Wissen tanken: Auf diesen Analytics Konferenzen und Barcamps lernst du mehr als in Blogs14 min Lesezeit

Michaela Linhart Leave a Comment

Regelmäßige Fortbildung und fachlicher Austausch sind mir super wichtig: Es sind zwei Säulen meines Erfolges. Deswegen findest du mich das ganze Jahr über auf zahlreichen Veranstaltungen. Aber lernt man da wirklich etwas?, werde ich oft gefragt. Ohjah! Definitiv! Zweifellos! Sogar mega viel! Was genau erfährst du in diesem Beitrag.

3 Gründe Fachveranstaltungen zu besuchen

Gerade in der digitalen Welt ist es unheimlich wichtig am Ball zu bleiben: Täglich werden neue Features gelauncht, neue Konzepte entwickelt, neue Ideen geboren.

Im Netz tummeln sich sooo viele Informationen, dass ich es oft einfach nicht schafft, alles zu lesen und abzuarbeiten was ich mir vorgenommen habe.

Die “Read me”-Liste wird jedes Jahr länger. 

Was also tun?

Die Antwort ist kurz wie großartig zugleich:

Konferenzen und Barcamps besuchen!

Dass das gigantischen Spaß macht ist zwar nett – aber kein überzeugender Grund.🙈

Echte Gründe sind hingegen folgende:

1) Du nimmst ALLE neuen Informationen mit…

... die gerade aktuell und relevant sind.

Statt stundenlang selber Blog-Monitoring zu betreiben um die neusten Infos zusammenzukratzen, kannst du sie dir ganz einfach auf Fachveranstaltungen holen.

Und das an einem einzigen Tag: Wenn das nicht Zeit-sparend ist!

Die meisten Konferenzen finden in regelmäßigen Abständen statt und präsentieren daher alle Neuigkeiten, die es in dem Zeitraum gegeben hat.

Oft sind die Speaker Insider, sitzen direkt an der Quelle und plaudern auf Fachevents aus dem Nähkästchen – Informationen die man draußen im WWW nie finden würde.

Deswegen nehmen – auf guten Konferenzen – selbst die erfahrensten Experten wertvolle Neuigkeiten mit, sodass sich die Teilnahme mehr als ausgezahlt hat.

Apropos Experten:

2) Mit Experten über deine Analytics-Probleme sprechen!

Blogs & Co sind großartig, keine Frage – ich hab ja selber einen. 😉

Du konsumierst genau die Informationen, die du jetzt gerade benötigst und wenn du eine Frage hast, kannst du ein Kommentar hinterlassen.

In der Regel dauert es aber eine ganze Weile bist du eine zufriedenstellende Antwort erhälst – wenn du überhaupt eine bekommst.

Ganz im Gegenteil zu Fachveranstaltungen, wo du direkt und kostenlos mit Branchen-Experten sprechen kannst!

Du sollst sogar!

Jede Veranstaltung plant zahlreiche Kaffee-Pausen für exakt solche Unterhaltungen ein.

Auch die Mittagspausen sind meist überdurchschnittlich lange.

Und die Abendveranstaltungen dauern oft bis tief in die Nacht hinein.

Tipp: Oft gibt es sogar Expert-Lounges, wo du dir vorab Termine ausmachen und direkt mit Agentur Consultants sprechen kannst.

Foto: GAUC Expert Lounge 2019, (C) fotografiefetz, Jennifer Fetz

Und glaub mir, dass sind gute Leute!

So schnell hast du deine Fragen noch nie beantwortet bekommen. 🤩

Deswegen nutze solche Angebote unbedingt: Das selbe Gespräch kostet außerhalb des Konferenz-Rahmens eine ganze Menge…

3) Raus aus der Bubble!

Ich persönlich liebe Konferenzen und Veranstaltungen deswegen so sehr, weil ich einfach mal raus aus meiner Bubble komme.

Ich liebe meinen Job und liebe die Tätigkeiten im Job – trotzdem wird vieles sehr schnell zur Routine, zum Daily-Business.

Das kann es schnell mal zu einem engstirnigen Tunnel-Blick kommen.

Oder man denkt mit der ⛪ ums Kreuz, weil einem die einfachsten Lösungen nicht mehr einfallen…

Foto: Networking am MeasureCamp Berlin 2019

Das einzige was da hilft: Raus aus der Bubble!

  • Mit anderen Menschen reden.
  • Andere Ideen aufnehmen.
  • Andere Lösungen anhören.
  • Andere Konzepte kennen lernen.

Hilft echt 1A! 👍

Aber das ganze kostet ja ur viel…

Relativ!

Natürlich kostet ein hochwertiges Fachevent wie die Google Analytics Konferenz in Wien, das Analytics Summit im Hamburg oder die #AFBMC zwischen 400€ und 600€ pro Tag.

Meist gibt es zwei oder drei Tage: Training, Workshops, Seminare.

Ein Kombiticket kann daher schnell mal 1.000 Mücken🦟 kosten.

Das ist viel und würde ich mir privat auch nicht leisten wollen – vorallem wenn ich nicht weiß, ob mir die Konferenz wirklich etwas bringt.

Falls dein Chef garnicht zu überzeugen ist, gibt es immer noch:

  • Early-Bird Phasen: Je früher du dein Ticket kaufst, desto günstiger.
  • Rabatte: Speaker können meist Rabatte um bis zu 20% vergeben. Rabatte werden auch über Newsletter, Facebook, etc. promoted.
  • Gratis Tickets: Oft werden 2-3 Tickets kurz vor dem Event verlost. Ein Marketing-Gag für die Konferenz, eine große Chance für dich zu einem kostenlosen Ticket zu kommen. 🥰
  • Bloggen fürs Ticket: Machen mittlerweile nicht mehr viele aber anfragen kannst du immer.

Tipp: Call-for-Speaker! Viele Konferenzen suchen nach Speakern, nach neuen Inhalten, nach Experten. Das ist deine Chance auf der Bühne zu stehen – und Speaker sind automatisch auf der Konferenz mit dabei. 😊

Hilft alles nichts?

▶ Dann nutze das Angebot von günstigen bzw. kostenlose Barcamps. >> Dazu weiter unten mehr.

Stellt sich nur noch die Frage: Welche Konferenzen und Barcamps gibt es im Analytics-Bereich?

Und welche solltest du unbedingt besuchen?

Die besten Analytics-Konferenzen und Barcamps in DACH

Dazu stelle ich dir im folgenden meine 4 Favoriten vor: 2 Konferenzen und 2 Barcamps.

GACon: Google Analytics Konferenz in Wien

Die Google Analytics Konferenz in Wien ist seit Jahren fixer Referenzpunkt auf meiner Liste.

Zugegeben, dass ist nicht ganz uneigennützig – ich bin Digital Analytics Consultant beim Veranstalter, e-dialog, und durfte in als Speaker in den letzten Jahren diverse Vorträge halten.

Foto: GAUC 2019, (C) fotografiefetz, Jennifer Fetz

Die Inhalte sind allerdings wirklich herausragend und immer am Puls der Zeit – da sind e-dialog Owner Siegfried Stepke und Event-Managerin Sophie Kubec echt super stark dahinter.

Das merkt man jedes Jahr!

Hinweis: Die nächste GACon findet am 1. April 2020 in Wien, Schönbrunn statt! 

2019 war das Thema stark auf Machine Learning und Google Cloud fokussiert: Es gab ausgezeichnete und tiefgehende Sessions zu BigQuery und der gesamten Google Cloud Plattform (GCP) sowie anknüpfenden Themen wie CDPs (Customer Data Plattform).

Tipp: Hier ein Rückblick aus 2016.

Der Fokus liegt jedoch ganz klar auf der GMP (Google Marketing Plattform) mit Google Analytics als Kernprodukt zur Datenanalyse und -Anwendung.

Deswegen spielen auch Audience Management, die Display-Welt rund um DV360 und Campaign Manager sowie Personalisierung mit Google Optimize eine zentrale Rolle.

Die Themen sind dabei sehr stark auf Enterprise und der bezahlten Google-Welt (360) ausgerichtet.

Für GA-Free User und richtig tiefe Datenanalyse finden sich meist wenige Inhalte.

Ganz im Gegensatz zum AnalyticsSummit in Hamburg:

AnalyticsSummit in Hamburg

Das Pendant zur GACon in Wien ist das AnalyticsSummit in Hamburg – veranstaltet von Trakken.

Es richtet sich vermehrt an GA-Free User und der Fokus liegt auch stärker auf der Datenanalyse statt -Anwendung.

Die Inhalte werden hauptsächlich in Form von Kunden Case Studies präsentiert: So stehen nicht nur Features und Möglichkeiten im Vordergrund, sondern enthält auch Einblicke in die Umsetzung, die Auswirkungen, die Insights.

Foto: AnalyticsSummit Hambuerg 2018

Hinweis: Das nächste Analytics Summit findet am 5. November 2020 in Hamburg, Curio-Haus statt! 

Ich persönlich finde, dass sich das Analytics Summit vorwiegend an Analytics-Einsteiger richtet.

Fortgeschrittene Analysten und Profis treffen sich hauptsächlich zum networken, da fast alle großartigen Google Analytics Profis aus Deutschland die Konferenz besuchen:

Foto: We Vong Webanalyse Branchentreffen, AnalyticsSummit 2019

Networking ist der große Mehrwert von Veranstaltungen – speziell gegenüber Blogs: Es bietet die Möglichkeit mit Insidern zu sprechen, Experten Tipps abzuholen, Probleme und Lösungen zu diskutieren oder sich einfach auszutauschen.

Jeder Analyst fokussiert sich in seiner Arbeit auf andere Kernbereiche.

Der fachliche Austausch ist dabei enorm wichtig. 

Tipp: Unbedingt auch Vorabend-Events besuchen, wenn diese angeboten werden und du früher anreist.

MeasureCamp – The worlds’s best Analytics Unconference

Das MeasureCamp ist eine ganz besondere Konferenz – nämlich eine Un-Konferenz: Es gibt vorab keine Agenda und keine Speaker.

Erst nach der Eröffnung dürfen ALLE Teilnehmer (von Newbies über Profis, Consultants, Kunden, Toolanbieter, …) Themen am Themenboard platzieren: Die Agenda wird gemeinsam gestaltet!

Screenshot: So funktioniert ein Barcamp,Credits: UXCamp Switzerland

Klingt super chaotisch? Ist es auch! 😁

Foto: Session Board – Die Agenda wird von den Teilnehmern bestimmt!

Tipp: Alle Eindrücke zum MeasureCamp findest du auf Twitter unter #measurecamp

Im Anschluss beginnt die Qual der Wahl: Jeder Teilnehmer beginnt nun, sich seinen eigenen, persönlichen Plan zu erstellen und den Tag so gut wie möglich (aus) zu nutzen. 

Der Fokus liegt dabei auf gemeinsamen Diskussionen und Workshops.

Analysten sollen mit Analysten auf Augenhöhe kommunizieren und diskutieren – und das in einem unkomplizierten, offenen und kollaborativen Rahmen.

Das oberste Ziel am MeasureCamp ist der Wissensaustausch.

Klingt schräg? Ist es garnicht! 😅

Im Gegenteil, es ist wirklich richtig, richtig cool!

Tatsächlich kann jeder von jedem lernen.

Alle Teilnehmer sind offen und super kommunikativ.

Man trifft die spannendsten Menschen und hört noch spannendere Geschichten.

Tipp: Du nimmst noch mehr mit, wenn du dich überwindest ebenfalls eine Session zu gestalten. Umso mehr du in die Community einzahlst, umso mehr bekommst du zurück.

Das Tolle: Das MeasureCamp ist vollkommen kostenlos!

Es stammt ursprünglich aus London, wo ich seit vielen Jahren teilnehme und jedes mal super begeistert bin: In London habe ich auch schon Krista Seiden von Google, Simo Ahava und Julian Jünemann von der MeasureSchool getroffen.

Es sind einfach alle da!

Foto: Krista Seiden am MeasureCamp 2017

Foto: Simo Ahava am MeasureCamp 2017

Mittlerweile gibt es jährlich 20+ Events überall auf der Welt verteilt.

2019 war ich beispielsweise erstmals am MC in Berlin mit dabei:

Foto: MeasureCamp Berlin 2019

Nächstes Jahr möchte ich mir das MC in Amsterdam anschauen. 🤩🤩🤩

AnalyticsCamp in Zürich

Das Pendant zum globalen MeasureCamp ist das AnalyticsCamp in der Schweiz: Die Regeln sind im Prinzip die selben.

  • Es ist ein Barcamp / eine Un-Konferenz.
  • Networking und Wissensaustausch stehen im Vordergrund.
  • Der Rahmen wird bewusst familiär gehalten.

Foto: Sessionboard AnalyticsCamp Zürich 2018

Einziger Unterschied: Die Teilnahme kostet rund 50€ – ein Unkostenbeitrag, den ich absolut okay finde. Irgendwie muss ja auch die Location, der Kaffee, die Snacks bezahlt werden.

Ich war 2018 das erste mal in Zürich am AnalyticsCamp. Eingeladen wurde ich von einen der damaligen Veranstalter, den ich am MeasureCamp in London getroffen hatte.

Mein Fazit: Ich war begeistert!

  • Die Atmosphäre ist großartig.
  • Die Themen sind top.
  • Die Diskussionen großartig.

Der Rahmen ist nochmal bisschen kleiner als am MeasureCamp: Zwischen 50 und 80 Analysten, vorwiegend Schweizer.

Auch hier mein Tipp: Unbedingt ausprobieren!

Exkurs: MeasureBowling

MeasureBowling ist zwar nicht direkt eine Konferenz – aber auch eine großartige, kostengünstige Veranstaltung und Networking-Möglichkeit.

MeasureBowling ist der lokale und zugleich internationale Stammtisch der Webanalysten – und ein ganz besonderer noch dazu: Es gibt keine Vorträge, keine Präsentationen und auch sonst nichts hochoffizielles.

Foto: MeasureBowling 2019 in Wien

Ganz im Gegenteil:Beim MeasureBowling steht der Abend ganz im Zeichen des Bowlings, des Vernetzens und dabei Spaß habens.

Das nächste MeasureBowling findet am Donnerstag, den 26. März 2020 in 18+ Städten rund um die Welt statt.

Auch Wien ist jedesmal mit dabei: Organisiert von mir und gesponsort von e-dialog. #dankesiegi

Wenn du mitmachen möchtest, schick mir einfach gerne eine Email an mimi@analyticskiste.blog.

  • Unkostenbeitrag: 5€.
  • Garantiert: Mega viel Spaß.

Meine besten Tipps aus 5 Jahre Konferenz-Erfahrung

Das regelmäßige Fortbildung und fachlicher Austausch gerade in der digitalen Welt super wichtig sind, haben wir jetzt schon geklärt.

Damit du das meiste aus der Teilnahme an Konferenzen und somit auch der Zeit, die du dafür investierst, herausholst, hier meine fünf besten Tipps aus 5 Jahre Konferenz-Erfahrung:

1) Auf Spezialkonferenzen und Barcamps lernst du mehr als auf allgemeinen Fachkonferenzen.

Neben Analytics-Konferenzen war ich in den letzten Jahren auch auf zahlreichen allgemeineren Online Marketing Konferenzen wie bspw. der DMEXCO in Köln und der OMX in Salzburg.

Meine Empfehlung: Fachkonferenz zum eigenen Spezialgebiet jeglichen allgemeinen Konferenzen vorziehen!

Auf diesen habe ich bisher immer viel mehr mitnehmen können, weil mich (fast) alle Themen auf der Agenda betreffen und interessieren.

Die Themen werden auch wesentlich tiefgehender behandelt, da meist nur Fachpublikum teilnimmt.

2) NetworKING ist der große Mehrwert – auch gegenüber Blogs.

Zugegeben ich bin nicht der große Netzwerker und vor jeder Konferenz murz nervös, was mich alles erwarten wird.

Aber je mehr Veranstaltungen ich besucht habe, umso weniger „Angst“ habe ich vor dem Netzwerken bekommen und mittlerweile finde ich es einfach klasse.

Allein in 2019 habe ich sooo viele neue und spannende Menschen auf Konferenzen kennen gelernt – ausgezeichnete Kontakte, von denen beide Seiten profitieren.

Deswegen: Recherchier im vorhinein wer aller an der Konferenz teilnimmt und vernetz dich vorab mit den Menschen, die du gerne persönlich treffen möchtest.

Macht euch einen Termin aus.

Und keine Scheu: Konferenzen sind zum networken da! 😉

Tipp: Experten sind nicht nur jene, die auf der Bühne stehen – sondern alle Teilnehmer.

3) Bei der Programmauswahl nicht nur auf die Titel sondern auf die Speaker achten und ggfs. vorher recherchieren.

Das ist insbesondere wichtig, wenn du das erste mal auf der Konferenz oder neu in der Branche bist.

Ich war bspw. heuer erstmals auf der OMX in Salzburg und habe die Vorträge nach Titel ausgewählt: Die meisten haben zwar super aufregend und hyper advanced geklungen – haben aber wenig hergegeben. Nur weil ein Vortragstitel gut klingt, heißt es nicht, dass der Inhalt gut ist.

Besser: Vorab recherchieren was du dir anhören möchtest und auch die Speaker googeln.

Meist bekommt man dann sehr schnell ein Gefühl dafür, ob sich der Vortrag „auszahlt“ oder nicht…

4) Eine gute Konferenz ist eine Konferenz, die du im nächsten Jahr unbedingt wieder besuchen möchtest.

Weil du extrem viel gelernt hast und enorm viel mitnehmen konntest.

Hast du keinen Mehrwert aus der Veranstaltung gezogen, brauchst du sie nächstes Jahr nicht nochmal besuchen: Das spart Zeit und Geld!

Foto: Google Analytics Konferenz 2019 in Wien

5) Veranstaltungs-Angebote nutzen! 

Viele Veranstaltungen bieten am Vorabend zum Event ein Get-Together und After-Parties nach dem Konferenz-Tag.

Beides sind hervorragende Möglichkeiten mit Branchen-Bekanntheiten ins Gespräch zu kommen und sich fachlich auszutauschen.

Auch Expert-Lounges und ähnliches sollten genutzt werden.

Wenn dir dieser Blogartikel gefallen hat, dann freue ich mich über ein Like, ein Share und einen Kommentar von dir. Abonniere gerne meinen Newsletter und meine Facebook Seite und lass dich automatisch über neue Blogbeiträge informieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.