So synchronisierst du automatisiert Google Analytics Segmente zu Facebook Audiences17 min Lesezeit

Michaela Linhart 3 Comments

Google Analytics Segmente automatisiert nach Facebook Audiences synchronisieren: In diesem Beitrag erfährst du wie das geht! Und vor allem wie einfach es ohne doppelten Tracking und ohne teurem Marketing Automation Tool geht!

Warum Google Analytics Segmente für Facebook?

Wer Google Analytics im Einsatz hat, nutzt dies meist als DAS ZENTRALE Tracking Tool: Es werden ALLE Daten im Zusammenhang mit der Website gesammelt – und meistens sogar noch viel mehr.

Onsite-Daten sowieso.

Akquisitions-Daten der diversen Traffic-Kanäle wie Social Media, Email, Display, etc. via Kampagnen-Parameter.

Und Offsite-Daten aus CRM, BI, DWH, etc. sowie Offline-Daten vom Point of Sale via Data Upload oder dem Measurement Protocol.

Hinweis: Was mit Google Analytics alles möglich ist, erfährst du in diesem Blogartikel: Google Analytics in der Praxis – Das bringt dir Webanalyse wirklich.

Google Analytics ist also vom einfachen Web- bzw. Digital-Analytics Tool, zum zentralen, unternehmensweiten Datensammler geworden.

Und nicht nur das: Mit Google Analytics werden ALLE Datenquellen sauber miteinander verbunden – auf User-Basis und völlig anonym.

Warum anonym? Weil aus Datenschutzgründen keine personenbezogenen Daten (PII) in Google Analytics gespeichert werden dürfen. NIEMALS! Warum und was für Folgen es hat, wenn du doch PII in GA speicherst, erfährst du hier: PII Check

Daten, die also bisher in Silos vereinsamt sind, werden in Google Analytics auf User-Basis verheiratet und ermöglichen somit eine 360° Ansicht auf das wichtigste Unternehmens-Asset – den Kunden.

Und das ist nicht nur für die Datenanalyse relevant.

Sondern auch für Werbemaßnahmen – in Social Media genauso wie für Display, Email, Suchmaschinen, etc

Denn umso genauer die User-Segmente, umso

  • gezielter die Kundenansprache,
  • präziser das Targeting ,
  • eher die Conversion und
  • günstiger.

Moment.

User-Segmente?

Google Analytics’ geniale Segmente

Definition: Ein Segment ist eine Gruppe an Usern, die über gemeinsame Eigenschaften verfügen und in Google Analytics so richtig schön durch analysiert werden.

Beispielsweise?

Erstkäufer, die sich besonders für Produkte aus der Kategorie „Rotwein“ interessieren:

Screenshot: Rotwein Erstkäufer Segment in Google Analytics

  • Customer Type ist eine Custom Dimension, die User in Erstkäufer, Bronze, Silber, Gold und VIP Kunden einteilt. Die Einteilung erfolgt via RFM Score. >> Weitere Details hier.
  • Product Category ist eine Standard-Dimension im Enhanced Ecommerce.

User, die auf der Weinmesse waren aber nicht gekauft haben: 

Screenshot: Messebesucher ohne Kauf Segment in Google Analytics

  • Event Category ist die Kategorie eines benutzerdefinierten Events.
  • Transactions ist die Anzahl der Transaktionen, die pro User in GA erfasst wird.

Loyale Blogartikel Leser, die den 5%-Gutschein noch nicht eingelöst haben:

Screenshot: Loyale Leser ohne Gutschein Segment in Google Analytics

  • Customer Type ist eine Custom Dimension, die User in Casual, Loyal Reader, Brand Lover und Subscriber einteilt.
  • Order Coupon Code ist eine Standard-Dimension im Enhanced Ecommerce.

Warenkorbabbrecher, Newsletter-Subscriber, Autoren-Lover, Scroller,… 🤯

Die Möglichkeiten in Google Analytics sind tatsächlich endlos, weil GA

  • out-of-the-box mega viele Daten zur Verfügung stellt.
  • individuelle Verhaltensdaten sammeln kann: Events.
  • Nutzereigenschaften und Zusatzinformationen speichern kann: Custom Dimensions und Metriken.

Der große Vorteil: In Google Analytics können Segmente nicht nur für die Datenanalyse eingesetzt werden, sondern auch für das Audience Management.

Audience Management in Google Analytics

Google Analytics ist schon lange nicht mehr NUR ein Datensammel- bzw. Analyse-Tool, denn ALLE in GA erhobenen Daten können „hinten raus“ auch für das Targeting genutzt werden.

Die Daten aus Google Analytics können also aktiviert werden! 

Das geniale: Segmente sind die Grundlage für Audiences in Google Analytics, weil beides „nur“ eine Gruppe von Usern sind, die über gemeinsame Eigenschaften verfügen.

Einziger Unterschied:

  • Der Begriff „Segment“ wird in der Datenanalyse genutzt.
  • Der Begriff „Audience“ wird im Targeting genutzt.

Weitere Unterschiede?

Segmente sind eine Momentaufnahme: Die Daten sind nur in dem Moment gültig und können nach der Ausführung schon wieder veraltet sein. Audiences hingegen sind immer aktuell: Trifft die Audience-Filterung auf einen User zu, wird er eingeschlossen. Trifft sie nicht zu, wird er ausgeschlossen.

Audiences haben deswegen auch einen Zeitraum z.B. 90 Tage. User fliegen automatisch aus der Audience raus, wenn sie länger als 90 Tage drinnen sind. Während Segmente nur ein Zeitpunkt sind z.B. jetzt, gestern oder von 1. bis 31. August.

Segmente sind also die Grundlage für Audiences in Google Analytics.

Es ist also nahe liegend die bereits erhobenen und auf User-Basis (anonym) zusammengeführten Daten aus Google Analytics für ein noch zielgerichteteres Targeting in den Werbekanälen zu nutzen:

Targeting im Ökosystem Google

Leider können Segmente nur in der Google Welt aktiviert werden:

Screenshot: Targeting im Ökosystem Google

Das heißt: Wer Suchmaschinen-Werbung mit Google Ads macht, kann die Conversions aus Google Analytics direkt nach Google Ads pushen. #yess 🙌

Hinweis: Noch spannender ist es, wenn du dich in der 360-Welt bewegst, denn mit GA360 (kostenpflichtig!) können Audiences auch nach Search Ads 360, Display & Video 360, dem Campaign Manager und Optimize 360 gepusht werden. Aber das ist eine Enterprise-Geschichte…

Der größte Vorteil der sogenannten Google Marketing Plattform (kurz: GMP) ist also definitiv die nahtlose Integration aller Google Tools miteinander und somit die Verzahnung aller Google Daten in einem einzigen System – nämlich Google Analytics.

Aaaaber die Welt besteht aus mehr als Google.

Facebook zum Beispiel:

Targeting in Facebook

Facebook (& Instagram) sind immer noch die #1 Marketing-Kanäle für viele Unternehmen – auch wenn es dort und da kriselt und auch wenn einige diese Plattformen bereits für Tot erklärt haben.

Sie funktionieren einfach.

Es wäre also überaus genial – wenn nicht sogar grandios – die bereits erhobenen Daten und erstellten Segmente aus Google Analytics auch für diese beiden Kanäle nutzbar zu machen.

Ohne zusätzliches Facebook Pixel.

Ohne doppelten Tracking- und Implementierungsaufwand.

Für Google an sich kein Problem.

Machen sie aber nicht: Google’s Daten, Google’s Vorteil!

Hinweis: So ganz stimmt das nicht mehr… Es gibt mittlerweile eine direkte Verbindung von Salesforce zu Google Analytics und auch über Search Ads 360 können Audiences aus Google Analytics “nach draußen” geshared werden. Aber das ist alles (mal wieder nur) Enterprise…

Deswegen kommt ein neuer Lösungsansatz ins Spiel:

Das FBsync Tool

Simpel gesagt: Das FBsync Tool ist ein Google Sheets Addon, dass über eine Schnittstelle zu Facebook verfügt mit dem Email Adressen* von spezifischen User-Segmenten aus Google Analytics nach Facebook Custom Audiences gesendet werden können.

Hinweis: Mit dem Facebook Custom Audience Sync Addon für Google Sheets habe ich den Analytics Pioneers Award 2020 gewonnen.

Screenshot: FBsync Addon Landschaft

Hinweis: >> Hier geht es zum Tutorial (EN).

Email Adressen in Google Analytics? 😱 ⬇️

Wichtig: *Google verbietet aus Datenschutzgründen Email Adressen in Google Analytics zu speichern. Es ist also unter keinen Umständen, niemals erlaubt Email Adressen in Plain Text in Google Analytics zu speichern!

Jedoch ist es möglich Email Adressen zu verhashen, d.h. hinter einem wirrwarr an Buchstaben und Zahlen zu verschlüsseln, sodass sie nicht mehr lesbar sind.

Ein Beispiel: Meine Email Adresse support@analyticskiste.blog sieht mit dem SHA256- Hash Algorithmus so aus: 7650ee89b55969a7b987f50b6203a96466359c62ac34db5775bae8b555bd0a61

Du, ich und Google können nicht mehr erkennen, welche Person hinter dem Hash steckt: Deswegen kann die verhashte Email Adresse problemlos in Google Analytics gespeichert werden.

Hinweis: Bitte klär mit deinem Datenschutzbeauftragten ab ob du die verhashte Email Adresse in GA speichern darfst, denn das ist ein Grau-Bereich. Damit GA Segmente jedoch nach FB gesynct werden können, ist die Email Adresse zwingend notwendig!

Warum überhaupt Email Adressen?

Die Email Adresse ist deswegen so wichtig, weil Facebook seine User hauptsächlich anhand der Email Adresse erkennt.

Es ist also eine Voraussetzung von Facebook.

Bitte nicht ärgern: Diese Voraussetzung gilt für ALLE Tools, die Facebook Custom Audiences nutzen möchten. Auch Marketing Automation Tools wie Emarsys oder Salesforce brauchen die Email Adresse. Die Email Adresse ist das um & auf in Facebook! Das ist einfach so… 

In Google Analytics muss also zusätzlich zu den erhobenen Daten die Email Adresse pro User gespeichert werden:

fbsync werbung

Wie bekommst du die Email Adresse?

Hauptsächlich via Login, wenn sich User auf deiner Website einloggen.

Andere Möglichkeiten:

  • Kontakt- und Supportformulare
  • Newsletter Opt-In

Also überall dort, wo User die Email Adresse auf deiner Website eingeben.

Diese können dann über verschiedene Wege abgegriffen und in Google Analytics gespeichert werden:

fbsync werbung

Ist die Email Adresse in Google Analytics verfügbar, kann diese im Anschluss über das Google Analytics Sheets Addon in Google Sheets abgefragt und mit dem FBsync Addon nach Facebook gepusht werden.

Dazu stellt Facebook das Custom Audience Feature zur Verfügung.

Anders als beim Interessens-basierten Targeting können mit der Custom Audience User getargetet werden, die

  • über das Facebook Pixel getrackt werden,
  • manuell in FB hochgeladen werden oder
  • automatisch über die API in FB hochgeladen werden.

Das FBsync Addon nutzt die API um eben Email Adressen nach Facebook hochzuladen.

Klingt kompliziert?

Ist es zum Glück nicht. 🥁

Schauen wir uns das im Detail an:

So geht’s: GA Segmente nach FB Syncn

Um Google Analytics Segmente nach Facebook zu schicken sind nur zwei (!) Schritte notwendig:

Screenshot: GA Segmente nach FB Syncn – Anleitung

  1. Google Analytics Daten nach Sheets importieren (GA Sheets Addon)
  2. Email Adressen nach Facebook syncn (FBsync Addon)

Hinweis: Beide Addons können kostenlos im GSuite Marketplace für Google Sheets installiert werden.

Schritt 1: Google Analytics Daten nach Sheets importieren

Im ersten Schritt holst du dir das gewünschte Google Analytics Segment über das Google Analytics Sheets Addon nach Google Sheets.

Hinweis: Eine Anleitung, wie du das GA Sheets Addon nutzen kannst, findest du hier im Blog: Automatisches Reporting mit Google Sheets

fbsync werbung 2

Wichtig ist, dass du die Email Adressen deiner User abfragst!

Eigentlich brauchst du auch NUR die Email Adressen: Das die einzige und relevante Information, die Facebook benötigt.

Eine Abfrage kann bspw. so aussehen:

Screenshot: Beispiel Google Analytics Segment Abfrage mit dem GA Sheets Addon

  • Report Name: der Name des Segments
  • View ID: die Google Analytics View ID; diese bekommst du im Admin-Bereich von Google Analytics –> View –> View Settings.
  • Start Date: sollte dynamisch sein z.B. die letzten 90 Tage
  • End Date: kannst du frei lassen, wenn du immer aktuelle Daten haben möchtest
  • Metric: du musst mind. eine Metrik angeben; im besten Fall die User
  • Dimensions: du musst mind. eine Dimension angeben; am besten die Custom Dimension, in der die Email Adresse gespeichert ist
  • Filters: du kannst die gewünschten User filtern ODER wenn du das Segment bereits in Google Analytics angelegt hast, unter „Segments“ das Segment angeben

Das Ergebnis ist ein neues Tabellenblatt mit dem Namen deiner Abfrage und den verhashten Email Adressen:

Screenshot: Abfrage-Ergebnis mit dem GA Sheets Addon

Das war der harte Arbeitsteil!

Wenn du Unterstützung bei der Datenabfrage benötigst, schau dir das hier 👇 an:

fbsync werbung 2

Jetzt der entspannte Part:

Schritt 2: Email Adressen nach Facebook syncn

Im zweiten Schritt können die Email Adressen über das FBsync Addon nach FB synchronisiert werden.

Dazu muss im FBsync Addon ein Sync eingerichtet werden.

Hinweis: Eine genaue Anleitung, wie du das FBsync Addon nutzt, findest du hier im Tutorial.

fbsync werbung 3

Um einen Sync zu erstellen, sind nur 3 Schritte notwendig:

Screenshot: FBsync erstellen

Schritt 1: Facebook Werbekonto auswählen

Oft ist es ja so, dass man Zugriff auf mehrere Werbekonten hat, dann muss hier das gewünschte Konto ausgewählt werden – in meinem Fall: hausdorf.at. Das ist das Bioweingut mit dem Rotwein Erstkäufer Segment.

Schritt 2: Neue Custom Audience erstellen

Dazu brauchst du nur den Namen der Audience angeben z.B. Rotwein Erstkäufer.

Empfehlung: Am besten hältst du dich hier an deine Naming Convention oder die deines Unternehmens.

Den Rest erledigt das Addon: Es erstellt eine neue Custom Audience mit dem von dir erstellten Namen im von dir ausgewählten Werbekonto.

Schritt 3: Datenquelle auswählen

Die Datenquelle ist das Tabellenblatt, die Spalte und die Zeile, in der die Email Adressen gespeichert sind.

In meinem Fall ist es die Spalte A im Tabellenblatt 1 und die Email Adressen befinden sich erst in Zeile 16:

Screenshot: Datenquelle auswählen

Genau das wähle ich im FBsync Addon aus: Rotwein Erstkäufer Tabellenblatt, Spalte A, Zeile 16.

Speichern. Fertig.

Das wars auch schon.

Jetzt siehst du hier in der Übersicht deine Konfiguration:

Screenshot: FBsync Config Übersicht

Nun beginnt das warten: Es dauert zwar nur ein paar Stunden die Daten nach Facebook zu syncen – je nach Audience Größe.

Facebook benötigt jedoch bis zu 48 Stunden die Email Adressen korrekt zu matchen: Deswegen kann die Match Rate nach 24 Stunden katastrophal gering sein, nach 48 Stunden jedoch akzeptabel groß.

Wichtig: Es ist daher enorm wichtig mind. 48 Stunden zu warten und dann erst Status und Match Rate zu prüfen.

Hinweis: Noch Fragen offen? >> Hier geht es zum detaillierten Tutorial (EN).

fbsync werbung 3

Ganz kurz: Die Funktionsweise

Das FBsync Addon übernimmt nun automatisch die Aktualisierung der Audience: Es überprüft jede Stunde ob neue User hinzu gekommen sind und synchronisiert diese nach Facebook.

Ebenfalls wird überprüft ob User bereits aus der Audience raus gefallen sind: Diese User werden ebenfalls stündlich aus der Audience entfernt.

Top: Damit ist das FBsync Addon genauer als viele andere Tools, die gleiches tun. In der Regel wird die Audience List nämlich nur 1x täglich aktualisiert. Das FBsync Addon aktualisiert stündlich!

Es werden also wirklich nur genau die User getargetet, die tatsächlich dem Segment entsprechen und damit verhindert, dass Geld in falsche Kundenansprachen ausgegeben wird.

Voraussetzung FBsync Addon

Die einzige Voraussetzung und möglicher Pain-Point für das FBsync Addon: Es muss die Email-Adresse vorhanden sein!

Denn mit der Email Adresse werden User in Facebook identifiziert.

Hinweis: Facebook erkennt User auch anhand der Telefonnummer, des Namen (Vorname, Nachname), der App-User-ID, Seitenbezogenen User-IDs, dem Advertising Identifier (IDFA) von Apple oder der Android-Advertising-ID, Geburtsdaten, Geschlecht und Standort – allerdings nur in Kombination (Multi-Key-Matching). Da dies im ersten Schritt zu komplex ist, wird auf diese Daten vorerst verzichtet. Wir konzentrieren uns also auf die Email Adresse.

Die Email Adresse kann entweder in Klartext (support@analyticskiste.blog) oder verschlüsselt (7650ee89b55969a7b987f5…) verfügbar sein.

Nicht ärgern: Diese Voraussetzung gilt für ALLE Tools, die Facebook Custom Audiences nutzen möchten. Die Email Adresse ist das um&auf in Facebook!

Da es in Google Analytics unter keinen Umständen, niemals erlaubt ist Personal Idenfitifiable Information (PII) zu speichern, MUSS die Email Adresse verschlüsselt werden.

Wichtig: Facebook unterstützt NUR die SHA256 Verschlüsselung.

Es ist daher absolut wichtig die Email Adresse in Google Analytics mit dem SHA256-Hash zu verschlüsseln und keinen anderen Hash zu nutzen.

Andernfalls kann Facebook die Email Adresse deiner User nicht matchen.

fbsync werbung

Sobald du also auch die Email Adressen deiner User in Google Analytics speicherst, kann es losgehen.

Info: Wenn du heute mit der Sammlung der Email Adressen beginnst, musst du ein paar Tagen, eventuell auch Wochen warten bis du genügend Daten gesammelt hast, um daraus Audiences zu bilden. Facebook verlangt ein Minimum an 1.000 Email Adressen pro Zielgruppe um Werbung auszuspielen.

Vorteile FBsync Addon

Hast du dich eventuell gefragt warum ein Facebook Custom Audience Sync via Google Sheets?

Warum nicht über ein eigenes Tool?

Aus zwei einfachen Gründen:

Geile Infrastruktur

Google Sheets ist kostenlos.

Es läuft in der Cloud, d.h. Google Sheets ist immer verfügbar.

Ausfallsicher.

Und eigentlich auch sehr sicher.

Jaa… die Daten landen bei Google in Amerika. Wenn du das nicht möchtest, kannst du auf GSuite umsteigen. Das kostet einbisschen was. Dafür sind die Daten in Europa gespeichert und Google unterliegt strengen Datenschutz Bestimmungen.

Google Sheets ist bekannt

Die Umgebung ist bekannt – zumindest auch aus Excel.

Google Sheets ist sehr einfach zu bedienen – und wird mittlerweile sehr stark genutzt.

Und du brauchst keine mühsame Einrichtung, Erklärung oder auch Setup Phase: Das FBsync Addon ist selbsterklärend aufgebaut und sehr einfach zu bedienen. Das einzige was du brauchst ist die Email Adresse – das war’s!

Kein doppeltes Tracking

Kein doppeltes Tracking mit dem Facebook Pixel.

Die gewünschten Daten müssen nur einmal erhoben werden – nämlich in Google Analytics und können von da aus – wenn die Email Adresse verfügbar ist – direkt nach Facebook synchronisiert werden.

Außerdem ist Google Analytics sehr flexibel: Du musst nicht erst mit dem Tracking beginnen, wenn du heute plötzlich Rotwein Erstkäufer targeten möchtest. Die Daten sind bereits vorhanden.

Ein weiterer Vorteil:

Relevant

Das FBsync Addon ist super relevant, weil nur genau die User getargetet werden, die du tatsächlich erreichen möchtest.

Und das Schöne ist, dass du mit Google Analytics sehr viel spezifischere User erreichst, weil einfach sehr viele und vor allem wertvolle Daten in Google Analytics verfügbar sind.

Call to Action

Deswegen starte gleich los und profitiere von deinen Google Analytics Daten als Grundlage für noch spezifischere Audiences in Facebook.

Tipp: Der perfekte, beste und einfachste Weg zu starten ist mit dem FBsync Addon Starter-Kit. In 13+ Videos erkläre ich Schritt für Schritt ALLES und ganz im DETAIL wie du deine GA Segmente für FB Ads nutzen kannst. Probier es aus! 🙂

fbsync werbung 3

Solltest du dennoch Fragen haben oder Hilfe benötigen, melde dich gerne bei mir: Schreib ein Kommentar oder schick mir eine Nachricht über mein Kontaktformular.

Ich helfe wo ich kann.

💡 Happy Analyzing,

Deine Michaela

  • […] Wenn schon Consent da ist, kann man richtig Spaß haben: Google Analytics Segmente zu Facebook: https://www.analyticskiste.blog/analytics/segmente-zu-facebook-syncn/ […]

  • […] werden kann. Wer mehr über dieses interessante Thema wissen möchte, kann dies in Michaelas Blogbeitrag im Detail nachlesen. […]

  • Seb Green sagt:

    OMG. #urmyhero #thx 😎