The Power of Google Search Console Verknüpfung in Google Analytics 422 min Lesezeit

Michaela Linhart 2 Comments

Für alle Searchmarketer gibt es großartige Neuigkeiten: Seit kurzem kann nun auch die Google Search Console in GA4 verknüpft werden. Was hat sich im Vergleich zu Universal Analytics geändert? Welchen Mehrwert bringt die Integration tatsächlich? Und wo findet man die Search Console Daten überhaupt in Google Analytics 4? Das alles und noch mehr sowie nützliche Tipps & Tricks erfährst du in diesem Blogartikel.

Mehrwert: Darum die GSC mit Google Analytics verknüpfen

Eines der größten Vorteile der Google Marketing Plattform und somit des Google Universums ist, die nahtlose Verknüpfung aller Google Produkte untereinander – und insbesondere in Google Analytics.

Das war in Universal Analytics so – und ist mit dem neuen Google Analytics 4 nochmals besser.

So kann die Google Search Console (vormals Webmastertools) schon seit vielen Jahren mit Universal Analytics verknüpft werden. Das Feature gibt es seit 2011 – also seit Beginn von Universal Analytics.

Wichtig: Im neuen Google Analytics 4 ist die GSC Verknüpfung erst seit Dezember 2021 verfügbar (Announcement auf Twitter).

Generell ist der große Vorteil der Search Console Verknüpfung in Google Analytics, dass die Daten aus der Google Suche (Keyword, Landingpage) in Google Analytics für die Analyse zur Verfügung stehen.

Marketer brauchen somit keinen Zugang zur Search Console (den haben üblicherweise nur Webmaster) und können trotzdem die wichtigsten SEO-Informationen analysieren.

Direkt in Google Analytics.

Das selbe gilt bspw. auch für die Google Ads Verknüpfung: Marketer brauchen keinen Zugang zu Google Ads (den haben üblicherweise nur Performance Marketer) und können trotzdem die wichtigsten Anzeigen-Informationen analysieren.

Direkt in Google Analytics.

Google Analytics ist somit der zentrale Ort an dem ALLE Daten aus ALLEN Google Tools zusammen kommen.

Das ist der Mehrwert.

Es gibt sogar einen weitere Vorteil, den auch SEOs für sich nutzen können, denn in der Search Console können max. 1.000 Zeilen z.B. Keywords angezeigt werden:

Search Console Limit

Screenshot: Search Console 1.000 Zeilen Limit

In Google Analytics können bis zu 25.000 (!) Zeilen angezeigt werden, weil die SC API mehr Daten hergibt als die SC anzeigen kann:

Google Analytics Limit

Screenshot: Google Analytics 25.000 ZeilenLimit

Das alleine ist ein ausgezeichneter Grund, die Analyse direkt in Google Analytics durchzuführen – wobei SEOs sich ohnehin lieber bei Ryte, Searchmeetrics & Co austoben.

Einziger Nachteil: Die Google Search Console Integration in Google Analytics ist keine “nahtlose” Integration, so wie bspw. die Google Ads Verknüpfung.

Sondern die Search Console Daten werden quasi wie ein iFrame in Google Analytics rein geladen und sind somit ein abgekapselter Bereich, der nicht mit den restlichen Daten aus Google Analytics verknüpft ist.

Das war in Universal Analytics so – und ist in GA4 (leider) auch so.

Das finde ich sehr schade und hätte ich mir in GA4 nativer gewünscht – ist aber vermutlich aus Datenschutzgründen nicht anders realisierbar.

Sei’s drum – wir nehmen was wir kriegen und schauen uns im weiteren die Unterschiede zwischen der Search Console Integration in Universal Analytics im Vergleich zu GA4 an:

Der große Vergleich: Search Console UA vs GA4

Datenanalyse

In Universal Analytics können nur jene Daten bspw. als sekundäre Dimension für tiefere Datenanalysen herangezogen werden, die auch in der Search Console verfügbar sind.

Diese Limitierung stammt aus der Produktverknüpfung, da die SC nicht nahtlos in UA integriert wird, sondern – ähnlich wie bei einem iFrame – nur rein geladen werden.

Das sind:

  • Quelle / Medium
  • Gerätekategorie
  • Land
  • Datum
UA vs GA4 Search Console Datenanalysen

Screenshot: UA vs GA4 Search Console Datenanalysen

Im Vergleich dazu: In Google Analytics 4 kann tatsächlich fast jede verfügbare Dimension als sekundäre Dimension zu den Search Console Daten hinzugefügt werden.

Vermeintlich!

Weil auch in Google Analytics 4 können nur die Daten mit den Search Console Daten aufgeschlüsselt werden, die auch tatsächlich in der SC verfügbar sind.

Es gilt die selbe Limitierung wie für Universal Analytics – auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht.

Datenverfügbarkeit

Ebenfalls ähnlich wie in UA, werden auch in Google Analytics 4 nur die SEO-Daten der letzten 16 Monaten angezeigt, weil die Search Console auch nur Daten der letzten 16 Monate speichert.

Dieses Limit stammt also direkt aus der Search Console.

Außerdem kann es bis zu 48 Stunden dauern bis die SC-Daten in GA4 verfügbar sind.

Das war bereits in Universal so und gilt nun auch für GA4.

Dimensionen

Auch die Dimensionen haben sich in GA4 im Vergleich zu Universal nicht geändert – nur einige wurden umbenannt:

UA vs GA4 Search Console Dimensionen

Screenshot: UA vs GA4 Search Console Dimensionen

  • UA Landingpage = GA4 Landingpage
  • UA Länder = GA4 Land
  • UA Gerät = GA4 Gerätekategorie
  • UA Suchanfragen = GA4 Suchanfragen

Metriken

Bei den Metriken sieht das ein anders aus.

Da hat sich tatsächlich einiges geändert:

UA vs GA4 Search Console Metriken

Screenshot: UA vs GA4 Search Console Metriken

Gleich geblieben sind dabei:

  • Search Clicks
  • Search Impressions
  • Klickrate
  • Average Position
  • Conversions

Änderungen gab es bei den Engagement Messwerten:

  • UA Sitzungen = GA4 User
  • UA Absprungrate = GA4 Interaktionsrate (Engagement Rate)
  • UA Seiten / Sitzungen = GA4 Engaged Sessions
  • NEU GA4: Average Engagement Time
  • NEU GA4: Event Count
  • NEU GA4: Ad Revenue

Die größte Veränderung in GA4 ist, dass es KEINE Bouncerate mehr gibt.

Die Bouncerate wurde NICHT nach GA4 übernommen.

Update Mai 2022: Die Bouncerate könnte auch in GA4 Einzug finden, denn sie ist plötzlich im GA4 Query Explorer aufgetaucht:Bouncerate im GA4 Query ExplorerScreenshot: Bouncerate im GA4 Query Explorer

Ob sie es auch ins GA4 Interface schafft ist fraglich und werden wir in den nächsten Wochen und Monaten sehen.

Stattdessen wurde jedenfalls die neue Key-Metrik „Engaged Sessions“ eingeführt.

Eine Session gilt in Google Analytics 4 als „engaged“, wenn folgende Bedingen auf den User zutreffen:

  • >10 Sekunden Verweildauer auf der Website (per Default, ist jedoch einstellbar)
  • Auslösung eines Conversion Events
  • >1 Pageview

Aus den „Engaged Sessions“ leitet sich weiters die „Engagement Rate“ sowie die „Avg. Engagement Time“ ab.

Der Vorteil ist, dass der Fokus in GA4 auf Nutzer liegt, die mit der Website interagieren – und nicht auf Abspringer.

Weil jene User die mit der Website interagieren, können im Detail analysiert und nochmals angesprochen werden.

Es sind die WICHTIGEN User für die Website.

Während die Abspringer sind weg – auf und davon.

Aus Website- und Webanalyse-Sicht ist die Bouncerate also keine wertvolle Metrik.

Aus SEO-Sicht aber schon. 😕

Deswegen kann man 👍xPi sagen, dass die neue Engagement-Rate in GA4 die umgekehrte Bouncerate aus UA ist. Natürlich nicht ganz, weil sie grundsätzlich anders bemessen wird, aber es liefert immerhin noch eine Annäherung.

>> Alle Details zur Bouncerate vs. Engagementrate findest du hier im ultimativen UA vs GA4 Vergleichs-Blogartikel.

Im Blogartikel erfährst du auch, welche Metriken sich außerdem zwischen UA und GA4 verändert haben: Die Metriken im Vergleich. 

Genug Theorie.

Schauen wir uns das Ganze jetzt in der Praxis an und starten mit der Verknüpfung, weil ohne Verknüpfung keine SC-Daten in GA4:

Search Console Verknüpfung erstellen

Es gibt zwei Möglichkeiten die Google Search Console mit Google Analytics 4 zu verknüpfen:

  1. in Google Analytics 4
  2. in der Google Search Console

Im folgenden zeige ich beide Möglichkeiten, welche du davon wählst ist egal. Beide funktionieren genau gleich.

GSC Verknüpfung in GA4 erstellen

Ähnlich wie in Universal Analytics wird auch in GA4 die Google Search Console Verknüpfung im Admin-Bereich erstellt: GA4 Verwaltung (Admin Bereich) → Property Ebene → Produkte Verknüpfungen → Search Console Verknüpfung.

Search Console Verknüpfung in Google Analytics 4

Screenshot: Search Console Verknüpfung in Google Analytics 4

Wichtig: Du benötigst Admin Rechte in Google Analytics 4 und Site Owner Rechte in der Google Search Console.

Ist hier noch keine Verknüpfung vorhanden, kann über den blauen „Verknüpfen“ Button, die Verknüpfung gestartet werden:

Search Console Verknüpfung in GA4 starten

Screenshot: Search Console Verknüpfung in GA4 starten

Wichtig: Es kann maximal eine Search Console Property mit einer GA4 Property verknüpft werden.

In GA4 hängen alle Google Produkt-Verknüpfungen am Datenstream. Erst wenn ein Datenstream in GA4 eingerichtet werden, können 1.) Daten in der GA4 Property erfasst und 2.) Google Produkte wie die GSC verknüpft werden. Was ein Datenstream ist und wie du ihn einrichtest, kannst du hier im ultimativen GA4 Einsteigerguide nachlesen.

Datenstream in GA4

Screenshot: Datenstream in GA4

Wichtig ist, dass die Search Console Daten erst ab Erstellung des Datenstreams verfügbar sind – und nicht rückwirkend.

D.h. wenn du HEUTE eine GA4 Property, sprich einen Datenstream, erstellst und mit der Search Console verknüpfst, bekommst du aus der SC trotzdem erst die Daten ab heute – und nicht von den letzten 16 Monaten.

Wenn du alle Berechtigungen hast, kannst du im nächsten Schritt die Verknüpfung mit der Search Console herstellen:

Verknüpfung mit der GSC in GA4 herstellen

Screenshot: Verknüpfung mit der GSC in GA4 herstellen

Wähle dazu die entsprechende Search Console Property und klicke auf „Bestätigen“:

SC Property in GA4 auswählen

Screenshot: SC Property in GA4 auswählen

Damit ist der erste Schritt auch schon erledigt. Klicke auf „Weiter“:

SC Verknüpfung Schritt 1 fertig

Screenshot: SC Verknüpfung Schritt 1 fertig

Wähle im zweiten Schritt nun den Webstream (Datenstream) aus, mit dem du die Google Search Console verknüpfen möchtest:

Search Console Schritt 2 - Webstream auswählen

Screenshot: Search Console Schritt 2 – Webstream auswählen

Damit ist auch schon der zweite Verknüpfungs-Schritt erledigt. Klicke auf „Weiter“:

SC Verknüpfung Schritt 2 fertig

Screenshot: Search Console Verknüpfung Schritt 2 fertig

Im dritten und letzten Schritt kannst du die Verknüpfung nochmals prüfen und mit „Senden“ fertigstellen:

Search Console Integration prüfen und senden

Screenshot: Search Console Integration prüfen und senden

Nun solltest du eine positive Rückmeldung von GA4 zur Verknüpfung erhalten:

Search Console Verknüpfung in GA4 erstellt

Screenshot: Search Console Verknüpfung in GA4 erstellt

Außerdem solltest du nun die GSC Verknüpfung in GA4 sehen:

Verknüpfungsansicht GSC in Google Analytics 4

Screenshot: Verknüpfungsansicht GSC in Google Analytics 4

Wichtig: Die Verknüpfung kannst du nicht bearbeiten. Wenn du eine andere Search Console Property verknüpfen möchtest, musst du diese Verknüpfung zuerst löschen und im Anschluss eine neue hinzufügen.

GA4 Verknüpfung in der GSC erstellen

xxx

SEO Daten in GA4 analysieren

In Google Analytics 4 gibt es zwei Möglichkeiten die Daten aus der Google Search Console zu analysieren:

  1. Akquistions-Standardreports
  2. Mediathek

Im folgenden zeige ich beide Möglichkeiten, wobei die Akquisitions-Standardberichte über die Mediathek in die Berichtsnavigation geholt werden können.

Beiden Schritte ergänzen sich jedoch:

Akquistions-Standardreports

Sobald deine Google Search Console Property mit Google Analytics 4 verknüpft ist, stehen dir zwei neue Reports in GA4 zur Verfügung.

Diese werden tatsächlich erst angezeigt, sobald die Verknüpfung da ist – und nicht davor.

Die zwei Reports findest du im im Standard-Reporting Bereich von GA4 unter Berichte –> Lebenszyklus –> Akquisition –> Übersicht:

Search Console Standardberichte in GA4

Screenshot: Search Console Standardberichte in GA4

Generell findest du in den Akquistionsreports alle Infos zur Traffic Kategorisierung in GA4 – genau wie in Universal Analytics.

Hier siehst du von welcher Quelle, Medium – sprich von welchem Kanal – die User auf deine Website gekommen sind. SEA, SEO, Paid Social usw.

Wichtig: Die SEO-Reports sind (genau wie die Google Ads Reports) standardmäßig NICHT in der Berichtsnavigation verfügbar, sondern NUR über den Übersichts-Bericht aufrufbar.

Google hat in GA4 die Berichtsnavigation deutlich schlanker und übersichtlicher gemacht. Das heißt nicht, dass es WENIGER Reports in GA4 gibt. Sondern die Reports verstecken sich teilweise in den Übersichtsberichten.

Starte deine Analyse am besten immer über den Übersichtsbericht und Hantel dich über den Link zum Detailreport immer tiefer und tiefer in GA4 rein.

Wenn die GSC mit GA4 verknüpft ist, findest du hier in der Akquisitions-Übersicht zwei neue Widgets:

  • Zugriffe über die organische Suche auf Google (also Landingpages)
  • Anfragen an die organische Suche auf Google (also Queries)

Tipp: Da die deutsche Übersetzung in GA4 häufig… komisch… ist, empfehle ich GA4 in Englisch zu nutzen. Über die URL kannst du super einfach zwischen den Sprachen hin und her switchen. Gib dazu ?hl=en (oder ?hl=de) VOR der # in die URL ein:

Sprache in GA4 über URL schnell ändern

Screenshot: Sprache in GA4 über URL schnell ändern

Jetzt sind die Widget-Beschreibung deutlich logischer:

  • Organic Search TRAFFIC
  • Organic Search QUERIES
GA4 SEO Reports in EN

Screenshot: GA4 SEO Reports in EN

Im Widget im Übersichtsbericht erhältst du jetzt schon mal erste Informationen zu deinem organischen Traffic sowie zu den Suchbegriffen.

Über den blauen Link im Widget gelangst du allerdings in den Detailreport und kannst dort deinen SEO-Traffic und deine Suchbegriffe deutlich besser analysieren:

Link zum Detailreport in GA4

Screenshot: Link zum Detailreport in GA4

Google Organic Search Traffic Detailreport

Detailreports sind in GA4 immer nach der Explorervorlage aufgebaut. Es gibt immer zwei Diagramme z.B. Liniendiagramm und Scatterplot. Die Details befinden sich – ähnlich wie in Universal Analytics – in der Tabelle darunter:

Google Organic Search Traffic Detailreport in GA4

Screenshot: Google Organic Search Traffic Detailreport in GA4

Als primäre Dimension stehen dir hier folgende Dimensionen zur Verfügung:

  • Landingpage
  • Land
  • Gerätekategorie

Du kannst auch eine sekundäre Dimension hinzufügen.

Allerdings stehen dir hier nicht alle Dimensionen zur Verfügung, die Google zur Auswahl gibt, da du die SC-Daten NICHT mit den GA4-Daten mischen kannst. Tatsächlich stehen dir auch in GA4 nur die Search Console Daten zur Verfügung.

Folgende Metriken stehen dir hier zur Verfügung:

  • Search Clicks
  • Search Impressions
  • Search Click-through Rate
  • Search Average Position
  • Users
  • Engaged Sessions
  • Engagement Rate
  • Average Engagement Time
  • Event Count
  • Conversions
  • Ad Revenue

Wichtig: In GA4 gibt es KEINE Bouncerate mehr! Stattdessen gibt es die neue Engagement Rate.

Alle Details dazu kannst du hier im ultimativen Univeral Analytics vs. GA4 Vergleichsartikel lesen.

SEO Traffic Scatterplot

Ein neues Highlight aus Google Analytics 4 sind Scatterplots (auf Deutsch: Streudiagramme).

Streudiagramme sind eine der einfachsten und gleichzeitig informativsten Datendarstellungen in der Datenanalyse, da unglaublich schnell mega viele Informationen ausgelesen werden können. Deutlich schneller als über die Tabelle.

In GA4 sind Scatterplots immer ein zweidimensionales Koordinatensystem, wobei üblicherweise die unabhängige Größe auf der x-Achse und die abhängige Größe auf der y-Achse dargestellt wird.

In diesem Fall:

  • x-Achse (horizontal): Impressionen in der organischen Suche
  • y-Achse (vertikal): Klicks in der organischen Suche

Die Punkte im Koordinatensystem sind die Seiten selbst, die Landingpages:

Organic Search Traffic Scatterplot in GA4

Screenshot: Organic Search Traffic Scatterplot in GA4

Imaginär kannst du das Koordinatensystem in 4 Quadranten einteilen:

Scatterplot mit 4 Quadranten

Screenshot: Scatterplot mit 4 Quadranten

Landingpages links unten (rot) haben eine geringe Anzahl an Impressionen (x-Achse) und Klicks (y-Achse), werden daher selten aufgerufen.

Blöderweise sind hier die häufigsten meiner Blogartikel zu finden – ein Cluster. Ich sollte meine Blogartikel definitiv SEO-optimieren und davor ein SEO-Seminar bei Alexander Holl von 121Watt besuchen… 😳🙈

Seiten rechts oben (grün) sind hingegen mega gut. Diese  werden häufig angezeigt und tatsächlich auch häufig geklickt.

In meinem Fall ist das der GA4 Einsteiger Guide. Dieser dürfte nicht nur sehr gut ranken sondern auch den gewünschten Traffic auf die Seite bringen. #yess🙌

Wenn Landingpages rechts unten (gelb) sind, heißt das: viele Impressionen aber wenige Klicks. Google spielt die Seite zwar aus aber diese führt zu keinen klicks. Der Content scheint nicht relevant zu sein.

Puh… in meinem Fall trifft das auf keinen Blogartikel zu. 🧡

Wenn eine Seite ganz links oben ist (blau), dann gibt es wenige Impressionen für sehr viele Klicks. Die Seite hat dann zwar verhältnismäßig wenige Impressionen, dürfte für die User aber so super relevant sein, dass die, die danach suchen häufig klicken. Allerdings suchen relativ wenige danach.

Das trifft in meinem Fall auch nicht zu – Google Analytics ist natürlich immer super relevant. 😅

Das Ziel von Scatterlots ist, Ausreißer und Cluster finden und herausfinden in welche Richtung diese ausreißen.

Sehr schön ist dabei die visuelle Darstellung, die den Vergleich deutlich erleichtert.

Du siehst SOFORT (quasi instant) ein Cluster – nämlich links unten im Scatterplot. Die meisten Blogartikel haben nur wenige Impressionen in der Google Suche und daher auch nur wenige Klicks.

Das ist natürlich nicht gut.

Hier ist deutlich SEO Optimierungspotential.

Du sieht auch SOFORT einen Ausreißer – nämlich rechts oben im Scatterplot. Das ist der Best-Ranking Blogartikel, der den meisten SEO-Traffic auf die Seite bringt.

Das ganze kann ich in der Tabelle darunter auch analysieren aber nie so schnell und nie so gut wie in diesem Scatterplot.

Deswegen bin ich ein riesen Fan von Scatterplots.

Tipp: In diesem Blogbeitrag zeige ich dir, wie du mit Scatterplots die besten Insights aller Zeiten generierst. + Cheatsheet

Google Organic Search Query Detailreport

Auch der Report für die organischen Suchanfragen ist nach der Explorervorlage aufgebaut. Es gibt ein Liniendiagramm und wieder ein wunderschönes Scatterplot.

Die Details befinden sich – ähnlich wie in Universal Analytics – in der Tabelle darunter:

Google Organic Search Query Report in GA4

Google Organic Search Query Report in GA4

Als primäre Dimension stehen dir hier folgende Dimensionen zur Verfügung:

  • Organische Suchanfrage auf Google (Keyword bzw. Suchbegriff)
  • Land
  • Gerätekategorie

Du kannst auch hier eine sekundäre Dimension hinzufügen. Allerdings stehen dir auch hier nicht alle Dimensionen zur Verfügung, die GA4 zur Auswahl gibt.

Folgende Metriken stehen dir in diesem Detailbericht zur Verfügung:

  • Search Clicks
  • Search Impressions
  • Search Click-through Rate
  • Search Average Position

Mediathek: GSC Daten in die Berichtsnavigation bringen

Eventuell stört es dich, das die SEO-Standardberichte nur über die Akquisitions-Übersicht aufrufbar sind.

Es kostet jedes mal 4 (!) Klicks bis du endlich im Detailreport für SEO-Zugriffe bzw. SEO-Suchbegriffe bist – mega zach! 😫

Das coole ist, dass du dir in GA4 die Search Console Reports direkt in die Berichtsnavigation holen kannst.

Entweder direkt im Bereich Akquisition:

GA4 Berichtsnavigation für SEO anpassen

Screenshot: GA4 Berichtsnavigation für SEO anpassen

Oder als eigene Sammlung:

SC Reports als eigene Sammlung in GA4

Screenshot: SC Reports als eigene Sammlung in GA4

Im folgenden zeige ich dir beide Varianten:

SC Reports unter Akquisition einfügen

Um die Google Search Console Berichte in die Berichtsnavigation unter Lebenszyklus -> Akquisition einzufügen, klicke zuerst auf die Mediathek und anschließend in der Sammlung „Lebenszyklus“ auf „Sammlung bearbeiten“:

Mediathek Sammlung Lebenszyklus anpassen

Screenshot: Mediathek Sammlung Lebenszyklus anpassen

Wichtig: Die Mediathek ist nur verfügbar, wenn du Admin-Rechte in der GA4 Property hast!

Wähle nun aus dem Pool an Standardberichten die „Zugriffe über die organische Suche“ (SEO-Traffic Report) sowie die „Suchanfragen“ (SEO-Query Report) und ziehe sie mit Drag & Drop in den Bereich „Akquisition“:

GA4 Akquisitions Sammlung anpassen

Screenshot: GA4 Akquisitions Sammlung anpassen

Klicke anschließend auf „Speichern“ und wähle „Änderungen in aktueller Sammlung speichern“.

Zurück.

Voilà ✅ – deine SEO Reports sind nun direkt in der Berichtsnavi unter „Akquisition“ eingefügt:

GA4 Berichtsnavigation für SEO anpassen

Screenshot: GA4 Berichtsnavigation für SEO anpassen

Tipp: In diesem Blogartikel erfährst du alles zur Mediathek und welche Möglichkeiten dir mit dieser zur Verfügung stehen.

Search Console Sammlung aktivieren

Als zweite Möglichkeit bietet dir Google Analytics 4 eine eigene „Search Console Sammlung“, welche als Vorlage für alle GA4 Properties zur Verfügung steht.

Diese kannst du mit wenigen Klicks aktivieren und erhältst deine SEO-Reports somit als eigenen Bereich in der Berichtsnavigation:

SC Reports als eigene Sammlung in GA4

Screenshot: SC Reports als eigene Sammlung in GA4

Klicke dazu wieder in die Mediathek und erstelle mit „+“ eine leere Sammlung.

Wähle als Vorlage „Search Console“:

Search Console Sammlung aktivieren

Screenshot: Search Console Sammlung aktivieren

Im nächsten Schritt landest du wieder in der Konfiguration für die Sammlung.

Da du eine Vorlage ausgewählt hast, hat GA4 die Konfiguration bereits vorgenommen und du musst nur noch auf „Speichern“ klicken:

Search Console Sammlung speichern

Screenshot: Search Console Sammlung speichern

Zuletzt muss die Sammlung noch veröffentlicht werden, damit sie auch tatsächlich in der Berichtsnavigation aufscheint:

Search Console Sammlung veröffentlichen

Screenshot: Search Console Sammlung veröffentlichen

Voilà , deine Google Search Console Reports sind nun als eigene Sammlung in der Berichtsnavigation eingefügt. ✅

Tipp: In diesem Blogartikel erfährst du alles zur Mediathek und welche Möglichkeiten dir mit dieser zur Verfügung stehen.

GSC Datendifferenzen UA vs. GA4 vs. SC

Sobald das Setup steht, kann nun (endlich) mit den Datenanalysen begonnen werden.

Möglicherweise hast auch du zu aller erst die Daten zwischen Universal und GA4 verglichen und dir folgendes gedacht: 🤔🤯

Die Daten passen nämlich ÜBERHAUPT nicht zusammen.

Ein Beispiel: Ich wähle 1.-15. Mai 2022 als Zeitraum.

Universal Analytics: 

Search Console Daten in UA

Screenshot: Search Console Daten in UA

  • 579 Klicks
  • 33.356 Impressionen
  • 3.991 Suchbegriffe

Google Analytics 4: 

Search Console Daten in GA4

Screenshot: Search Console Daten in GA4

  • 588 Klicks (+ 9)
  • 34.778 Impressionen (+1.422)
  • 4.045 Suchbegriffe (+54)

Search Console: 

Search Console Daten in SC

Screenshot: Search Console Daten in SC

  • 2.198 Klicks (+ 1.610)
  • 61.617 Impressionen (+26.839)
  • 1.000 Suchanfragen (SC Limit)

Es gibt also mal größere, mal kleinere Differenzen zwischen Universal und GA4.

Es gibt deutlich große Differenzen zwischen GA4 und der Search Console.

Warum das so ist, bringe ich gerade in Erfahrung und tausche mich dazu mit vielen SEOs u.a. Alexander Holl von 121Watt aus.

Infos folgen, sobald ich sie habe.

Hilfe: Falls du diesbezüglich mehr Infos hast, lass sie mich suuuper gerne wissen. Vielen lieben Dank für deine Mithilfe! 🧡

Data Studio Connector für die Search Console

Der Vollständigkeit halber hier noch die Information, dass die Google Search Console Daten auch in Google Data Studio Dashboards verwendet werden können. Die Anleitung dazu findest du hier im Google Support Center.

 Tipp: Du kannst diese Dashboard Vorlage für deine Search Console Daten verwenden.

SearchSeekers Präsentation

Dieser Blogartikel stammt aus dem Vortrag „The Power of GSC Integration in GA4: Was kann es? Was braucht es?“ bei den Search Seekers.

Die Search Seekers bieten Content, Konferenzen und Wissensaustausch für Suchmarketing Profis mit bis zu 10 virtuellen Konferenzen pro Jahr. Ich durfe bei der Konferenz am 11. Mai 2022 dabei sein und war begeistert von den vielen großartigen Fragen, die von den Teilnehmern gestellt wurden. Wir sind richtig tief ins Thema eingestiegen.

Die Präsentation des Vortrags findest du hier:

Fragen zur Search Console Integration in GA4?

Du hast eine Frage zur GSC Verknüpfung in Google Analytics 4? Oder zu den Berichten? Dimensionen? Metriken?

Ausgezeichnet – immer her damit.

👉 Schreibe sie einfach in die Kommentare. Ich helfe, wo ich kann.

Happy Analyzing,

Deine Michaela

Mehr über Google Analytics 4 erfahren?

Komm in meine exklusive Analytics Community:

  • Demir sagt:

    Hallo Michaela,

    toller Beitrag! Bez. der Datendifferenzen zu UA vs. GA4 vs. SC:

    Zwischen UA und GA4 sollte es „eigentlich“ keine Unterschiede geben. So wie ich das bisher bei mir beobachtet habe liegt es an der unterschiedlichen Datenverfügbarkeit der GSC-Daten in UA und GA4. Wenn du also heute (16.05.) einen Report anlegst, der Daten bis gestern enthalten soll (also z.B. 01.05.-15.05.), dann kann es sein, dass einige Daten von vorgestern noch nicht vollständig in UA oder GA4 enthalten sind (wegen der 48-Stunden-Verfügbarkeit). Wenn man sichergehen möchte, kann man z.B. nur 01.05.-13.05. probieren, dann sollten die gleichen Werte geliefert werden.

    Bez. Datendifferenzen zur GSC vermute ich:
    In der GSC hat man grundsätzlich in der Summenangabe von z.B. Klicks immer höhere Werte als in GA. Das liegt an den anonymisierten Suchanfragen. Diese Suchanfragen filtert Google in den GSC-Tabellen zwar aus, aber sie sind in den Summenwerten in der GSC enthalten (aber nicht in den Summenwerten in GA). Ein Trick, den ich dabei immer einsetze: In der GSC setze ich ganz oben einen Filter „Suchanfrage…“. Als Filtertyp „Regex“ wählen und dann „Stimmt mit dem Regex überein“ wählen. Als Wert „.*“ angeben -> also alle Übereinstimmungen. Hintergrund: Anonymisierte Suchanfragen werden in den Summenwerten ausgeschlossen, sobald man Filter setzt. Indem man den beschriebenen Filter setzt, inkludiert man alle Suchanfragen aber filtert alle anonymisierten Suchanfragen gleichzeitig raus. Ist zwar nicht sauber, aber ein möglicher Workaround.

    Gruß
    Demir