Erweitertes Scrolltracking in GA4 und GTM: So interagieren deine Website User mit deinen Inhalten21 min Lesezeit

Michaela Linhart Leave a Comment

In Google Analytics 4 werden ScrollvorgĂ€nge automatisch erfasst, wenn die optimierten Analysen aktiviert sind. Stopp.🛑 Falsch! ⚠Wie das Scrolltracking in GA4 tatsĂ€chlich funktioniert und wie du es mit dem Google Tag Manager genial erweitern kannst, erfĂ€hrst du in diesem Blogbeitrag. Damit du auch in GA4 analysieren kannst, wie deine User mit deinen Inhalten tatsĂ€chlich interagieren.

Flashback: Scrolltracking in Universal Analytics

2018 habe ich diesen Blogartikel geschrieben: >> GTM – Warum du das native Scrolltracking von Google nicht einsetzten solltest.

Google hatte gerade sein natives Scrolltracking via Google Tag Manager gelauncht. Statt einer Custom Lösung konnten damit automatisch Trigger und Variablen fĂŒr das Scrolltracking in Universal Analytics ausgewĂ€hlt werden.

Eigentlich ziemlich cool.

Doch fĂŒr Universal Analytics nicht geeignet.

Denn je nach Konfiguration, wird jeder Scroll-Schritt (10%, 20%, 30%, etc.) einzeln als Event versendet – pro Seite. Das erzeugt eine enorme Event-Last, auch wenn ein User nur wenige Seiten besucht.

Das Problem: Universal Analytics erlaubt nur 500 Hits pro Sitzung. Alle nachfolgenden Hits werden brutal abgeschnitten und nicht mehr in UA erfasst.

Seit 2020 gibt es allerdings das neue Google Analytics 4 – und GA4 hat KEIN Hit- und auch kein Event-Limit. #woopwoop

Du kannst so viele Events an GA4 schicken, wie du möchtest: 500 oder 1.000 pro Sitzung. 10.000 oder 100.000 pro Tag, pro Woche, pro Monat. Egal! Es gibt KEIN Limit in der Datenerfassung.

Zumindest derzeit.

Ausgezeichnet, denn damit macht das native Scrolltracking bzw. das Build-In GTM Scrolltracking fĂŒr GA4 allemal Sinn.

Es ist sogar viiiiel besser.

Warum, erklÀre ich im Folgenden aber starten wir von vorne:

Optimierte Analysen: So funktioniert das automatische Scrolltracking in GA4

Wenn du dich bereits mit Google Analytics 4 auseinandergesetzt und deinen ersten Web-Datenstream erstellt hast, wirst du dich gefreut haben, dass du dich zukĂŒnftig um bestimmte “Standard”-Ereignisse in GA4 nicht mehr kĂŒmmern musst.

Denn in GA4 auf Property Ebene → Datenstreams → Webdatenstream sind die „optimierten Analysen“ (auf Englisch: Enhanced Measurements) fĂŒr jede Web-Property automatisch aktiviert:

Google Analytics 4 WEB Datenstream

Screenshot: Google Analytics 4 WEB Datenstream

Mit diesen lassen sich folgende Ereignisse in GA4 automatisch erfassen:

  • Seitenaufrufe (Pageviews)
  • ScrollvorgĂ€nge 🙌
  • Klicks auf externe Links (Outbound-Clicks)
  • Website-Suche (intern)
  • Video Engagements (derzeit nur Youtube)
  • Dateidownloads (alle gĂ€ngigen Formate)
  • Interaktion mit Formularen

ScrollvorgĂ€nge werden in GA4 also automatisch erfasst – genial!

Hinweis: Über die Nutzung der Optimierten Analysen scheiden sich die GeisterđŸ‘». Die einen lieben sie und freuen sich ĂŒber mehr Daten in GA4. Die anderen deaktivieren sie und erstellen die Ereignisse lieber selbst im GTM.

Ich meine, es ist Geschmacksache.

Der Einfachheit halber lasse ich die optimierten Analysen gerne aktiv und ergĂ€nze diese bei Bedarf ĂŒber den Google Tag Manager – so wie in diesem Blogartikel das Scrolltracking.

Tipp: Das einzige Event, dass ich tatsÀchlich deaktiviere, ist das Form-Tracking.

GA4 Optimierte Analysen - Form Tracking deaktivieren

Screenshot: GA4 Optimierte Analysen – Form Tracking deaktivieren

Das funktioniert ĂŒber die optimierten Analysen (noch) nicht gut, denn es wird bei jedem „Submit“ ausgelöst. Hast du allerdings Buttons auf deiner Website, welche ebenfalls mit „Submit“ auslösen, werden diese zum Form-Tracking dazu gezĂ€hlt. Du erhĂ€ltst eine viel zu hohe Anzahl an FormularabschlĂŒssen.

Formulare sind sehr individuell und mĂŒssen daher speziell vertrackt werden. Hier empfehle ich den Weg ĂŒber den Google Tag Manager.

Alle anderen Ereignisse der optimierten Analyse funktionieren in der Regel sehr gut und lasse ich daher gerne aktiv.

ZurĂŒck zum automatischen Scrolltracking von GA4.

Lass uns ĂŒberprĂŒfen, welche Daten das automatische Scroll-Event von Google Analytics 4 liefert.

Gehe dazu in Berichte –> Echtzeit:

GA4 Echtzeit Bericht

Screenshot: GA4 Echtzeit Bericht

Das scroll-Ereignis ist jenes automatisch ausgelöste Ereignis der optimierten Analysen.

Mit einem Klick darauf, erhÀltst du die Parameter, die zu dem Event ausgelöst werden.

Suche in der Liste den „percent_scrolled“-Parameter und Klicke auf diesen:

GA4 automatisches Scrollevent

Screenshot: GA4 automatisches Scrollevent

Hmmm
 Das Scroll-Event löst nur bei 90% aus.

ZurĂŒck in der Verwaltung –> Datenstreams –> Webdatenstrom –> Optimierte Analysen –> Zahnradsymbol (= Einstellungen) und ein Blick auf die Details erklĂ€rt warum: Jedes Mal, wenn ein Nutzer das Seitenende erreicht, wird ein Scroll-Ereignis erfasst.

Automatische ScrollvorgÀnge in GA4

Screenshot: Automatische ScrollvorgÀnge in GA4

Wichtig💡: Automatische ScrollvorgĂ€nge in GA4 werden also nur erfasst, “wenn ein Nutzer das Seitenende erreicht.”

FĂŒr echte Engagement-Analysen ist das jedoch zu wenig.

Denn interessant ist schon, wie tief die User tatsÀchlich auf den einzelnen Seiten scrollen:

  • 0%: also garnicht
  • 25%: einbisschen
  • 50%: immerhin
  • 75%: gut
  • 90%: ausgezeichnet

Daraus lÀsst sich auch ein wunderschöner Funnel bauen und analysieren, wo User abspringen. Inhalte können dann damit einfacher optimiert werden.

Das Scrolltracking muss also angepasst werden und das geht mit dem GTM sogar sehr einfach:

Setup: Erweitertes Scrolltracking im GTM einrichten

Der Google Tag Manager verfĂŒgt ĂŒber ein vorgefertigtes Scrolltracking, dass du ganz einfach aktivieren kannst. Du musst dafĂŒr weder deinen Quellcode angreifen noch Code-Schnipsel selber einfĂŒgen.

Folgende Schritte sind notwendig:

  • Neuen GA4 Tag im GTM erstellen
  • Scroll-Trigger hinzufĂŒgen
  • Publishing
  • Testing in der GA4 Echtzeit

Legen wir los:

GA4 Tag im GTM erstellen

Öffne deinen Google Tag Manager unter https://tagmanager.google.com/#/home und navigiere zu deinem Container.

Lege unter Tags einen neuen Tag an:

GTM Neuen Tag erstellen

Screenshot: GTM Neuen Tag erstellen

WĂ€hle einen schönen sprechenden Namen fĂŒr deinen Tag z.B. GA4 – Event – Erweitertes Scrolltracking.

Tipp: Der Name des Tags sollte deiner GTM-Nomenklatur entsprechen.

Wenn du (noch) keine Nomenklatur etabliert hast, wĂ€hle einen Namen bei dem du in 3 Jahren immer noch mĂŒhelos erkennst, was der Tag genau gemacht.

Klicke anschließend in die „Tag Configuration“ und wĂ€hle „Google Analytics: GA4 Event“ als Tag-Type:

GA4 Tag Type - Google Analytics GA4 Event

Screenshot: GA4 Tag Type – Google Analytics GA4 Event

Es öffnet sich die Tag Confiugration fĂŒr diesen Tag Typ.

Hinterlege hier deine Google Analytics 4 Measurement-ID.

WĂ€hle anschließend einen „Event-Namen“.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Du ĂŒberschreibst das bestehende scroll-Event von GA4. Dann ist der „Event Name“: scroll
  2. Du erstellst ein komplett eigenes, neues Scrollevent. Dann kannst du den „Event Name“ frei wĂ€hlen – alles außer „scroll“.

Beide Wege haben Vor- und Nachteile.

Beide Wege sind gute Wege.

WÀhle den Weg, der dir am Besten gefÀllt.

Mir gefĂ€llt Weg #1 am Besten, deswegen trage ich im Feld Event Name „scroll“ ein:

GA4 Event Name wÀhlen

Screenshot: GA4 Event Name wÀhlen

Öffne im nĂ€chsten Schritt die „Event Parameters“. Hier erstellen wir einen neuen Parameter, welche die gescrollten Prozentwerte enthĂ€lt.

Auch in diesem Fall gibt es wieder zwei Möglichkeiten:

  1. Du ĂŒberschreibst den bestehenden percent_scrolled-Parameter von GA4. Damit ersparst du dir das Erstellen einer Custom Dimension.
  2. Du erstellst einen komplett neuen, custom Parameter.

Beide Wege haben Vor- und Nachteile.

Beide Wege sind gute Wege.

WÀhle den Weg, der dir am Besten gefÀllt.

Mir gefĂ€llt Weg #1 am Besten, deswegen trage ich im Feld Parameter Name „percent_scrolled“ ein:

GA4 Event Parameter Name wÀhlen

Screenshot: GA4 Event Parameter Name wÀhlen

Der nĂ€chste Schritt ist fĂŒr beide Varianten der Gleiche: Klicke im „Value“ oder „Wert“ auf den Baustein und dann rechts oben auf „Build-ins“ bzw. „Integrierte“ und suche nach der vom GTM zur VerfĂŒgung gestellten Datenschichtvariable: Scroll Depth Treshold

Sobald gefunden, einfach anklicken und die integrierte Variable wird automatisch in das Feld „Wert“ ĂŒbertragen:

GA4 Scroll Depth Threshold Variable hinzufĂŒgen

Screenshot: GA4 Scroll Depth Threshold Variable hinzufĂŒgen

Das war’s auch schon mit der Tag-Konfiguration. ✅

Weiter geht es mit dem Trigger:

Scroll-Trigger hinzufĂŒgen

Klicke dazu in die Trigger-Konfiguration:

GTM Trigger Konfiguration

Screenshot: GTM Trigger Konfiguration

Und weiter auf das kleine blaue „+“ um einen neuen Trigger hinzuzufĂŒgen:

GTM Neuen Trigger hinzufĂŒgen

Screenshot: GTM Neuen Trigger hinzufĂŒgen

Jetzt können wir einen neuen, eigenen Trigger erstellen.

Klicke dazu wieder in die Trigger-Configuration und wĂ€hle als Trigger Typ unter User Engagement –> Scroll Depth:

GTM Trigger Typ Scroll Depth

Screenshot: GTM Trigger Typ Scroll Depth

Nun erfolgt die Trigger-Konfiguration.

Du kannst zwischen vertikalem und horizontalen Scrolling wÀhlen sowie Prozent oder Pixel.

Wir wĂ€hlen „Vertical Scroll Depths“ und im besten Fall „Percentages“, denn damit wird je SeitenlĂ€nge automatisch die gescrollten Prozentwerte berechnet. Ist die Seite lĂ€nger, dauert es lĂ€nger die bspw. 50% zu erreichen als bei einer sehr kurzen Seite.

GTM Vertikales Scrolling mit Prozentwerten

Screenshot: GTM Vertikales Scrolling mit Prozentwerten

Tage in das Textfeld darunter die Prozent-Schritte ein, welche du erfassen möchtest.

Du kannst in 10er Schritten tracken, dann trage 10,20,30,40,50,60,70,80,100 in das Textfeld ein.

Du kannst aber auch in 25er Schritten tracken, dann trage 10,25,50,75, in das Textfeld ein.

Hinweis: Wenn du das scroll-Event der optimierten Analyse ĂŒberschreibst, kannst du die 90% weglassen – es wird automatisch erfasst. Das ist die Variante, die ich in diesem Blogartikel beschreibe.

Wenn du ein eigenes Event definiert hast z.B. enhanced_scroll, musst du die 90% natĂŒrlich hinzufĂŒgen, da das Event andernfalls bei 90% nicht auslöst.

Weiters kannst du entscheiden, ob das Scroll-Tracking auf allen Seiten oder nur auf spezifischen Seiten wie bspw. nur auf Blogartikeln feuern soll.

Ich wĂ€hle „All Pages“.

Zuletzt wĂ€hlen wir einen schönen, sprechenden Namen fĂŒr den Trigger z.B. Scroll Depth.

Dein Trigger sollte nun wie folgt aussehen:

GTM Fertiger Scroll Depth Trigger

Screenshot: GTM Fertiger Scroll Depth Trigger

Speichern.

Dein fertiger Tag sollte nun wie folgt aussehen:

GTM Fertiger GA4 Scoll-Tracking-Tag

Screenshot: GTM Fertiger GA4 Scoll-Tracking-Tag

Speichern.

Fertig. ✅

Publishing

Wichtig: Bevor wir das Tracking im nÀchsten Schritt publishen und somit auf der Website live stellen, solltest du das Tracking in der GTM-Preview testen.

GTM Preview

Screenshot: GTM Preview

Anschließend kannst du auf den blauen „Submit“ oder „Veröffentlichen“-Button klicken.

Erst jetzt ist das Scrolltracking auf deiner Website aktiv.

Testing in der GA4 Echtzeit

FĂŒr ein erstes Testing, ob die Scroll-Daten auch tatsĂ€chlich in GA4 einlaufen, eignet sich die Echtzeit-Ansicht in Google Analytics 4 am Besten.

Öffne dazu wieder deine GA4-Property –> Berichte –> Echtzeit –> Widget: Ereignisanzahl nach Ereignisname:

GA4 Echtzeit - Ereignis-Widget

Screenshot: GA4 Echtzeit – Ereignis-Widget

Das scroll-Event springt uns förmlich schon entgegen – ein gutes Zeichen. 😁

Klick auf dein Scroll-Event – in meinem Fall „scroll“.

Klick auf den Parameter, den wir im GTM definiert haben – in meinem Fall „percent_scrolled“.

Hier solltest du nun deine gescrollten Prozentwerte sehen:

Kontrolle Scrolltracking in der GA4 Echtzeit

Screenshot: Kontrolle Scrolltracking in der GA4 Echtzeit

Laufen deine Daten ein? Well done. ✅

Laufen deine Daten noch nicht ein? ZurĂŒck an den Start und das GTM-Setup nochmal ĂŒberprĂŒfen.

Lass nun ein paar Tage Daten in deine GA4-Property einlaufen.

Anschließend geht es an die spannenden Analysen:

Auf in die Tiefe: Scroll Analyse-Möglichkeiten in GA4

In Google Analytics 4 gibt es grundsÀtzlich zwei Analysemöglichkeiten:

  • Standard-Reports
  • Explorative Datenanalyse (Custom-Reports)

Schauen wir uns die Details an:

Lesetipp📙: Einen noch detaillierteren Scroll-Analyse Blogartikel habe ich hier geschrieben, allerdings noch fĂŒr Universal Analytics. Die Herangehensweise in GA4 ist ein wenig anders, die Ideen & Insights allerdings dieselben.

>> Praxis Handbuch: 10 Scrolltracking Analysemöglichkeiten fĂŒr Google Analytics 

Scrollanalysen via Standard-Reports

Ist das Scrolltracking einmal implementiert, findest du die Scroll-Daten in den Google Analytics Standardberichten unter Berichte –> Lebenszyklus –> Engagement –> Ereignisse. Hier sind alle deine Ereignisse gelistet – natĂŒrlich auch das scroll-Event:

Ereignis Report in GA4 fĂŒr Scrollanalysen

Screenshot: Ereignis Report in GA4 fĂŒr Scrollanalysen

Du siehst, wie hÀufig das scroll-Ereignis overall ausgelöst wurde: Ereignisanzahl

Du siehst, wie viele Nutzer das scroll-Ereignis overall ausgelöst haben: Nutzer insgesamt

Du siehst, wie hĂ€ufig durchschnittlich ein Nutzer scroll-Ereignisse overall auslöst: Ereignisanzahl pro Nutzer – in meinem Fall 5,23x. Durchschnittlich löst ein User also 5 scroll-Events aus – entweder weil er einen Blogartikel zu 50% gelesen oder mehrere Artikel mit geringerer Scrolltiefe angesehen hat.

Holen wir uns im nÀchsten Schritt die Prozentwerte dazu. 

Gib dazu in der Suche (Lupe) deinen Event-Namen z.B. scroll ein um auf das scroll-Event einzugrenzen:

GA4 Such-Filter

Screenshot: GA4 Such-Filter

Klicke anschließend auf das kleine blaue „+“ neben dem „Ereignisname“ und wĂ€hle deinen percent_scroll-Parameter als sekundĂ€re Dimension aus:

GA4 SekundĂ€re Dimension hinzufĂŒgen

Screenshot: GA4 SekundĂ€re Dimension hinzufĂŒgen

Du erhĂ€ltst nun eine Übersicht wie hĂ€ufig die Prozentwerte ausgelöst worden sind. Bspw. haben 702 User eine Seite zumindest 50% gescrollt. Das sind immerhin 48% aller User im gewĂ€hlten Zeitraum. đŸ’Ș

Hinweis: Leider zeigt GA4 (noch) keine %-Werte pro Zeile im VerhĂ€ltnis zum Gesamtwert an, so wie frĂŒher in UA.

UA Prozentwerte je Zeile

Screenshot: UA Prozentwerte je Zeile

Die Berechnung kannst du entweder im Kopf, hĂ€ndisch oder via Taschenrechner durchfĂŒhren… đŸ„”

Spannender als eine Overall-Analyse sind natĂŒrlich die gescrollten Prozent je Content-Seite.

Erstelle dazu einen Vergleich mit der Bedingung:

  • Dimension: Seitenpfad und Bildschirmklasse 
  • Übereinstimmungstyp: stimmt genau ĂŒberein
  • Wert: <deine Content-Seite>
GA4 Vergleich hinzufĂŒgen

Screenshot: GA4 Vergleich hinzufĂŒgen

Klicke rechts unten auf „Übernehmen“ um den Vergleich zu ĂŒbernehmen.

Damit sind jetzt zwei Vergleiche aktiv: „Alle Nutzer“ (blau) und „Seitenpfad…“ (orange):

GA4 Zwei Vergleiche aktiv

Screenshot: GA4 Zwei Vergleiche aktiv

Kicke den „Alle Nutzer“-Verlgeich mit dem kleinen grauen „x“ einfach aus der Analyse raus und deine Standardreports sind vollstĂ€ndig auf User eingeschrĂ€nkt, welche deine gewĂ€hlte Content-Seite besucht haben.

Die Ereignis-Analyse ist jetzt auch spannender, denn du erhÀltst nur die scroll-Events der Content-Seite und kannst wunderbar analysieren, wie tief deine Inhalte tatsÀchlich gelesen werden.

<An dieser Stelle darfst du dich in erste Scroll-Analysen vertiefen… đŸ€“>

GA4 Scroll-Dashboard

Eine weitere Möglichkeit in den GA4 Standardberichten ist ein „drill down“ auf das scroll-Event, d.h. ein Klick darauf:

GA4 Ereignis Drill-down

Screenshot: GA4 Ereignis Drill-down

Das fĂŒhrt dich tiefer in GA4 zu einem Übersichtsbericht fĂŒr dein scroll-Ereignis oder anders gesagt, dein Scroll-Dashboard:

GA4 Scroll-Dashboard

Screenshot: GA4 Scroll-Dashboard

Die GA4-Dashboards liefern einen schönen ersten Blick auf die Daten. Es Infografiken bzw. Widgets mit verschiedenen Schwerpunkten bspw. eine

  • Zusammenfassung (1. Widget) mit der Ereignisanzahl, den Nutzer insgesamt sowie der Ereignisanzahl pro Nutzer,
  • Ereignisanzahl nach Land (2. Widget),
  • Ereignisanzahl nach Geschlecht (3. Widget),
  • Ereignisanzahl / Sitzungen (4. Widget) sowie
  • ein Widget fĂŒr den percent_scrolled-Parameter (5. Widget).

Letzteres liefert einen schönen Überblick ĂŒber die gescrollten Prozentwerte:

percent_scrolled Widget in GA4

Screenshot: percent_scrolled Widget in GA4

Wichtig: Der Vergleich auf die bestimmte Content-Seite ist immer noch aktiv, d.h. du erhĂ€ltst die gescrollten Prozentwerte fĂŒr die spezifische Seite.

Der Vergleich ist solange aktiv bis du ihn wieder entfernst – selbst wenn du verschiedene Standardberichte anklickst.

Soweit eine erste Analyse.

Lesetipp📙: Einen noch detaillierteren Scroll-Analyse Blogartikel habe ich hier geschrieben, allerdings noch fĂŒr Universal Analytics. Die Herangehensweise in GA4 ist ein wenig anders, die Ideen & Insights allerdings dieselben.

>> Praxis Handbuch: 10 Scrolltracking Analysemöglichkeiten fĂŒr Google Analytics 

Gehen wir noch ein StĂŒckchen tiefer in die explorative Datenanalyse von Google Analytics 4:

GeilđŸ€©: Scroll-Trichter in der explorativen Datenanalyse von GA4

Ein riesen, gigantischer Vorteil von GA4 sind die erweiterten Analysemöglichkeiten, welche es im alten Universal Analytics noch nicht gab.

Speziell: Trichter-Analysen.

Mit der Trichter- oder Funnelanalyse können Prozesse auf der Website dargestellt werden, die einem vordefinierten Prozess – eben einem Trichter – Ă€hnlich sind wie bspw. ein Scroll-Trichter.

Denn die Tabellen sind zwar fein. Eine grafische Aufbereitung der Daten allerdings viiiel feiner, da sofort sichtbar ist, wie erfolgreich einzelne Schritte abgeschlossen werden – oder eben nicht.

Dazu wechseln wir ĂŒber die Workspaces in die Explorative Datenanalyse:

Google Analytics 4 - Explorative Datenanalyse

Screenshot: Google Analytics 4 – Explorative Datenanalyse

Tipp💡: Einen schnellen Einstieg in die explorative Datenanalyse (vormals „Erkunden“) findest du hier im ultimativen GA4 Einsteiger- und Durchstarterguide.

WĂ€hle in der Übersicht der explorativen Datenanalyse den „Leeren Report“ (buntes Plus im Screenshot darĂŒber) und Ă€ndere das „Verfahren“ in den „Einstellungen“ auf „Explorative Trichteranalyse“:

GA4 Explorative Trichteranalyse

Screenshot: GA4 Explorative Trichteranalyse

Im ersten Schritt mĂŒssen wir die Funnel-Schritte definieren.

Klicke dazu auf den Bleistift im Bereich „Schritte“:

GA4 Funnelschritte definieren

Screenshot: GA4 Funnelschritte definieren

Es öffnet sich der Schritte-Konfigurator.

FĂŒr jeden gescrollten Prozentwert kannst du nun einen eigenen Schritt definieren.

Die Konfiguration der Schritte erfolgt wie folgt:

  • Name des Schritts: 10% gescrollt
  • Ereignis: scroll-Event
  • Parameter: percent_scrolled = 10
Scrollfunnel Schritt 1

Screenshot: Scrollfunnel Schritt 1

Sobald du alle Schritte konfiguriert hast, klicke rechts oben auf „Anwenden“:

Scrolltrichter in GA4 anwenden

Screenshot: Scrolltrichter in GA4 anwenden

Dein Funnel wird erstellt – und sieht Hammer-mĂ€ĂŸig aus: đŸ€©

Scrollfunnel in Google Analytics 4

Screenshot: Scrollfunnel in Google Analytics 4

Die Nutzer durchlaufen jetzt diese festgelegte Sequenz. Wenn ein Nutzer einen Schritt auslÀsst, gilt der Trichter als abgebrochen und der User fliegt aus der Sequenz raus.

In der Tabelle darunter erhÀltst du nochmal die Zahlen im Detail:

  • Die Anzahl der Nutzer.
  • Die Abschlussrate (Weitergeher).
  • Die Ausstiegsrate (Abspringer).

Das ist schon mal fein, allerdings wieder eine Betrachtung ĂŒber die gesamte Website.

Grenzen wir wieder auf eine Content-Seite sein, um den Funnel noch besser interpretieren zu können. Dazu nutzen wir ein Segment.

Klicke in den „Variablen“ auf das kleine graue Plus und erstelle ein neues Segment:

Neues Segment in GA4 erstellen

Screenshot: Neues Segment in GA4 erstellen

Es öffnet sich der Segment-Builder und du kannst den Segmenttyp (Scope) auswÀhlen:

  • Nutzer
  • Sitzung
  • Ereignis

In diesem Fall macht „Sitzung“ am meisten Sinn, denn wir wollen wissen, wie User innerhalb einer Sitzung mit Blogartikeln interagieren. In der nĂ€chsten Sitzung kann das User-Verhalten wieder ganz anders sein.

Klicke daher auf „Sitzungssegment“:

Segment auf Sitzungsbasis in GA4 erstellen

Screenshot: Segment auf Sitzungsbasis in GA4 erstellen

Definiere nun dein Segment.

Du benötigst einen schönen, sprechenden Namen, den du auch in 6 Monaten gut wiedererkennst sowie die Bedingung z.B.

  • Ereignisname = page_view
  • Parameter page_location = <Deine Content-Seite>

Ich erstelle ein Segment fĂŒr meine GA4-Einsteiger-Guide-Leser:

GA4 Segment Einsteiger-Guide-Leser

Screenshot: GA4 Segment Einsteiger-Guide-Leser

Klicke rechts oben auf „Speichern und anwenden“.

Mein Funnel wird auf Einsteiger-Guide-Leser upgedated:

Scrollfunnel fĂŒr Einsteiger-Guide-Leser

Screenshot: Scrollfunnel fĂŒr Einsteiger-Guide-Leser

JETZT kann es an die Analyse gehen. đŸ„ł

Mein Einsteiger-Guide hat eine Lesezeit von 65 Minuten. Das ist kein gemĂŒtliches Lesen mehr – das ist ein durchackern meines Tutorials. ,-))

ANALYSE: Immerhin 36 User (15,65%) haben den Blogartikel bis zu Ende gescrollt.

Lesen sie aber tatsĂ€chlich bis zum Ende? User könnten auch nur schnell ĂŒber den Blogartikel drĂŒber scrollen und gar nicht wirklich lesen.

Dazu gibt es eine geniale Einstellung in GA4 – Verstrichene Zeit anzeigen:

GA4 Funnelanalyse - Verstrichene Zeit anzeigen

Screenshot: GA4 Funnelanalyse – Verstrichene Zeit anzeigen

Aktiviere den Toggl „Verstrichene Zeit anzeigen“. Damit ergĂ€nzt sich deine Tabelle um die Spalte „Verstrichene Zeit“ (siehe Screenshot oben).

ANALYSE: Du kannst nun analysieren, wie lange User durchschnittlich benötigen, um vom ersten zum zweiten, vom zweiten zum dritten, usw. Funnelstep zu springen. Vom 1. zum 2. Funnelstep benötigen die 230 User durchschnittlich 1,5h. Das ist lange – allerdings gibt es immer Ausreißer, welche einen Durchschnittswert verzerren. Deswegen: Averages sucks! 

Spannend ist allerdings, dass die 65 User vom 4. zum 5. Funnelstep (von 75% scrolling auf 90%) nur noch 28 Sekunden benötigen. Im Vergleich zu den anderen vier Schritten ist das ziemlich schnell, d.h. die wenigsten User Lesen hier tatsĂ€chlich noch – die meisten User scrollen einfach drĂŒber… 😔

Hinweis: Du kannst die Zeit auch eingrenzen indem du bei den Trichterschritten eine Zeitbindung hinzufĂŒgst. Beispielsweise könntest du nur User analysieren, die innerhalb einer Sitzung (30 Minuten) Blogartikel lesen.

Klicke dazu nochmals in die Schritte und neben der Einstellung „nicht direkt gefolgt“ auf die Stopuhr. WĂ€hle hier die gewĂŒnschte Zeitbindung wie bspw. 30 Minuten:

GA4 Funnelanalyse - Zeitbindung hinzufĂŒgen

Screenshot: GA4 Funnelanalyse – Zeitbindung hinzufĂŒgen

Wichtig: Die Zeitbindung solltest du bei jedem Trichterschritt hinzufĂŒgen.

Jetzt sind die Analyse schon ganz anders und viel realistischer aus:

GA4 Funnelanalyse - Verstrichene Zeit mit Zeitbindung

Screenshot: GA4 Funnelanalyse – Verstrichene Zeit mit Zeitbindung

Von 0%-25% scrollen die Einsteiger-Guide-Leser im Schnitt 6 Minuten. Hier lesen sie tatsÀchlich.

Ab 25% nimmt die Scroll-Geschwindigkeit zu. Die User fliegen ĂŒber die Inhalte drĂŒber und Lesen erst wieder genauer bei 75%-90%.

Das ist spannend! đŸ€“

Weitere Analyseideen

Im nĂ€chsten Schritt könnte der Einsteiger-Guide mit einem anderen Blogartikel verglichen werden – wie interagieren mit den Inhalten?

Statt einzelne Blogartikel, Landingpages oder Seiten kann das Scrollverhalten ganzer Contentgruppen analysiert werden.

Du kannst auch Segmente erstellen und analysieren wie sich User generell auf der Website verhalten, wenn sie 50% scrollen im Vergleich zu 90% scrollen – gibt es (deutliche) Unterschiede?

Lesetipp📙: Weitere geniale Scroll-Analyse-Ideen findest du in meinem >> Praxis Handbuch: 10 Scrolltracking Analysemöglichkeiten fĂŒr Google Analytics 

Fazit

Scrolltracking ist cool!

Scrollanalysen sind cooler! FĂŒr jede Branche, die mit Content zu tun hat – nicht nur fĂŒr Blogger, aber natĂŒrlich fĂŒr diese ganz speziell.

Die Analysemöglichkeiten in GA4 sind nahezu unendlich, wenn du weißt wo du nachsehen kannst – und das tust du ja jetzt! 🙂

Vertiefe dich ruhig in die Daten um echte Insights zu erhalten und das Verhalten deiner User noch besser zu verstehen.

Vergiss dabei aber nicht auf das Wesentliche: Aus deinen Analysen mĂŒssen IMMER Handlungen abgeleitet werden, die zu Optimierungen auf deiner Website fĂŒhren. Alles andere ist irgendwie  Zeitverschwendung


Alles klar?

Dann freue ich mich ĂŒber ein Like, ein Share und ein Kommentar von dir. Abonniere gerne meinen Newsletter und lass dich automatisch ĂŒber neue BeitrĂ€ge informieren.

Noch nicht ganz? Schreibe mir gerne deine Fragen in die Kommentare. Ich helfe, wo ich kann.

Hast du weitere Scroll-Analyse-Ideen? Dann freue ich mich ĂŒber deinen Input in den Kommentaren.

💡 Happy Analyzing,

Deine Michaela

Es ist nie zu spĂ€t fĂŒr gute News:

Jederzeit abbestellbar