werden.

Hinweis: Custom Defintions werden im Zusammenhang mit Ereignissen erhoben. Alle Details dazu findest du weiter oben im „Alle Ereignisse“ Report.

Du kannst eine neue Custom Definition ganz einfach registrieren, indem du auf „Benutzerdefinierte Dimensionen erstellen“ oder „Benutzerdefinierte Messwerte erstellen“ klickst:

Neue Custom Dimension erstellen in GA4

Screenshot: Neue Custom Dimension erstellen in GA4

Gib der Custom Definition einen schönen Namen und eine ausführliche Beschreibung, damit du auch noch später weist wozu du sie verwendest. Wähle außerdem den Ereignisnamen.

Bei Custom Dimensions kannst du zwischen zwei Geltungsbereichen wählen:

  • Event (quasi Hit)
  • User

Custom Metrics können nur den Scope „Ereignis“ annehmen. Hierfür gibt es keinen User-Scope.

Und was ist mit Hit- und Session-Scoped Custom Dimensions??

▶ Diese gibt es in dem Sinn nicht mehr – dazu verwendest du Event Parameter. >> Lies dazu: Custom Dimensions vs. Event Parameter in GA4.

Du kannst bis zu 25 Nutzereigenschaften pro GA4 Property erstellen.

Wichtig: Es dürfen KEINE PII in den Nutzereigenschaften erfasst werden. Was PII sind und wie du die Erfassung vermeidest, erfährst du hier: >> PII Check. 

Debug View

Den DebugView werden vor allem die Entwickler lieben, die bisher (Universal Analytics) beim Debugging in der Developer Console herum wühlen mussten.

Mit dem DebugView wird nun alles einfacher, denn damit kannst du deine Analysekonfiguration während der Entwicklung überprüfen. Was du erhältst, ist eine chronologische Reihenfolge welche Tags auf der Website gefeuert werden – und zwar in Realtime. Du weißt damit exakt was auf der Website wie passiert – und das ist mega.

Außerdem kannst du für Details tiefer in die Events drillen und je Event pinpointen ob das Tracking wie gewünscht funktioniert – oder eben nicht.

Wichtig: Damit der DebugView funktioniert benötigst du den kostenlosen Google Analytics Debugger (Chrome Extension).

Installier dir die Chrome Extension in deinem Chrome Browser und aktivere den Debugger.

Wenn du jetzt auf deiner Website herumklickst, läuft jedes Event in den DebugView ein.

Jetzt kann das Debuggen🐞 losgehen.

Hinweis: Alternativ kannst du den Vorschaumodus im Google Tag Manager verwenden. Immer wenn du den Preview-Modus verwendest, werden die Interaktionen aus der Vorschau im DebugView erfasst.

💯: Der noch perfektere Einstieg in GA4

Du siehst den Wald vor lauter Bäumen🌲 nicht?

Absolut verständlich, denn von Google sind wir eigentlich etwas anderes gewöhnt und nicht so einen heftigen Wirr-Warr: App+Web Property, Google Analytics 4… warum überhaupt 4? Universal Analytics, Google Analytics 3… Umstieg? Oder doch ein Neubeginn? 🤯🤯🤯

Alles (wirklich alles!) über Google Analytics 4 erfährst du im neuen Seminar bei 121Watt und zwar strukturiert und auf den Punkt gebracht:

>> Zum Google Analytics 4 Seminar und Webinar bei 121Watt.

Die Fakten auf den Punkt gebracht: 

  • Dauer: 2 Tage, jeweils von 9-17:30 Uhr
  • Referenten: Alexander Holl, Gründer von 121Watt oder ich
  • Teilnehmer Anzahl: max. 15 für den größtmöglichen Lernerfolg
  • Durchführung: interaktiv mit viiiielen Praxisübungen und der Möglichkeit, jederzeit jede Fragen zu stellen
  • Agenda: findest du hier
  • Seminarunterlagen: werden dir selbstverständlich zur Verfügung gestellt
  • Teilnahme Zertifikat: gibt es

Begeistert?🤩 Dann melde dich gleich an.

Es lohnt sich!

Und es bringt dich weiter – garantiert.

Key Takeways

Google Analytics 4 (GA4) ist neu und seit Oktober 2020 der Google Analytics Standard.

Info: Es ist trotzdem noch möglich eine Universal Analytics Property anzulegen. Hier erfährst du wie: Hurra hurra GA4 ist da!

Der perfekte Einstieg in Google Analytics 4 ist das Durcharbeiten dieses Tutorials – auch und gerade weil es super lang ist und ALLES wesentliche abdeckt.

Spring jedoch gerne direkt zu den Punkten, wenn du nach etwas bestimmten suchst z.B.

👉Tipp: Den noch perfekteren Einstieg erhältst du übrigens im 2-Tages Seminar bei 121Watt: Google Analytics 4 Seminar und Webinar

Deine Begeisterung von Google Analytics 4 hält sich in Grenzen? 

Klar, Google Analyitcs 4 ist neu. Viele Berichte und Funktionen fehlen noch, sind vielleicht  noch nicht fertig ausgereift und dort und da einbisschen buggy🐞.

Das liegt daran, dass die neue Generation das alte Google Analytics NOCH NICHT komplett ersetzen kann. Dazu kann es einfach noch zu wenig!

Wenn du also gerade am Tagging einer neuen Website sitzt, empfehle ich beides aufzusetzen – Universal Analytics und Google Analytics 4.

Warum? Hier erfährst du den strategischen Hintergrund: >> Hurra hurra GA4 ist da!

Trotzdem gilt: Wir sollten das neue Tracking-Tool als Chance und Gelegenheit nutzen. Vieles ist in Google Analytics 4 einfacher und logischer als es bisher war. Ich glaube, wir werden uns schnell an die Neuerungen gewöhnen und sehr zufrieden sein.

Außerdem haben wir sowieso keine andere Wahl: Universal Analytics ist alt und wird in den nächsten zwei bis fünf Jahren von der Bildfläche verschwinden. Es macht also keinen Sinn daran fest zu halten.

Im Vergleich: Du rechnest heute auch nicht mehr Schilling💰 oder Deutsche Mark💵 in Euro um. Der Euro hat sich gefestigt und so sollte sich auch Google Analytics 4 festigen.

Also probieren wir einfach jetzt schon aus was alles geht und freuen uns über die neuen Möglichkeiten, die uns Google Analytics 4 bietet. Dabei wünsche ich dir viel, viel Spaß! 🧡

Fragen zu GA4?

Du hast eine Frage zu Google Analytics 4 (GA4), die du unbedingt jetzt sofort beantwortet haben möchtest?

👉 Schreibe sie einfach in die Kommentare. Ich helfe, wo ich kann.

Schreib mir auch gerne was du von der neuen Google Analytics Generation hältst, welche Features dir noch fehlen und welche neuen Reports und Möglichkeiten du besonders genial findest.

Happy Analyzing,

Deine Michaela

  • Urs sagt:

    Ich kann da nur WOW sagen! Vielen herzlichen Dank für die phänomenale Zusammenfassung. Danke Michaela!

  • Martin Hetz sagt:

    Hi Michaela! Vielen Dank – sehr cooler Beitrag, der die ganzen Info-Fetzen der letzten Wochen sehr schön zu einem großen zusammenbringt und Lust auf GA4 macht. I like 👍🏼🥳

  • Hey Michaela, ich arbeite gerade deinen Beitrag durch und finde ihn wirklich klasse & sehr hilfreich!

    Ich bin gerade bei den Akquisitionsberichten. Unter dem Punkt der neu generierten Zugriffe, bin ich gerade allerdings etwas verwirrt. Hier einmal die Textpassage:

    „So ist das Nutzermedium, die Nutzerquelle und die Nutzerkampagne vom Scope „User“ und zeigt über welchen Kanal der User ursprünglich, d.h. in der aller ersten Sitzung, akquiriert wurde. Attributionsmodell: Last Click.“

    Müsste es hier nicht das Attributionsmodell First Click sein, wenn der Kanal der ersten Sitzung angezeigt wird? 🤔

    • Hallo Johanna,

      vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂

      Das ist tatsächlich etwas verwirrend geschrieben, deswegen habe ich das Attributionsmodell an dieser Stelle weggegeben.

      Standardmäßig ist das Attributionsmodell in GA4 „Letzter Klick (channelübergreifend)“. Kanalübergreifend ist an dieser Stelle sehr wichtig, denn GA4 erkennt was die ursprüngliche Quelle ist und schreibt sie eben in die Nutzerquelle rein.

      Wichtig an dieser Stelle ist die Unterscheidung zu den Sitzungs-Dimensionen, wo der Scope eben „Sitzung“ ist und GA4 die Quelle dieser Sitzung hineinschreibt.

      Das Coole ist, dass GA4 zwischen der ursprünglichen Quelle und den verschiedenen Quellen aus der jeweiligen Sitzung unterscheidet. Das gabs in Universal Analytics bisher nicht und hilft die Akquisition viel, viel besser zu verstehen.

      Das Attributionsmodell ist an dieser Stelle garnicht so wichtig. Deswegen und um Verwirrungen zu vermeiden, habe ich es an dieser Stelle entfernt.

      Vielen Dank für den Hinweis. 🙂

      Beste Grüße,
      Michaela

  • Steffen sagt:

    Wir arbeiten an einen Relaunch (neue Seite), an sich ist alles im Default drin was wir brauchen, wir brauchen eigentlich nur noch Call-To-Action Tracking, macht es dann immer noch sind GA und GA4 einzurichten ?
    „Per Default sind die Enhanced Measurement Events angetoggelt und das ist auch gut so, denn damit werden folgende Events automatisch in GA4 erfasst:

    Pageview = Seitenaufruf
    Scrolls = Scrolltracking
    Outbound Links = Links, die auf eine andere Website führen
    Site Search = Interne Suche
    Video Engagement = Youtube Videos
    File Downloads = Download aller gängigen File Formate zB PDFs“

    • Hallo Steffen,

      ich würde derzeit schon noch beides einrichten: Universal Analytics und Google Analytics 4.
      Mit dem Google Tag Manager ist der Aufwand nur geringfügig mehr und wenn du in einem Monat drauf kommst, dass du etwas bestimmtes analysieren möchtest, was in GA4 noch nicht verfügbar ist, kannst du beruhigt auf UA zurückgreifen.

      Ansonsten finde ich es top, dass ihr euch jetzt schon super intensiv mit GA4 beschäftigt. Das ist auf jeden Fall der richtige Weg. 👍

      Liebe Grüße,
      Michaela

  • Katrin sagt:

    Hallo Michaela,
    vielen Dank für die tolle Zusammenfassung.

    Ich vermisse eine Möglichkeit meine Events auf Stundenbasis anzuzeigen. Standardmäßig ist ja alles nur auf Tagesbasis. Gibt es dazu einen Tipp von dir, oder muss ich im Moment einfach damit leben.

    VG
    Katrin

    • Hallo Katrin,

      diese Möglichkeit habe ich in den Standardreports leider auch noch nicht entdeckt. :-/

      Auch im Analysehub gibt es keine Dimension „Stunde“. Wenn du im Analysehub rechts neben den Dimensionen auf das „+“ klickst, kannst du dir weitere Dimensionen dazu holen. Unter „Zeit“ gibt es zwar das Datum, Jahr, Monat, Tag und Woche aber leider keine Stunde. Mal schauen ob das noch kommen wird. :-//

      Das Einzige was du machen kannst ist oben im Suchfeld „Stunde“ eingeben. Dann zeigt dir das Analytics Radar bzw. das Insights-Feature die Top-Stunde nach Nutzer.

      Liebe Grüße,
      Michaela