App + Web Property: Alles (wirklich alles) was du dazu wissen musst38 min Lesezeit

Michaela Linhart 3 Comments

Zwei kurze Hinweise: 

1. Dieser Blogartikel ist ein umfangreicher Guide zur neuen App+Web Property in Google Analytics: Springe gerne direkt zu den Themen, die dich am meisten interessieren.

2. Du weißt wie schnell sich die Digitale Welt verändert: Noch viel schneller verändert sich die neue App+Web Property! Ein Report von heute, kann morgen ganz anders aussehen. Manche Einstellungen befinden sich bei dir vielleicht nicht mehr an derselben Stelle wie bei mir.

Schreib mir gerne ein Kommentar oder eine Nachricht und ich erstelle ein neues Blog-Update. Vielen Dank für deine Mithilfe! 😘

Rückblick: Was bisher geschah…

Google Analytics gibt es jetzt seit über 15 (!) Jahren und ist somit ein richtiges Internet Urgestein:

Screenshot: Zeitstrahl Google Analytics und Firebase

Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Google “Firebase” vorgestellt: Die integrierte Mobile Development Plattform mit über 15 Tools für Android, iOS und Web Apps.

Das Herstück der Suite ist Firebase Analytics: Das neue, gratis und (fast) unlimitiert nutzbare Analyse Tool FÜR APPS!

Mit Firebase Analytics wurde das App Tracking völlig revolutioniert: Statt auf Sitzungen und Seitenaufrufe fokussiert sich Firebase auf User und Events. Statt Hit-, Session- und User-basierten Dimensionen gibt es in Firebase User Properties und Event Parameter.

Es gibt kein Hit-Limit und kein Sampling. 😱

Das Interface ist aufgeräumter. 🥰

Das Tracking strukturierter: Google stellt sogar einen Best Practice Tracking Leitfaden für verschiedenen Branchen zur Verfügung. Man muss also nicht mehr auf grüner Wiese beginnen… 👌

Und mit dem Einbau des Basis-Tracking Codes erfasst Firebase automatisch mehr Informationen – zusätzlich zum Pageview Screenview. 😮

Die Welt war aus dem Häuschen! Und ich mit ihr…

Schon damals war klar: Firebase ersetzt Google Analytics für Apps!

Das war 2016.

Die Mobile SDK ist tot. Lang Lebe Firebase.

Keinen Tag später galt das bisherige App Tracking als total veraltet (quasi letztes Jahrhundert), die Mobile SDK für Android und iOS als legacy.

Google hat dringendst empfohlen SOFORT auf Firebase umzusteigen.

Besser gestern als heute!

Begründung: Für die Mobile SDK gibt es keine Updates mehr und es werden auch keine neuen Features entwickelt.

Mit Februar 2020 soll die legacy SDK für Google Analytics Free User schließlich komplett eingestellt werden.

Ab dann MUSS für App Tracking in der Google Welt auf Firebase zugegriffen werden.

Hinweis: Google Analytics 360 Kunden sind nicht betroffen! Diese können die legacy SDK weiterhin nutzen – Google ratet allerdings davon ab und empfiehlt einen Umstieg ebenfalls zeitnah einzuplanen.

Alles kein Problem, wir sind ja aus dem 🏡.

Einziger Wermutstropfen: Mit dem Umstieg auf Firebase konnte ab 2016 plötzlich Web und App Daten nicht mehr gemeinsam analysiert werden! (Nicht ganz, es gab schon auch Workarounds aber es ging eben nicht mehr so einfach wie früher…)

Im Gegenteil: Man hatte man plötzlich zwei Tools im Einsatz – Google Analytics fürs Website Tracking und Firebase fürs App Tracking.

Völlig getrennt und isoliert voneinander.

Ein Schuss ins Knie? 

NEU: Firebase jetzt auch fürs Web (App+Web Property)

Nein, eher eine langfristige Strategie. 🥁

Lange wurde gemunkelt, jetzt ist es bestätigt: Firebase fürs Web ist da! 🎉

Der erste Schritt dahin ist die neu App+Web Property [Beta]: Eine neue Property-Generation für App-Daten (Firebase) und Web-Daten (gtag).

Dabei handelt es sich nicht einfach nur um ein Universal Analytics Upgrade oder um eine spezielle Art des Rollup-Reportings: Nein – die neue App+Web Property basiert auf dem revolutionären Measurement Model von Firebase, dass jetzt auch für Websites verfügbar ist. 🙌

Wichtig: Die neue Web + App Property ist derzeit noch Beta und keinesfalls ausgereift. Diese ist NUR ZUSÄTZLICH zum bestehenden Google Analytics Setup zu verwenden und KEIN ERSATZ für Universal Analytics!

Grundlage dafür ist der gtag, der Global Site Tag: Die neue Javascript Bibliothek, die seit 2017 der Tracking Standard für Google Analytics ist.

Hinweis: gtag? >> Erfahre hier mehr über den Global Site Tag.

Damit leitet Google eine neue Ära in der Webanalyse ein: Simo Ahava spricht bereits von Google Analytics V2. 😱

Das Website-Tracking wird in den nächsten Jahren also völlig auf den Kopf gestellt und es könnte nochmals mehr Arbeit auf uns zukommen, als damals bei der Umstellung auf Universal Analytics…

Aber keine Sorge: Noch stecken wir in den Kinderschuhen und noch müssen wir uns darüber keine Gedanken machen.

Genießen wir erstmals all die neuen Möglichkeiten der Web+App Property:

App + Web Property: Die neuen Berichte

Mit dem Upgrade auf die neue Genration von Google Analytics erhältst du Zugriff auf viele neue Berichts- und Analysefunktionen – und die haben es in sich!

Gehen wir sie der Reihe nach durch:

Go big or go Home: Der Home Screen

Den Homescreen kennen wir schon aus Google Analytics (der damals schon von Firebase übernommen wurde).

Er liefert den perfekten Überblick über deine User: Woher sie kommen, welche Kampagnen am effektivsten war und welche Zielgruppe am häufigsten und gewinnbringendsten interagiert hat.

Um tiefer in eine Analyse einzutauchen, gibt es am Ende (fast) jeder Karte einen Link zum Detailreport:

Screenshot: App + Web Property Homescreen

Das USP der App+Web Property? Plattform-übergreifende Datenerfassung und User-zentrierte Analysen!

Alle Metriken und Dimensionen über alle Reports hinweg werden sowohl Plattform-übergreifend (Website + Apps) als auch User-zentriert (Browser + Devices) erfasst.

User sind hier also tatsächlich User und keine Devices mehr, weil der gesamte Traffic auf Basis der User-ID konsolidiert wird. 🎇

Damit geht Google einen nächsten Schritt in Richtung „vollständige Sicht auf die Customer Journey“.

Standard Reports in Google Analytics V2

In der App+ Web Property gibt es drei große Bereiche:

Screenshot: Berichtsbereiche in Google Analytics V2

  • Reports / Berichte (= Standard Reports)
  • Events / Ereignisse
  • Explore / Erkunden (= Advanced Analysis)

Der Bereich „Standard Reports“ ist derzeit noch sehr klein gehalten – es gibt nur vier Übersichts-Berichte:

  • Users / Nutzer
  • Demographics / Demographische Merkmale
  • Behavior / Verhalten
  • Technology / Technologie

Jeder Bericht besteht aus mehreren Karten.

Hinter (fast) jeder Karte versteckt sich wiederum ein Detail-Bericht mit einer noch umfassenderen Sicht auf die User.

Hinweis: Es werden also nicht mehr alle Detail-Reports links im Menü aufgelistet, sondern nur noch die Overview-Reports. Von diesen kannst du dich tiefer in Detailberichte vorarbeiten. Das macht das Menü schlanker und somit übersichtlicher.

Tipp: Solltest du einen bestimmten Bericht vergeblich suchen, wirf einen Blick „hinter die Kulissen“ und klick dich durch die Detailberichte.

Schauen wir uns die vier Berichte im Detail an:

Users

Beantwortet die Frage wie: Wie aktiv sind deine Benutzer im Laufe der Zeit?

Screenshot: Users Report in App+Web Property

Einen Fokus setzt Google hier auf die aktiven User (DAU (Daily Active Users) und MAU (Monthly Active Users) Metriken) sowie auf Kohorten-Analysen.

Hinweis: Wenn du bisher noch nicht mit Firebase gearbeitet hast, wirst du merken wie modern und interaktiv die neue Benutzeroberfläche der App+Web Property ist. 🤩

Diese wurde fast gänzlich von Firebase übernommen und macht deutlich wie veraltet Google Analytics eigentlich ist… 😨

Demographics

Wenn beim Setup der App+Web Property Google Signals (Remarketing Berichte) aktiviert werden, fließen auch hier Daten zu Alter, Geschlecht und Interessen ein:

Screenshot: Demographics Report in App+Web Property

Ich persönlich liebe die neuen Streudiagramme (Scatter Plots) in den Detail-Reports – hier am Beispiel Users und New Users pro Stadt.

Dadurch lassen sich definitiv schneller Abhängigkeitsstrukturen erkennen z.B. Cluster und Ausreißer.

Screenshot: Scatter Plot Users vs New Users pro Stadt

Behavior

Der neue Verhaltens-Report ist noch nicht recht spannend: Es zeigt die User-Interaktionen nach Bildschirm und Ereignis, wobei es für Ereignisse einen ganzen eigenen Bereich gibt (dazu hier mehr).

Screenshot: Behavior Report in App + Web Property

Spannend ist allerdings, dass in diesen Standard-Berichten auch immer Echtzeit-Charts eingebaut sind: siehe im Screenshot drüber die zweite Karte.

Mit einem Klick auf „View Realtime“ wirst du zum neuen Realtime-Report weitergeleitet: Im Gegensatz zu Google Analytics wird in Firebase (und somit auch in der App+Web Property) ein starker Fokus auf Realtime Reports gelegt – mit umfassenden Drilldown und somit Insight-Möglichkeiten.

Screenshot: Realtime Report in App + Web Property

Technology

Der Technologie-Report ist bislang der einzige, der aus drei Unter-Berichten besteht.

Im Cross-Platform Overview erhälst du eine wunderschöne Übersicht über deine Apps: Welche Apps integriert sind, wie hoch ist der Anteil der jeweiligen App ist und weitere KPIs die jeweils pro Plattform aufgesplittet sind.

Screenshot: Technology X-Device Report in App+Web Property

Darunter gibt es einen eigenen Web-Report mit den jeweils passenden Metriken und Karten die speziell für Websites spannend sind:

Screenshot: Website Report in App+Web Property

Sowie auch einen eigenen App-Report mit den jeweils passenden Metriken und Karten die speziell für Apps spannend sind:

Screenshot: App Report in App+Web Property

Ereignisse in Google Analytics V2

„Events“ ist der zweite große Berichts-Bereich in der App+ Web Property – vermutlich weil Events die Hauptrolle im neuen Datenmodell von Google Analytics spielen.

Jeder Hit – egal ob Pageview, Event oder Ecommerce Transaktion – ist technisch gesehen ein Event.

Sogar Sitzungen sind Events.

Alles sind Events❣

Ereignisse in GAv2 sind allerdings nicht die selben Ereignisse wie in GAv1: Statt den Ereignis-Parametern „Category, Action und Label“ gibt es in Firebase und somit in der App+Web Property nur noch die Event Category bzw. den Ereignisnamen.

Zusätzlich zum Ereignisnamen können bis zu 25 weitere Parameter (User Properties) pro Event erfasst werden: Du kannst diese völlig frei wählen und bist nicht mehr auf „Kategorie, Aktion und Label“ eingeschränkt!

Hinweis: Das ist auch der Grund warum so mega viel Aufwand auf uns zukommen wird, wenn sich die App+Web Property als neuer Webanalyse Standard durchsetzt. Das Event-Modell muss erst auf das Website-Tracking übertragen werden!

Ein Vorteil ist, dass Google Analytics einige Ereignisse automatisch für dich erfasst: Screenviews, Session_Start, First_Open… (diese sind momentan noch sehr App-lastig, weil sie ja aus Firebase kommen). 

Du kannst natürlich wie bisher auch custom Events erfassen: Hier ist das Tracking auf 500 Ereignistypen limitiert. Diese können dafür unlimitiert viel Traffic erzeugen. Fair enough, würde ich sagen.

Unter „Events“ gibt es zwei Reports: Conversions und alle Events.

Alle Events Report

Im „Alle Events“ Report findest du eine Auflistung ALLER Events: Die automatisch erfassten Events von Google, die empfohlenen Events von Google  je Branche und auch deine eigenen, individuell erfassten Events.

Hier kommen also alle zusammen!

Hinweis: Derzeit gibt es keinen eigenen Bericht in denen du automatische Events von eigenen Events unterscheiden kannst. Das macht das Handling etwas unübersichtlich. Leider… 😐

Cool ist, dass Google dir vorschlägt welche Events du noch erfassen könntest: Allerdings erkennt das bisher nur Firebase an der vorgegeben App, deswegen sind die Vorschläge auch derzeit nur auf Apps beschränkt…

Hinweis: Google empfiehlt diese Events unbedingt zu erfassen, damit du als erstes von neuen Reports und Features für deine App profitierst.

Screenshot: All Events Report in App+Web Property

Über ein Drill-Down auf ein Ereignis (z.B. klick auf first_visit) gelangst du auf den Detail-Report für dieses Event.

Möchtest du ein anderes Event im Detail analysieren, kannst du über den von mir gelb markierten Event-Namen aus deiner Event-Liste auswählen. Du ersparst dir dadurch das Zurück-Gehen zur Übersicht.

Das grüne Schild zeigt dir übrigens, dass der Report auf 100% deiner Daten basiert und somit nicht gesampled wurde.

Hinweis: Zwar rühmt sich Firebase derzeit damit kein Sampling anzuwenden. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass Sampling später wieder eingeführt wird (auch um 360-Kunden einen Anreiz zu bieten…).

Screenshot: Detail Event Report in App+Web Property

Standardmäßig ist in allen Reports immer das „All User“ Segment aktiv.

Wenn du den Bericht auf User die bspw. aus Deutschland kommen einschränken möchtest, kannst du eine „Comparison“ (einen Vergleich) hinzufügen (in orange dargestellt):

Screenshot: Dimension Comparison in App+Web Property

Hinweis: In der App+Web Property gibt es keine Report-Filter mehr. Stattdessen wird nur noch segmentiert.

Und falls du dich gefragt hast was der Unterschied zwischen first_open und first_visit ist: Es gibt keinen! Instant Apps erfassen ein first_visit Event. Alle anderen Apps einen first_open Event. Das selbe gilt für first_visit_time (für Instant Apps) und first_open_time (für alle anderen Apps)…

Conversion Report

Micro- und Macro Conversions sind das A&O in der Webanalyse, deswegen kannst du bis zu 15 Events ganz einfach als Conversion markieren (ganz rechts im Ereignis-Report: „Mark as Conversion“ Toggle). 

Diese erscheinen dann im “Conversion” Report: 

Screenshot: Conversion Report in App+Web Property

Drill-Down auf ein Conversion-Event und du tauchst wiederum in den Detail-Report ein.

Awesome ist hier, dass du im Report dein Attributions-Modell ändern kannst: 

Screenshot: Conversion Detail Report in App+Web Property

Zugegeben die vorhandenen vier Attributionsmodelle sind jetzt nicht der burner aber die Web+App Property ist ja derzeit auch noch in Beta.

Später werden hier vermutlich alle Attributionsmodelle inkl. Data-Driven für GA360 und Custom Models verfügbar sein. Woop woop! 

Schön ist auch, dass du hier nach verschiedenen Dimensionen analysieren kannst: Standardmäßig ist hier „Quelle“ als primäre Dimension eingestellt.

Du kannst aber auch Medium, Kampagne, Ad Network Type, Creative, Ad Group Name und Ad Group ID auswählen:

Screenshot: Dimensionsauswahl im Conversion Detail Report

Custom Reports: Analysis bzw. Advanced Analysis [Beta]

Besonders cool und besonderen Wert legt Google auf den nächsten Abschnitt: Explore. 🤓

Diesen kannst du mit der Customization-Section in Google Analytics vergleichen: Also alles was du bisher selbst in GA erstellt hast (Custom Reports, Dashboards, etc.).

Wenn du GA360 Kunde bist wird dir die Analysis Section schnell bekannt vorkommen: Es ist die Advanced Analysis Beta, die es seit ca.einem Jahr in Google Analytics gibt und bisher nur für GA360 Kunden verfügbar war.

Jetzt sind all die geilen Reports auch für Free User verfügbar! 🤩

Und jetzt beginnt es auch für all jene spannend zu werden, die gar keinen App Traffic erfassen (so wie ich), sondern nur Google Analytics für die Website nutzen:

Du kannst nun auch mit deinem Website Traffic all die geilen 360 Features nutzen. Das heißt: Custom Funnels, Pfad Analysen, Segment Overlap…

Das ist mega! (Mein 🧡 schlägt höher…)

Analysis Hub / Report Speicher

Im Analysis Hub werden alle deine Custom Reports gespeichert:

  • Reports, die für alle verfügbar sind, die Zugriff auf die Property haben
  • Reports, die der Property geshared wurden
  • Deine eigenen Reports

Screenshot: Analysis Hub in App+Web Property

Mit Klick auf „+“ kannst du einen neuen Custom Report erstellen und wirst dadurch automatisch in eine der Unterkategorien weitergeleitet.

Exploration

Der „Explorer“ ist ein Mix aus dem klassischen Google Analytics Standard-Report und Custom Reports: Es können bis zu 5 Dimension und bis zu 15 Metriken hinzugefügt werden.

Screenshot: Explorer in App+Web Property

Awesome ist, dass du aus einer Reihe Visualisierungen auswählen kannst (ähnlich wie in Data Studio): Du musst deine Zahlen also nicht nur in einer langweiligen Tabelle darstellen lassen, sonst kannst auch Kreisdiagramme, Liniendiagramme, Scatter Plots und Geo Maps erstellen.

Du kannst Segmente und Vergleiche auf deine Zahlen anwenden.

Du kannst die Tabelle zur Pivot-Tabelle umfunktionieren.

Und du kannst mehrere Report-Blätter in einem Report erstellen um z.B. im ersten Blatt nur eine Übersicht deiner Analyse zu zeigen und in den nächsten Tabs detaillierter auf diese eingehen. Jedes Tabellenblatt kann dabei aus einem anderen Berichts-Typ bestehen. Das ist unglaublich flexibel!

Der neue Explorer ist also wesentlich leistungsstärker als der bisherige Explorer in Google Analytics.

Wie ist dieser Report überhaupt zu lesen? 😵

In der ersten Spalte zeigt dir Google welche Segmente, Dimensionen und Metriken zur Verfügung stehen. Hier kannst du der Analyse einen Namen geben sowie deinen Zeitraum auswählen oder einen Zeitraumsvergleich einstellen.

In der zweiten Spalte kannst du die Segmente, Dimensionen und Metriken aus der ersten Spalte anwenden: Ziehe via Drag&Drop die gewünschten Felder in die dafür vorgesehen Felder z.B. City in die Zeile und Country in die Spalte.

Segment Overlap

In der Segment-Überlappung kannst du bis zu drei Segmente gleichzeitig hinzufügen und sehen, wie sich diese überlappen und miteinander interagieren:

Screenshot: Segment Overlap in App+Web Property

Okay… kein sehr schönes Beispiel – hier überschneidet sich nix.

Das liegt daran, dass ich noch keine schönen Segmente habe: Standardmäßig stellt die App+Web Property jede Menge App-Segmente (aus Firebase) zur Verfügung.

Für meinen Web-Traffic muss ich mir jedoch erst passende Segmente erstellen.

Und das mache ich über die neue Segment-Engine in der App+Web Property: Diese ist nicht nur hübscher sondern auch unglaublich powerful.

  • Du kannst eine Beschreibung hinzufügen.
  • Du kannst aus dem Segment direkt eine Audience bauen und für Targeting in Google Ads und Optimize nutzen.
  • Du kannst User ausschließen.
  • Du kannst mehrere Conditions hinzufügen.
  • Du kannst Sequenzen bauen.
  • Du siehst eine Zusammenfassung wieviele User inkludiert und exkludiert werden und auf wieviele Sitzungen das Segment basiert.

Screenshot: Neue Segment Engine in App+Web Property

Ist das geil oder ist das geil? 😍

So und jetzt sieht das Segment Overlap auch spannender aus:

Screenshot: Segment Overlap für Device Category

Wenn du durch die Segment-Überlappung eine interessante Kreuzung gefunden hast, kannst du direkt daraus ein neues Segment erstellen und auf weitere Analysen anwenden oder für Remarketing mit Google Ads / Google Marketing Platform und fürs Targeting mit Optimize verwenden.

Ein riesen Bonus würde ich sagen!

Funnel Analysen: OMG YES!

Custom Funnel Analysen sind mit Abstand das Beste was Google für Analytics je erfinden konnte!

Kein Feature war bisher so heiß begehrt wie benutzerdefinierte Trichter, die es bis dato auch nur für GA360 Kunden gab.

Hinweis: In der App+Web Property können jetzt aber auch Analytics Free User Custom Funnels erstellen!

Deswegen empfehle ich jedem Google Analytics User eine App+Web Property anzulegen und zumindest Custom Funnels zu nutzen!

Es gibt nämlich tausend geniale Anwendungsideen: Hier habe ich vier zusammengefasst.

Mit benutzerdefinierten Trichtern kannst du auf Basis von Pageviews oder Events eigene Trichter bzw. Pfade erstellen, die User auf deiner Website durchlaufen:

Screenshot: Funnel Analyse in App+Web Property

Die Custom Funnel Highlights: 

  • Du kannst bis zu 10 Trichter-Schritte erstellen.
  • Du kannst bis zu 4 Segmente hinzufügen um deine Trichter-Schritte zu vergleichen.
  • Trichterschritte können nach Dimensionen (z. B. Aufschlüsselung nach Alter, Geschlecht, Gerätetyp usw.) und Metriken aufgeschlüsselt und gefiltert werden.
  • Du kannst Segmente basierend auf User, die den Funnelstep durchlaufen haben oder abgesprungen sind, erstellen.
  • Du kannst Audiences erstellen und für targeting in Google Ads oder Optimize nutzen.

>> Für weitere Details lies auch den Deep Dive Blogartikel von Krista Seiden.

Path Analysis

Mindestens genauso awesome wie Funnel ist die neue Pfad-Analyse:

Screenshot: Pfad Analyse in App+Web Property

Wohin gehen User von der Startseite? Welche Produktlisten sind am attraktivsten?

Natürlich kann das alles über Seiten-Reports analysiert werden, aber eine Pfad-Darstellung ist einfach schöner, visueller, leichter erfassbar.

Bisher waren die Pfad Analysen in GA strikt vorgegeben und auch nicht besonders gut – in GA4F kann man sich nun selber Pfadanalysen zusammenbauen.

Hinweis: Pfad Analysen sind generell ein eher leidiges Thema: Alle wollen sie – aber niemand schafft es so richtig, weil sie unglaublich viel Rechenleistung in Anspruch nehmen… Wer wenn nicht Google würde es also schaffen ein richtig gutes Produkt auf den Markt zu bringen?

Deswegen glaube ich, dass die Pfad-Analyse großes Potential hat und wir in Zukunft sehr viel von ihr hören werden.

>> Weitere Details auf Krista Seidens Blog und hoffentlich bald auch auf meinem.

User Explorer

Schließlich gibt es noch den User Explorer, den wir ähnlich auch schon aus Google Analytics kennen.

Mit dem User Explorer können Customer Journeys einzelner, individueller (!) User über mehrere Sessions hinweg analysiert werden:

Screenshot: User Explorer in App+Web Property

Allerdings ist der User Explorer in der App+Web Property noch nicht so ganz ausgereift, meine ich: Statt der Client-ID wird hier die Device-ID sowie der Stream angezeigt. Plattform-übergreifend und User-zentriert sieht anders aus…

Screenshot: User Explorer Übersicht

Configuration

Neben den drei Analyse-Bereichen gibt es links im Menü auch noch die Konfiguration: Hier werden Audiences und User Properties verwaltet bzw. kannst du hier auch Neue erstellen.

Audiences

Im Bereich Audiences werden deine Zielgruppen verwaltet:

Screenshot: Audience Übersicht in App+Web Property

Audiences funktionieren wie bisher Segmente.

Der Vorteil von Segmenten ist, dass sie auf alle Berichte gleichzeitig angewendet werden. Somit kann das Userverhalten einfacher erforscht und Trends leichter erkannt werden.

Recap: Segmente sind Teilmengen der Analytics-Daten z.B. User die aus Österreich oder Deutschland oder der Schweiz kommen.

Hier kannst du neue Audiences hinzufügen oder duplizieren sowie bestehende editieren und löschen:

Screenshot: Audiences bearbeiten

Wenn du eine neue Audience erstellen möchtest, kannst du auswählen ob du auf grüner Wiese beginnen, eine von Google vorgeschlagene Audience erstellen oder ein Template anwenden möchtest.

Templates sind wie die bisherigen System-Segmente in Google Analytics.

Später kommt hoffentlich noch eine Rubrik „Import from Gallery“ hinzu, um wie bisher Segmente aus der Google Analytics Solution-Gallery zu importieren:

Screenshot: Build New Audience

Wenn du eine neue Audience erstellst bzw. ein Template anwendest, gelangt du wieder in den neuen Segment-Builder von GAv2

Hinweis: Audiences != Comparison

In einer Property kann maximal eine Audience angewendet werden.

Zusätzlich können bis zu drei weitere Vergleiche (= Comparison) hinzugefügt werden:

Screenshot: Audience vs Comparison in App+Web Property

Comparisons funktionieren wie bisher Berichts-Filter: Du kannst sie zwar anwenden und wie bei Segmenten durch deine Reports springen und deine Daten vergleichen.

Wenn du sie aus dem Bericht entfernst, sind sie allerdings nicht mehr verfügbar.

Sie werden nicht gespeichert.

Möchtest du sie nochmal nutzen, musst sie von neu erstellen.

Im Vergleich dazu werden Audiences gespeichert und können jederzeit wieder auf die Berichte angewendet werden.

Außerdem können Audiences für Remarketing in Google Ads und Targeting in Google Optimize genutzt werden.

User Properties

User Properties sind vergleichbar mit Custom Dimensions in Google Analytics.

Es sind selbst definierbare Nutzereigenschaften bzw. Nutzerattribute, die statsich sind oder sich nur langsam ändern z.B. Käufer = wahr oder Beruf = Analyst.

User Properties sind fixierte Ereignisparameter, die automatisch erfasst werden, wenn logEventaufgerufen wird.

D.h. sie müssen einerseits im Tracking Code übergeben werden und andererseits hier registriert werden:

Screenshot: User Properties Übersicht

Du kannst eine neue User Property ganz einfach registrieren, wenn du auf „NEW USER PROPERTY“ klickst und der Property sowohl einen Namen als auch eine Beschreibung gibst:

Screenshot: Neue User Property in App+Web erstellen

Technische Details kannst du direkt in der Doku von Google nachlesen.

DebugView

Im DebugView kannst du Analysekonfiguration während der Entwicklung überprüfen.

An dieser Stelle sei auch an das Google Analytics Support Center verwiesen… dazu ein anderes mal mehr. 🤯

Bist du jetzt genauso begeistert wie ich? 😍

Dann solltest du dir jetzt gleich eine Web+App Property einrichten:

App + Web Property: Das Setup

Bis September 2019 gibt es zwei Möglichkeiten eine Web+App Property einzurichten:

Wichtig: Um das Setup durchführen zu können benötigst du sowohl Edit-Rechte in Google Analytics auf Account Ebene als auch Admin Rechte in Firebase.

Starten wir mit dem easy Setup:

1) Eine bestehende Firebase-Verknüpfung upgraden

Wenn du bereits dein Firebase Projekt mit Google Analytics verknüpft hast, wirst du mit einem fetten blauen Balken über das App+Web Upgrade informiert:

Screenshot: Firebase Property Upgrade to App+Web

Klicke auf „Begin Upgrade“ um das Upgrade durchzuführen: Deine Firebase App Daten fließen somit automatisch in die neue Property ein.

Wichtig: Voraussetzung damit deine App Daten in die Web+App Property einfließen ist Firebase. Ohne Firebase keine App Daten in Google Analytics V2!

Hinweis: Diese Upgrade-Funktion gibt es laut Google nur bis September 2019. Danach ist nur noch Variante 2 möglich, deswegen dort alle weiteren Details.

2) Eine neue Web+App Property erstellen

Hattest du bisher dein Firebase Projekt nicht mit Google Analytics verknüpft (weil die Verbindung ohnehin statisch und somit sinnlos war), musst du das Upgrade über den konventionellen Weg durchführen.

In dem Fall klickst du im Google Analytics Admin Interface auf “+ Create Property”. Statt bisher Web und App steht dir nun eine dritte Auswahl zur Verfügung, nämlich “Web und App”:

Screenshot: New Web + App Property

Hinweis: Google ist gerade (Sommer 2019) dabei die neue App+Web Property weltweit als Public Beta auszurollen. Es kann also einige Zeit dauern, bis das Upgrade auch in deinem Account verfügbar ist.

Hinweis: Auch reine App-Properties basieren jetzt auf der Web+App Technologie. Du kannst nur Daten deiner Apps einlaufen lassen und auch jederzeit deine Website hinzufügen.

Wähle den neuen App+Web Property-Typ aus: Es folgt das Property Setup.

Screenshot: App + Web Property Konfiguration

Gib der Property einen Namen deiner Wahl.

Wähle eine Industry Category (so wie bisher in GA auch).

Wähle die Zeitzone und Währung und klicke auf “Create”.

Die Property wird jetzt erstellt und du kannst in einem nächsten Schritt deine Website- sowie App-Datenstreams konfigurieren.

Wichtig: Voraussetzung damit deine App Daten in die Web+App Property einfließen ist Firebase. Ohne Firebase keine App Daten in Google Analytics V2!

App Stream erstellen

Wähle auf Property Ebene „Data Streams“ aus um eine iOS oder Android App der App+Web Property hinzuzufügen:

Screenshot: Data Stream Konfiguration auf Property Ebene

Hinweis: Ein Datenstream ist eine Datenquelle (Pipeline) für deine App+Web Property. Durch einen Datenstream werden deine App Daten aus Firebase oder Webdaten von gtag in der Property angezeigt.

Wähle „iOS App“ wenn du deine iOS App hinzufügen möchtest oder „Android App“ wenn du deine Anroid App hinzufügen möchtest.

Hantel dich anschließend durch den Setup-Prozess.

Hinweis: Da sich die App+Web Property in einer frühen Beta befindet, kann es sich, dass das Setup bei dir anders aussieht als bei mir. Keine Panik: Sieh dich kurz um, du findest dich bestimmt schnell zurecht und an einem bestimmten Punkt werden sich unsere Darstellungen wieder überschneiden.

Android) Wähle Android als Plattform für deine Android App.

Im nächsten Schritt musst du den Package- und App-Name angeben und die App registrieren.

Diese Daten findest du direkt in Firebase in den Project Settings:

Screenshot: Firebase Project Settings

Google erstellt jetzt im Hintergrund ein Google Cloud Projekt, ein Firebase Projekt, verlinkt Firebase und Google Analytics und erstellt den Stream (den Datentransfer von Firebase nach Google Analytics).

Im Anschluss muss du die eben erstellte google-services.json herunterladen und in deine Android App integrieren.

Diese Datei enthält Konfigurationsdetails wie Keys und andere Identifier für die gerade aktivierten Dienst.

Dafür stellt Google auch noch eine detaillierte Anleitung zur Verfügung:

Screenshot: App+Web Property Android Setup

Die google-service.json in die App integriert und die Installation kann von Google Analytics verifiziert werden.

Hinweis: Wenn du deine App SDK nicht angepasst hast, lädt die Identifizierung endlos und deine App Daten können nicht in GA einfließen. Beende das Setup und sprich dich mit deinen App-Entwicklern ab. Du kannst die Konfiguration zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit wieder aufnehmen.

iOS) Wähle iOS als Plattform für deine iOS App.

Im nächsten Schritt musst du die iOS bundle ID, den App Namen sowie die App Store ID (optional) angeben um die App registrieren zu können.

Auch diese Informationen erhälst du direkt in Firebase:

Screenshot: App+Web Property iOS Setup

Alle weiteren Schritte sind ähnlich wie bei Android: Config File downloaden und in die App integrieren.

Füge den von Google bereitgestellten Initialisierungscode zu deiner AppDelegate-Class hinzu, um eine Verbindung zu Firebase herzustellen, wenn deine App gestartet wird.

Im Anschluss muss die Installation wieder verifiziert werden.

Die Steps erledigt und siehst im “All Data Stream” Tab welche Website und Apps deiner Property hinzugefügt wurden und ob Daten aus dieser in die App+Web Property einfließen:

Screenshot: App+Web Property Data Stream Overview

App-Setup fertig. Woop Woop. 😎

Web Stream erstellen

Zusätzlich kannst du nun einen Webstream einrichten, damit auch deine Website Daten in die neue App+Web Property einfließen.

Hinweis: Du kannst auch NUR einen Web-Datenstream erstellen. Beispielsweise wenn du keine App hast und trotzdem die neue App+Web Property testen sowie von den neuen Analyse-Möglichkeiten profitieren möchtest (so wie ich das mache).

Gehe dazu auf Data Streams und wähle „Web“ aus.

Es erscheint folgende Konfiguration:

Hinweis: Da sich die App+Web Property in einer frühen Beta befindet, kann es sich, dass das Setup bei dir anders aussieht als bei mir. Keine Panik: Sieh dich kurz um, du findest dich bestimmt schnell zurecht und an einem bestimmten Punkt werden sich unsere Darstellungen wieder überschneiden.

Screenshot: App+Web Web Stream Setup

Klicke „Add Web Stream“ und füge die URL deiner Website ein.

Gib dem Stream einen sprechenden, aussagekräftigen Namen.

Die „Enhanced Measurements“ kannst du aktiviert lassen, wenn du möchtest, dass Google automatisch Pageviews, Scrollevents, Outbound Clicks, Site Search, Video Engagement und File Downloads tracken soll. Du musst diese im GTM nicht mehr selbst einbauen!

Klick auf „Create Stream“ und der Datenfluss wird erstellt.

Wichtig: Voraussetzung damit deine Web Daten in die Web+App Property einfließen ist gtag. Ohne gtag auf deiner Website keine Web Daten in Google Analytics V2! Wie du den gtag in deine bestehende Implementierung hinzufügst, erfährst du hier. 

Die fertige Web Stream Konfiguration sieht nun wie folgt aus:

Screenshot: Fertige Web Stream Konfiguration in App+Web Property

Wichtig: Du kannst nur EINEN Web Stream erstellen. Wenn du möchtest, dass Daten mehrere Websites in deine App+Web Property einfließen, kannst du (wie bisher) den Basis Tracking Code (gtag) einfach auf mehreren Websites implementieren. Das macht Sinn wenn du z.B. eine Website und mehrere Portale hast und die Daten in dieselbe Property fließen sollen.

Statt der bisherigen UA-ID erhältst du nun die G-ID als neue Measurement ID.

Insider Wissen: Damit will Google auch das Spam-Problem (endlich) in den Griff bekommen. Mal schauen wie das wird…

Jetzt das übliche Prozedere: Entweder du implementierst den gtag inkl. G-ID nativ auf allen Seiten deiner Website oder du nimmst dafür den Google Tag Manager.

Hinweis: Eine Anleitung für beide Varianten sowie weitere Details zum neuen gtag findest du hier.

Das war’s!

Ein paar Stunden warten und deine App+Web Property  befüllt sich mit deinen Firebase und gtag Daten. 🙌

App + Web Property: Eine virtuelle Führung durchs Admin-Interface

Jetzt wo das Setup fertig ist, ein Blick hinter die Kulissen.

Das ist das App+Web Admin Interface:

Screenshot: Das Web+App Property Admin Interface

Keine Datenansichten

Spannend ist, dass die neue Property Generation über KEINE Datenansichten mehr verfügt.

Alternativ werden anscheinend Audiences verwendet: Audiences sind eigens konfigurierte Segmente, die mit einem Klick auf das gesamte Reporting angewendet werden können.

Um nun bspw. nur die Website oder nur die Android App zu analysieren, kannst du dir einfach eine Audience erstellen und auf deine Berichte anwenden.

Hinweis: Speziell für Web + App Ansichten gibt es vordefinierte Standard-Reports unter Reports –> Technology.

Ob das praktisch ist, wird sich herausstellen…

Keine Datenansichts Filter

Es gibt auch KEINE Datenansichts-Filter mehr: Somit kann interner Traffic oder Traffic von Testsystemen derzeit nicht aus der Live-Analyse ausgeschlossen werden.

Autsch: Auch Backup Datenansichten können dadurch nicht mehr erstellt werden! 🤷‍♀️

Stattdessen fließen die gewünschten Daten, die über Daten Streams hinzugefügt werden, in die Property ein und werden somit auch auf Property-Ebene gespeichert.

Vermutlich macht es also Sinn eine App+Web Property für Live-Systeme und eine App+Web Property für Test-Systeme zu erstellen, damit die Daten nicht gemixt werden.

Ich denke aber, dass es zukünftig Filter auf Property-Ebene geben wird: Irgendwie muss der Traffic ja eingegrenzt werden können…

Property Settings

Die Property Settings sind derzeit noch sehr rudimentär:

Screenshot: Property Settings in App+Web Property

Es gibt nur:

  • Property Namen
  • Industry Category (wie bisher)
  • Zeitzone
  • Währung

User Management

Am User Management hat sich nichts geändert, das funktioniert wie bisher.

Auch die Rechte-Vergabe erfolgt wie bisher:

  • Lesen und analysieren
  • Zusammenarbeiten
  • Bearbeiten
  • Nutzer verwalten

Data Streams

Durch Data Streams werden die Website und Apps an die Property angebunden.

Die Daten dieser Streams fließen anschließend in die Web+App Property einfließen sollen: Details weiter oben.

Data Settings

In den Data Settings gibt es momentan nur die Data Retention: Hier gibt es eine Auswahl von 2 Monaten oder 14 Monaten – eines davon MUSS ausgewählt werden.

Weiters kann noch angetoggelt werden ob die User Daten bei neuer Aktivität zurückgesetzt werden soll: Aktiviere diese Option, um die Aufbewahrungsdauer der UserID bei jedem neuen Ereignis zurückzusetzen (das Ablaufdatum wird dadurch auf die aktuelle Zeit plus Aufbewahrungsdauer gesetzt).

Wenn du nicht möchten, dass der Aufbewahrungszeitraum für eine UserID zurückgesetzt wird, deaktiviere diese Option. Mit der Benutzerkennung verknüpfte Daten werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist automatisch gelöscht.

Screenshot: Data Settings mit Data Retention in App+Web Property

Hier folgen demnächst sicherlich mehr Einstellungen…

Default Reporting Identity

Hier erfolgt die Einstellung der UserID für plattformübergreifende Analysen:

Screenshot: Default Reporting Identity in App+Web Property

Es gibt zwei Möglichkeiten, User für die Berichterstellung zu ermitteln:

  • Nach User ID und Gerät: Aktiviere diese Option, wenn du plattformübergreifende Berichte auf Basis der UserID erstellen möchten. In dem Fall musst du den User – wie bisher – eindeutig identifizieren können und an Google Analytics senden. Wenn keine UserID verfügbar ist, verwendet Google Analytics die DeviceID.
  • Nach Gerät: Bei dieser Methode wird nur die Device-ID (Analytics-Cookie für Websites oder App-Instanz-ID für Apps) verwendet, um einen User zu identifizieren. Alle erfassten User IDs werden ignoriert.

Product Linking

Unter Produkt Verlinkungen kann die Property wie bisher mit anderen Google Produkten verknüpft werden.

Derzeit sind nur folgende Produktverknüpfungen möglich:

  • Google Ads: Die Verlinkung funktioniert wie bisher.
  • Firebase

Im Firebase Linking siehst du welche Firebase Projekte mit der Property verlinkt wurden sowie das Datum an dem die Verlinkung stattgefunden hat. Weiters kann hier die Nutzerverwaltung auf das Firebase Projekt eingeschränkt werden:

Screenshot: Firebase Linking in App+Web Propert

Ich gehe davon aus, dass hier bald mehr Verknüpfungen möglich sein werden.

Spannend ist, ob mit der neuen App+Web Property auch GA Free User ihre Daten nach BigQuery exportieren können. Für Firebase gibt es diese Verknüpfung bereits.

Warum also auch nicht für die Web-Daten? Google würde nur davon profitieren…

Fazit und Ausblick der App + Web Property

Schon auf den ersten Blick ist klar: GAv2 ist ziemlich geil! 🤩😍

Die neuen Berichts- und Analysefunktionen sind super innovativ und bieten mega viele Möglichkeiten.

Allein die jetzt schon verfügbaren Reports sind ein ganzes Stück advanceder als die bisherigen Standard Reports in Google Analytics: Funnel Analysen, Pfad Analysen… Wir dürfen uns freuen, was noch alles kommen wird❣

Ob Firebase fürs Web Universal Analytics eines Tages tatsächlich ersetzen wird, bleibt abzuwarten.

Fakt ist: Das neue Messmodell (User und Events statt Sessions) hat sich bisher in Firebase bewährt und kann sich daher auch für Websites durchsetzen.

Potential hat es allemal – auch wenn wir dadurch beim Website-Tracking komplett umdenken müssen.

Deine Begeisterung hält sich in Grenzen?

Klar, die App+Web Property ist nicht Universal Analytics!

Viele Berichte und Funktionen fehlen noch, sind vielleicht  noch nicht fertig ausgereift und dort und da einbisschen buggy🐞.

Das liegt daran, dass die neue Generation das alte Google Analytics NOCH NICHT ersetzt: Die Web + App Property ist derzeit noch in einer frühen Beta-Phase und sollte unbedingt als solche behandelt werden!

GAv2 ist derzeit kein Ersatz für Standard Google Analytics!

Deswegen wollen wir mal keine voreiligen Schlüsse ziehen…

Sollte es GAv2 eines Tages raus aus der Beta schaffen, sollten wir das neue Tracking-System als Chance und Gelegenheit nutzen.

Wir werden sehen, vieles wird einfacher und logischer als es bisher war.

Ich glaube, wir werden uns schnell an die Neuerungen gewöhnen und sehr zufrieden sein.

Bis dahin heißt es: Abwarten und ausprobieren was jetzt schon alles geht und dabei wünsche ich dir viel, viel Spaß! 🤩

Wenn dir dieser Blogartikel gefallen hat, dann freue ich mich über ein Like, ein Share und einen Kommentar von dir. Schreib mir auch gerne wenn du neue Features entdeckt hast oder alte nicht mehr verfügbar sind. Gerade bei der neuen App+Web Property wird in der nächsten Zeit super, super viel passieren. 

Abonniere gerne meinen Newsletter und meine Facebook Seite und lass dich automatisch über neue Blogbeiträge informieren. 

Comments 3

  1. Chapeau!

    Vielen Dank für deine viele Mühe, die gute Zusammenfassung und den Mehrwert der schnell & übersichtlich aufbereiteten Details (inkl. Screenshots, was mich als visuell orientierten Menschen ganz besonders freut).

    Danke

    1. Post
      Author
  2. Pingback: BP 3.01: Google Optimize Podcast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.